Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audiolab MDAC


D/A-Wandler Audiolab MDAC

6058

Audiolabs 8200er-Serie hält für den Hörer digitaler Musik eine ganze Palette spannender Produkte vom CD-Player mit eingebautem DAC bis hin zur DAC-Vorstufe bereit. Der MDAC setzt dieser Serie die Krone auf, weshalb ich sofort nach seiner Verfügbarkeit ein Muster geordert habe.

Der MDAC fand seinen Weg begleitet von zahlreichen Lobeshymnen aus seinem Heimatland Großbritannien in die Redaktion, entsprechend erwartungsvoll bin ich an diesen Test herangegangen. Außerdem wußte ich ja, wer für die Entwicklung verantwortlich zeigt. Mit John Westlake hat Audiolab seit ein paar Jahren einen ganz prominenten jungen Mann im Boot, der zweifelsohne weiß, was er tut und der mit den aktuellen 8200er- Modellen von Audiolab auch schon eine ganze Reihe ganz vorzüglicher und dabei äußerst preiswerter HiFi- Komponenten entwicklet hat. Den 8200CDQ, ein CD-Player mit exzellentem D/A-Wandler und integrierter Vorstufe, benutze ich hier im Verlag seit Längerem äußerst gern und weiß seine Fähigkeiten zu schätzen. Und wenn ich jetzt (auch von Herrn Westlakes Seite) höre, dass der MDAC die klanglichen Eigenschaften eines CDQ sogar noch toppen soll, dann wird‘s spannend. Zunächst ist der MDAC erst einmal eins: viel kleiner als seine Kollegen. Das typische Audiolab-Design behält er natürlich bei: Klare Formen, dezente Farbgebung (neben der hier getesteten schwarzen Version gibt es ihn auch in Silber), kein Schnickschnack. Das finde ich gut, ich persönlich stehe ja auf schnörkellose HiFi-Komponenten. Zentrales Bedienelement ist der Lautstärkeknopf, des Weiteren gibt es noch Tasten für die Quellenwahl, eine Menü-Taste für diverse Einstellungen und ein letztes Knöpfchen für die schnelle Umschaltung der digitalen Filter. In einem schön großen Display werden Informationen wie der gerade benutzte Eingang, der Ausgangspegel und die aktuell „gefangene“ Samplingfrequenz angezeigt, auf Wunsch kann man sich noch ein paar weitere Dinge wie Eingangspegel oder den „Füllstand“ des USB-Eingangspuffers darstellen lassen.
Sie sehen schon, der MDAC ist weit mehr als bloß ein Wandler, der im Verborgenen seine Arbeit verrichtet. Das kleine Gehäuse des MDAC ist bis unter den Rand voll mit Bauteilen. Unzählige separate Stromversorgungen unterstützen neuralgische Stellen, digitale und analoge Sektion sind durch den modularen Aufbau physikalisch voneinander getrennt. Durch die hohe Bauteiledichte und die kompakten Abmessungen war im Gehäuse kein Platz mehr fürs Netzteil, das musste ausgelagert werden. Die externe Stromversorgung sieht äußerst vernünftig aus, auch wenn da kein tonnenschwerer Ringkern drin ist. Man traut dem Netzteil jedoch zu, die für den MDAC benötigte Energie sauber und stabil abzuliefern. Man munkelt außerdem, dass eine separate Stromversorgung für diesen Wandler in der Mache ist. Das ist Zukunftsmusik; bleiben wir bei den Fakten, von denen es reichlich gibt, wenn man sich weiter im Inneren des Wandlers umschaut. Die elektrischen Digitaleingänge werden durch Trenntrafos galvanisch aufgetrennt, um die empfindliche Digitalelektronik von Störungen, die von außen einfließen können, fernzuhalten zu können. Außerdem wird die USB-Anbindung intern versorgt, indem nur die Datenleitungen des USB-Kabels angezapft werden. Der MDAC umgeht so von vornherein die Probleme, die man sich mit einer vom Computer versorgten USB-Verbindung einfängt, deren Spannungsversorgung ja meist äußerst instabil und mit allerlei Störungen versehen ist. Ein hochwertiges USBKabel ist unabhängig davon natü

Preis: um 750 Euro

Audiolab MDAC


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 04.07.2012, 09:17 Uhr
200_20009_2
Topthema: Modern und musikalisch
Modern_und_musikalisch_1602680267.jpg
Argon Audio SA1

Modernes HiFi muss heute viele Ansprüche erfüllen, weshalb gerade die Einstiegsklasse in den letzten Jahren ein wenig zu leiden hatte. Argon Audio möchte dennoch bezahlbare Geräte bieten, die modernen Anforderungen genügen und gleichzeitig durch Performance überzeugen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH