Kategorie: Fernseher Android TV Ultra HD und 8K

Einzeltest: Sony KD-65ZF9


UHD-TV-Flaggschiff von Sony im Test

Fernseher Sony KD-65ZF9 im Test, Bild 1
17616

Der 164-cm-TV „KD-65ZF9“ kommt aus der „Master Series“ von Sony und verspricht Bildqualität vom Allerfeinsten. Wir haben den Ultra- HD-Boliden im Testlabor auf die Probe gestellt.

XXL-Flachbildschirme gibt es beim nächsten großen Supermarkt für dreistellige Beträge, doch lassen Sie sich kein X für ein U vormachen: Qualität hat ihren Preis – besonders wenn es um Bildqualität und Performance geht. Der Sony „KD-65ZF9“ spielt jedenfalls bei Bildtechnik und Ausstattung in der obersten Liga mit. Auf den folgenden Seiten lesen Sie, was er zu bieten hat.     

Ausstattung


Sony setzt bei den Anschlüssen im Wesentlichen auf Digitalschnittstellen wie HDMI, S/PDIF und USB. Immerhin gibt es noch einen einfachen Stereo-Kopfhörerausgang, ansonsten übernimmt Bluetooth die Verbindung zu einem drahtlosen Kopfhörer oder Bluetooth-Zubehör.

Fernseher Sony KD-65ZF9 im Test, Bild 2Fernseher Sony KD-65ZF9 im Test, Bild 3Fernseher Sony KD-65ZF9 im Test, Bild 4Fernseher Sony KD-65ZF9 im Test, Bild 5Fernseher Sony KD-65ZF9 im Test, Bild 6
Die vier HDMI-Eingänge des 65FZ9 bieten reichlich Konnektivität für UHD- oder HD-Zuspieler, dabei unterstützen HDMI 2 und 3 Hochkontrast-Videos mit HDR in höchster Farbauflösung. Für HDR-Zuspielung verarbeitet der Sony HDR 10, Dolby Vision und das Verfahren HLG (Hybrid Log Gamma), das von 4K-Satellitensendern verwendet wird. Die digitalen TV-Tuner sind – in der Referenzklasse selbstverständlich – als Twin-Eingänge für Kabelfernsehen, Satelliten- und Antennenempfang (DVB-T2/-T2 HD) an Bord. Ist eine USB-Festplatte für Aufnahmen angedockt, dann ist es dank der TV-Twintuner möglich, während einer Aufnahme (unter frei empfangbaren Programmen) weiterzuzappen oder eine Blu-ray-Disc anzuschauen.     

Verarbeitung


Das Gehäuse des 65-Zöllers macht vor allem von vorne optisch einen guten Eindruck und ist insgesamt recht gut verarbeitet. Die Rückwand ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Zum guten Eindruck gehören klare und gut lesbar ausgeführte Beschriftungen an den Anschlüssen, die nach der Installation der nötigen Kabel hinter einer Abdeckung verschwinden. Mit etwas Geschicklichkeit lassen sich je zwei Kabel hinten durch die Standfüße führen, die dafür abnehmbare Deckel haben. Doch nun genug der Äußerlichkeiten, wenden wir uns den „inneren Werten“ zu.     


Smart-TV


Mit Android 8 (Oreo) verfügt der Sony über ein sehr modernes und meiner Meinung nach auch anwenderfreundliches Smart-TV-Betriebssystem, dessen Home- Menü mit übersichtlicher Struktur und verständlichen Symbolen aufwartet. Ist ein Android-Smartphone zur Hand, wird die Anmeldung des TVs im Netzwerk und Google-Konto besonders einfach. Der Sony bietet Zugriff auf zahlreiche Streamingdienste, wie Netflix, Amazon Video, Youtube und den Online-Sportkanal DAZN. Über das Google-Konto kommt man einfach an weitere TV-Apps und Spiele, falls dies gewünscht ist. Außerdem unterstützt der Fernseher die Spracheingabe über den Google Assistant. Die Sprachsteuerung und die Mikrofontaste müssen einmalig aktiviert werden. Das benötigte Mikrofon befindet sich oben in der Fernbedienung und „hört“ nur nach Knopfdruck. So lassen sich beispielsweise Onlinevideos und Filme nach Stichworten finden. Unter Umständen bekommt man Erläuterungen oder alternative Vorschläge angezeigt. Ein Beispiel: Sie drücken die Mikrofontaste, sagen „Öffne Netflix“, und schon startet der Streamingdienst. Serien und Filme lassen sich per Sprachbefehl prima finden. Auf die Anweisung „Zeige Raumschiff Enterprise bei Netflix“ kommt allerdings statt einer Netflix-Serie der Hinweis, dass entsprechende Treffer bei anderen Diensten gefunden wurden (denn bei Netfl ix laufen unter anderem „Star Trek Enterprise“ und die „Star Trek Discovery“). Die Suche nach „Raumschiff Enterprise“ führte so zu einer spannenden Youtube-Auswahl an klassischen Episoden mit Spock und Kirk sowie zum deutschen Science-Fiction-Pendant „Raumschiff Orion“. Andererseits lassen sich bei Netflix unter dem Stichwort Star Trek auch Kinofilme und TV-Serien finden. Die gute Nachricht für alle, die ihren Fernseher ohne Google-Anmeldung nutzen möchten, lautet: Man hat auch ohne Google-Konto Zugriff auf zahlreiche Smart-TV-Funktionen, wie beispielsweise die HbbTV-Dienste der TV-Sender mit ihren Mediatheken.     

Meistertechnik


Der großformatige Fernseher aus der „Master Series“ ist mit dem Besten ausgestattet, was Sony an 4K-Technik zu bieten hat. Der Hochleistungsbildprozessor im ZF9 heißt „X1 Ultimate“. Der Name drückt aus, dass die Bildverarbeitung noch eine Portion leistungsstärker ist als bei anderen UHD-TVs von Sony, mit dem Ziel, möglichst nah an die Perfektion eines Studiomonitors heranzukommen. Der Bildschirm ist ein kontrast- und farbstarker LCD, der mithilfe einer speziellen Lichtführung einen größeren Betrachtungswinkel bei gleichzeitig hohem Kontrast bringt. Sein Backlight sorgt mit rund 100 Dimmingzonen dafür, dass jeder Bildbereich dasjenige Maß an Helligkeit bekommt, das benötigt wird. Für HDR macht es sich sehr positiv bemerkbar, dass der Sony eine Spitzenhelligkeit von mehr als 1500 cd/m2 liefern kann. Für HDR unterstützt der 65ZF9 die Verfahren HDR10, HLG und Dolby Vision. Die TV-Geräte von Sony werden schon ab Werk mit einer Farbkalibrierung ausgeliefert, die sicherstellt, dass die Ausleuchtung des Bildschirms, Farben und Kontraste grundlegend korrekt abgeglichen sind. Bei der „Master Series“ mit ihren ZF9- und AF9-Modellen werden verschiedene Tools zum Feintuning für die dunkelsten und hellsten Bildbereiche bereitgestellt, zum Beispiel eine Schwarzwertregelung und ein Kontrastbooster. Für den absoluten Heimkino-Feinschliff, der individuell auf das eigene TV-Exemplar abgestimmt ist, arbeiten die Sony- TVs der „Master Series“ über die App „Calman for Bravia“ mit der CalMAN-Kalibrierungssoftware „Autocal“ von Spectracal zusammen. Händler, die CalMAN und einen geeigneten Bildsensor haben, können damit ihren Kunden das perfekte Kinobild zu Hause einstellen. Die Profi kalibrierung installiert dann zwei zusätzliche Bildmodi, etwa für einen Tages- und einen Nachtmodus. Für unseren Test haben wir die vorhandenen, sehr guten Möglichkeiten einer manuellen Farbkalibrierung (ohne App) genutzt. Streamingdienste sind eine besondere Herausforderung in Sachen Bildqualität. Für Inhalte auf Netflix gibt es beim 65ZF9 den „Netflix Calibrated“-Bildmodus, im Bildmenü erscheint, wenn die Netflix- App auf dem Smart-TV läuft. Der „Netflix Calibrated Mode“ sichert die originalgetreue Bildwiedergabe für das Streaming ohne HDR bzw. Dolby Vision. Der Netflix-Modus ist allerdings auf die niedrige Helligkeit eines Studiomonitors voreingestellt (Stufe 4). Als praxisgerechte Einstellung empfehlen wir, die Bildschirmhelligkeit mindestens auf 12 einzustellen.    

Bildmodi


Die Bildeigenschaften werden signifikant von dem gewählten Bildmodus beeinflusst. Über die Action-Taste der Fernbedienung ist der Bildmodus je nach Bedarf rasch gewechselt, und es ist völlig in Ordnung, eine Sportübertragung mit anderen Einstellungen als bei einem Hollywoodklassiker zu genießen. Hier ein paar Hinweise zur Orientierung: Im Standardmodus werden alle Bildinhalte auf deutliche Details und relativ kühle, recht leuchtende Farben getrimmt, was für viele Inhalte einen angenehmen Eindruck und bei Wintersportsendungen noch weißer wirkenden Schnee bringt. Wer die Farben im Standardmodus etwas weniger übertrieben sehen möchte, reduziert in den erweiterten Bildeinstellungen die „Farbbrillanz“ und wählt die Farbtemperatur „warm“. Bei der Master Series hat Sony die bisherigen Filmwiedergabe-Modi Cinema Home und Cinema Pro weggelassen. Stattdessen gibt es jetzt den Modus „Kino“, der mit einem erweiterten Farbraum für einen Digitalkino- Look sorgt. Eingefleischten Cineasten, die Blu-ray und DVD in Originalqualität genießen möchten, empfehlen wir das Preset „Anwender“, das sich einfach darauf beschränkt, das, was auf der Scheibe gespeichert ist, auf das Sorgfältigste zu verarbeiten, um die Bilder präzise und unverfälscht wiederzugeben.     

Bildqualität


Der Sony bringt einen erstklassigen Kontrast und einen wunderbar tiefen Schwarzwert, gleichzeitig vermindert die Bildschirmoberfläche Spiegelungen. Im Test haben wir uns den voreingestellten Bildmodus „Anwender“ als Grundlage ausgewählt und die Bildschirmhelligkeit manuell (bei ausgeschaltetem Lichtsensor) justiert. Wer mehrere Bildquellen mit denselben Einstellungen nutzen möchte, muss übrigens die Einstellungen für jeden Eingang einzeln vornehmen. Im Test überzeugte der Sony mit seiner erstklassigen Neutralität und fein differenzierten Bildwiedergabe im Anwendermodus. Hier wirkt das Bild natürlicher und feiner als im Standardmodus. Filme auf Bluray vermitteln so eine authentische Kinoatmosphäre auf dem Großbildschirm. Die Full-HD-Auflösung wird vom X1-Ultimate-Prozessor dabei in sehr schöner Weise auf die UHD-Auflösung hochskaliert. Schwarze Bildbereiche sind wirklich schwarz, dabei werden in dunklen wie in hellen Bildpartien differenzierte Farbtöne wiedergegeben. Kurz, für Filmliebhaber ein Bild der Spitzenklasse. Doch auch diese Rose hat ihre Dornen. Die einzeln gesteuerten Dimmingzonen führen hin und wieder zu gewissen Aufhellungen in der Umgebung von hellen Objekten (z.B. Vollmond in schwarzer Nacht) oder bei der Einblendung von Untertiteln. Bei Blu-ray und TV-Bild (SDR) lässt sich dieser Nebeneffekt durch eine niedrige Einstellung des Local Dimming vermindern. Um das Bestmögliche an Bildqualität herauszuholen, haben wir mit CalMAN eine Bildkalibrierung auf rund 200 cd/m2 Spitzenhelligkeit und den Rec.709-Farbraum im Anwendermodus durchgeführt. Das Ergebnis war eine Farbwiedergabe mit Referenzqualität, die sich auch im HDR-Betrieb positiv bemerkbar machte. Bei HDR-Quellen läuft der Sony zur Hochform auf und überzeugte im Test sowohl bei UHD-Disks wie „Passengers“ oder „Mad Max“ als auch im UHD-TV mit HDR per Satellit. Ein besonderes Schmankerl ist die Netflix-App mit ihren HDR-Serien. Über die Netflix-App erkennt der Sony Dolby Vision, wenn es auf Netflix verfügbar ist, und gibt diese Inhalte mit einer fantastischen Bildqualität wieder. Selbst dann, wenn die Online-Übertragung de facto in HD Auflösung erfolgt. Wenn der Fernseher auf Dolby Vision umschaltet, kann man zwischen zwei Dolby-Vision-Modi (hell und dunkel) wählen, die sich freilich erst auf den zweiten Blick voneinander unterscheiden.     


Ton


Auch in der Klangqualität gibt sich der Sony keine Blöße: Für den alltäglichen TV-Betrieb reichen die versteckt eingebauten Lautsprecher bei Zimmerlautstärke völlig aus, während für den vollen Heimkinosound der erweiterte HDMI-Rückkanal „eARC“ die bestmögliche Übertragung von Mehrkanaltonformaten zu einem AV-Receiver verspricht.     

FAQ - Fernseher Android TV Ultra HD und 8K

Was ist Android TV?

Android TV ist das Smart-TV-Betriebssystem von Google. Wie der Name bereits sagt, ist es eng mit dem Smartphone-Betriebssystem Android verwandt.


Was ist der Unterschied zwischen Android TV und Google TV?

Google TV ist im Gegensatz zu Android TV kein eigenes Betriebssystem, sondern eine Nutzeroberfläche für Android TV. Google TV stellt statt der Apps die Inhalte in den Vordergrund. Filme und Serien unterschiedlicher Anbieter erscheinen in der Watchlist, die auch bequem auf dem Smartphone bearbeitet werden kann.


Welche Streamingdienste unterstützt Android TV?

Bei den meisten Android TVs sind Netflix, Disney+, Amazon Prime und co. sowie eine App für Live-TV bereits vorinstalliert. Unzählige weitere Apps für Streaming und anderes können leicht aus dem Play Store installiert werden.


Benötige ich für Android TV ein Google Konto?

Nein. Allerdings können Sie ohne eine Anmeldung bei Google nur die vorinstallierten Apps nutzen. Für die Nutzung des Play Stores ist ein Google Konto notwendig.


Wie bediene ich Android TV?

Android TV ist für die Nutzung mit der TV-Fernbedienung ausgelegt. Zudem unterstützt es die Sprachsteuerung per Google Assistant. Bei den meisten Android TVs ist das Mikrofon in der Fernbedienung integriert, einige wenige besitzen im TV selbst ein Mikrofon, das auch auf Spracheingaben aus größerer Distanz reagiert (Far Field Microphone).


Kann ich Inhalte von meinem Smartphone auf einen Android TV streamen?

Ja. Android TV unterstützt Chromecast, damit können Sie Filme, Spiele u.ä. direkt von einem Android-Smartphone auf Ihren Android TV streamen.

Fazit

Der Sony KD-65ZF9 glänzt sowohl bei TV- oder Onlineserien als auch beim Heimkinoabend mit seiner hervorragenden Bildqualität. Bei HDR übertrifft er OLED-TVs in Sachen Spitzenhelligkeit.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Fernseher Android TV Ultra HD und 8K

Produkt: Sony KD-65ZF9

Preis: um 2800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen


4/2019
4.5 von 5 Sternen

Referenzklasse
Sony KD-65ZF9

Werbung*
Aktuelle Angebote von Sony bei:
Weitere Informationen Sony
Weitere Informationen Sony
Weitere Informationen Sony
Weitere Informationen Sony
Weitere Informationen Sony
* Für Links in diesem Block erhält hifitest.de evtl. eine Provision vom Shop
Bewertung 
Bild 40% :
Ausleuchtung 4%

Farbtreue (HDMI) 8%

Kontrastumfang (HDMI) 8%

Bewegtes Bild (HDMI) 7%

Gesamteindruck 8%

Bild DVB-Tuner 5%

Ton 5% :
Ton 5%

4 von 5 Sternen

Ausstattung 30% :
Hardware 15%

Software 15%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

4 von 5 Sternen

Bedienung 20% :
Fernbedienung 5%

Recording 5%

Menü Smart TV 5%

Menü Fernsehen 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie UHD-TV (LCD) 
Vertrieb Sony Deutschland, Berlin 
Telefon 069 9508 6319 
Internet www.sony.de 
Messergebnisse
Maße mit Fuß (BxHxT, in mm) 1453/906/314 
Gewicht in kg 29.5 
Schwarzwert (cd/m2) 0.06 
ANSI-Kontrast 4328:1 
Farbtemperatur in Kelvin (Filmmodus) um 6500 
Stromverbrauch Betrieb/Standby in W 141/0,5 
EU Energielabel
Ausstattung
Bilddiagonale in Zoll / cm / Auflösung 65/164/3840x2160 
Bildfrequenz 100Hz nativ 
Dimming: Global / Zonen / Pixel Nein / Ja / Nein 
Tuner: DVB-T2 / -C / -S/S2 / -IP / HEVC 2/2/2/0/ Ja 
CI+-Schnittstelle
Bild im Bild / mit Twin-Tunern Nein / Nein 
HDR: HDR10 / HDR10+ / HLG / Dolby Ja / Nein / Ja / Ja 
HDMI / Scart / Cinch-AV 4/0/0 
HDMI: CEC / ARC Ja /1 
Audio-out: analog / opt. / koax /ARC 0/1/0/1 
Kopfhöreranschluss / separat einstellbar 1/ Nein 
Bluetooth: Zubehör / Audio Ja / Ja 
Cardreader / LAN / WLAN Nein / Ja / Ja 
USB: 2.0 / 3.0 / Player / Rekorder 2/1/ Ja / Ja 
EPG / Senderliste / Favoritenlisten Ja / Ja /4 
Online-EPG / Multiroom: Server / Client Ja / Nein / Ja 
Internet: Portal / Browser / HbbTV Ja / Ja / Ja 
Smart-TV-System Android 8 
Bildeinstellung pro Eingang Ja 
Weißabgleich / Farbkalibrierung Ja / Ja 
Raumlichtsensor Ja 
Fernbedienung beleuchtet / Funk / NFC Nein / Nein / Nein 
Sprach- / Bewegungssteuerung Ja / Nein 
Sonstiges Direct-LED-Backlight m. Local Dimming 
Preis/Leistung sehr gut 
+ besonders hohe Bilddynamik 
+ herausragende Bildqualität 
+/- Nein 
Klasse Refenzklasse 
Testurteil überragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino
>> mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 08.04.2019, 14:58 Uhr
475_23352_2
Topthema: Wenn man ehrlich ist ...
Wenn_man_ehrlich_ist_..1719834815.jpg
Mivoc HA200 BT

... dann braucht man zum guten Musikhören nicht mehr als den neuen Mivoc-Vollverstärker HA200 BT. Vor allem angesichts der Tatsache, dass man hier aus einer Hand eine komplette Anlage bekommen kann, die es in sich hat.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.33 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 11.11 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 14.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.41 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.