Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audiolab 6000N Play


Just push play!

18681

Viele beklagen das Verschwinden bezahlbarer HiFi-Komponenten. Audiolab zeigt mit der 6000er-Serie, dass eine gute Anlage auch heute noch erschwinglich sein kann.

Mit seiner 6000er-Serie hat Audiolab wieder Schwung in die Sparte der guten und gleichzeitig erschwinglichen HiFi-Komponenten gebracht. Mit dem 6000A hat man einen wunderbaren Vollverstärker mit allerlei digitalen und analogen Möglichkeiten im Programm, während der 6000CDT die Nutzer von CDs mit einem passenden Disc-Transport ausstatten kann. Ein Setup also, wie man es seit 20 Jahren als den Inbegriff der HiFi-Anlage versteht. So gut die Kombi aber auch ist, im Jahre 2019 sollte man sich auch dem Thema Streaming nicht verschließen, was der Firma Audiolab natürlich durchaus bewusst ist. Darum gesellt sich zu Vollverstärker und CD-Transport nun auch der passende Netzwerkplayer, der für die Musik von NAS und Internet zuständig ist. Mit der Bezeichnung 6000N wäre dieser eigentlich schon passend benannt, doch man entschied sich dafür, auch noch den Namenszusatz Play zu verwenden und so deutlich klarzumachen, dass es sich hier um ein Quellgerät handelt. Wer nämlich bisher einzig mit Vollverstärker und CD klarkam, wird sich vielleicht schwertun, das Gerät auf Anhieb korrekt zu identifizieren. Anders als die beiden anderen Komponenten der 6000er-Serie wird hier auf fast alle Anzeigen und Tasten verzichtet. Einzig eine kleine Statusleuchte und ein Feld mit sechs Preset-Tasten finden an der glatten Front des 6000N Play Platz.

Selbst auf diese Features könnte man prinzipiell bei einem Netzwerkplayer verzichten, doch gerade die belegbaren Knöpfe sind durchaus praktisch, um ohne große Umschweife Musik spielen zu lassen. Voraussetzung dafür ist die Einbindung des 6000N in das heimische Netzwerk, wofür man entweder ganz klassisch auf ein Ethernetkabel zurückgreifen kann oder den Player kabellos per WLAN anschließt. Die WLAN-Einrichtung per Hotspot ist in wenigen Momenten vollzogen und kurz darauf ist das digitale Quellgerät einsatzbereit. Für die Einrichtung und allgemeine Bedienung des 6000N Play nutzt Audiolab die App Play-Fi. Diese wurde von den Audioexperten von DTS entwickelt, die schon seit etlichen Jahren im Bereich Surroundsound und Klangalgorithmen unterwegs sind. Bei Play-Fi handelt es sich um eine herstellerübergreifende Bedienapp, was bedeutet, dass der 6000N Play in ein Multizonen- System mit anderen Geräten eingebunden werden kann. Seien es Streamer, AV-Receiver oder Smartlautsprecher, wenn Play-Fi genutzt wird, kann die App alle Geräte gleichzeitig steuern. Um gerade Einsteigern die Nutzung eines Tablets für die Musikwiedergabe einfacher zu machen, verfügt Play-Fi über eine Hilfefunktion, bei der alle nötigen Symbole und Tastenfelder auf Knopfdruck erklärt werden. Ein Feature, das sich andere Entwickler durchaus abschauen könnten.

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Audiolab 6000N Play

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ beliebt wie nie

Das Digitalradio DAB+ erfreut sich weiter sehr großer Beliebtheit. Nach den jüngsten Zahlen von WorldDAB wurden weltweit mehr als 82 Millionen DAB+-Empfänger verkauft. In Deutschland ist DAB+ bereits für über 1,5 Millionen Haushalte der Empfangsweg Nummer 1.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Das_Bessere_ist_der_Feind_des_Guten_1598251375.jpg
Bowers & Wilkins 705 Signature

Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 30.10.2019, 15:03 Uhr