Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: LG 65E6D - Seite 3 / 3


Schärfstes Messer

Bildqualität


Im TV-Testlabor spielte der OLED-Fernseher seine typischen Stärken in Sachen Ausleuchtung und Schwarzwert voll aus. Schräg von der Seite betrachtet, bleiben die Farben und Kontraste nahezu unbeeinflusst, das TV-Bild bekommt von der Seite gesehen lediglich einen leichten Stich ins Grünliche. Damit ist der OLED jedem LED-LCD-TV im Betrachtungswinkel deutlich überlegen. Es besonderes Lob geht an dieser Stelle auch an den Kontrastfilter des Bildschirms, der Umgebungslicht wirksam schluckt und so Spiegelungen sichtbar vermindert. Je weniger Umgebungslicht reflektiert wird, umso ungetrübter ist der TV- und Filmgenuss. Im Bildmodus „Film“ zeigte der 65E6D erstklassige Kino-Qualitäten mit einer neutralen Farbwiedergabe vom Allerfeinsten und überragendem Kontrast, der sich bei HDR-Material (High Dynamic Range) noch einmal deutlich steigerte. Wichtig für den hohen Kontrast ist bei OLED-Displays deren enorm tiefer Schwarzwert. Dank der selbstleuchtenden Pixel schafft es die OLED-Technik, höchste Kontraste bei direkt benachbarten Bildpunkten darzustellen. Wenn bei dunklen Szenen Details noch sichtbar sein sollen, empfiehlt es sich, mit der Zimmerbeleuchtung sparsam umzugehen: Ist es in der Umgebung zu hell, haben die Augen keine Chance, dunkle Farbnuancen wahrzunehmen. Für unseren Test haben wir den Bildmodus „Film“ gewählt und die Werkseinstellungen nur geringfügig verändert: Helligkeit 53 (statt 50) und Farbe 48 (statt 50). So zeigte der 65E6 in der Schwarz-Weiß-Eingangsszene von „Casino Royale“ alle dunklen Schattierungen und begeisterte bei den Bildern aus dem nächtlichen Las Vegas in „21“ mit strahlenden Lichtern vor pechschwarzem Himmel. Zu den sehr guten Leistungen zählt außerdem die Bewegungsdarstellung: Die OLED-Pixel arbeiten mit enormer Reaktionsschnelligkeit, und mit einer sehr sauberen Zwischenbildberechnung, die nur geringfügige Artefakte produziert, werden hochauflösende Bilder mit flüssig ablaufenden, scharfen Bewegungen dargestellt. Die Bewegungskompensation kann im Bildmenü benutzerdefiniert in „Entruckeln“ und „Schärfen“ gezielt dosiert werden. Wir fanden mit beiden Parametern auf Stufe 7 eine brauchbare Einstellung, die zu vielen Inhalten passt. Zur Höchstform läuft der OLED schließlich auf, wenn es um HDR geht. HDR-Material wurde sowohl über HDMI (vom Blu-ray-Player mit der 4K-BD „Der Marsianer“) als auch über USB (Testbilder und Video- Clips) in sehr guter Qualität wiedergegeben. Lediglich bei großflächig hellen Bildern kommt der 65E6D an seine technischen Grenzen: Systembedingt wird die maximale Helligkeit begrenzt. 

Ton


Bereits mit der werksseitigen Toneinstellung überzeugt der LG-Flatscreen mit einem guten Klangbild. Erwähnenswert ist, dass eine gewisse Anpassung an die Raumakustik über eine Art Einmessverfahren durchführbar ist. Dazu greift der Fernseher drahtlos auf das Mikrofon in der Fernbedienung zurück. Im Test bestätigte sich, dass sich der so optimierte Sound etwas brillanter und knackiger anhörte als die unkorrigierte Voreinstellung. Lobenswert ist, dass es eine Auswahl von vergleichsweise zahlreichen Möglichkeiten gibt, um den Ton über externe Lautsprecher, Bluetooth oder Kopfhörer wiederzugeben. 

Fazit

In Sachen Bildqualität begeistert der LG 65E6D mit hervorragenden Leistungen in Kontrast und Farbwiedergabe. Sein Soundsystem macht trotz sehr kompakter Abmessungen einen sehr guten TV-Klang, die Bedienung funktioniert gut und weitgehend intuitiv.

Preis: um 7500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
LG 65E6D

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 40% :
Ausleuchtung 3%

Farbtreue (HDMI) 7%

Kontrastumfang (HDMI) 7%

Bewegtes Bild (HDMI) 6%

Gesamteindruck 7%

Bild DVB-Tuner 5%

3D- Bild 5%

Ton 5% :
Ton 5%

Ausstattung 30% :
Hardware 15%

Software 15%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Bedienung 20% :
Fernbedienung 5%

Recording 5%

Menü Smart TV 5%

Menü Fernsehen 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie UHD-TV (OLED) 
Vertrieb LG, Ratingen 
Telefon 01806 115411 
Internet www.lg.de 
Messergebnisse
Maße mit Fuß (BxHxT, in mm) 1461/893/200 
Gewicht in kg 25 
Schwarzwert (cd/m2) 0.003 
ANSI-Kontrast 58.825:1 
Farbtemperatur in Kelvin (Filmmodus) um 6500 
Stromverbrauch Betrieb/Standby 147/0,4 
EU Energielabel
Ausstattung
Bilddiagonale in Zoll / cm /Auflösung 65/164/3840 x 2160 
Bildfrequenz 100 
Dimming: Global / Zonen / Pixel Nein / Nein / Ja 
3D-Technik / Anz. 3D-Brillen Polarisation/2 
Tuner: DVB-T / -C / -S / -IP / HDTV 2/2/2/0/ Ja 
Bild im Bild / mit Twin-Tunern Ja / Ja 
HDMI / VGA /Cinch-AV 4/0/1 
HDMI: CEC / ARC / 3-D / UHD (4K) Ja / Ja / Ja /4 
Scart (in /out) 0/ Nein / Nein 
Audio-out: analog / opt. /koax /ARC (umschaltbar)/1/0/1 
Kopfhörer/separat einstellbar 1/ Ja 
Display-Port: 3D / UHD (4K) Nein / Nein 
Cardreader / LAN / WLAN 0/ Ja / Ja 
USB: 2.0 / 3.0 / Player / Recorder 2/1/ Ja / Ja 
EPG / Senderliste / Favoritenlisten Ja / Ja /8 
Online EPG / Multiroom: Server / Client Ja / Nein / Ja 
Internet: Portal / Browser / HbbTV Ja / Ja / Ja 
Einstellung pro Eingang / pro Bildsignal Ja / Ja 
Weißabgleich / Farbkalibierung Ja / Ja 
Raumlichtsensor Ja 
Fernbedienung beleuchtet / Funk / NFC Nein / Ja / Nein 
Sprach- / Gestensteuerung Ja / Nein 
Sonstiges WebOS 3.0 
Preis/Leistung sehr gut 
+ HDR 
+ überragende Bildqualität 
+/- schmuckes Design 
Klasse Referenzklasse 
Testurteil überragend 
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 19.06.2017, 14:55 Uhr