Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: Samsung 75Q8C


Tageslichttauglich

14359

Samsung nennt seine innovativen Ultra-HD-Fernseher „QLED-TV“ und verspricht damit die bestmögliche Bildqualität fürs Fernsehen und zudem HDR-Bilder vom Feinsten. Wir konnten für diese Ausgabe das gigantische QLED-Modell „QE75Q8C“ mit fast zwei Metern Bilddiagonale unter die Lupe nehmen.

Ein Großbild-TV ist immer auch ein Einrichtungsgegenstand. Das 360-Grad-Design des „75Q8C“ ist als schicker Curved-TV in der Farbe Sterlingsilber mit Anmutung von gebürstetem Metall gestaltet und wirkt durch die geschlossene Fläche der Rückwand wie eine edle Skulptur, für die der Hersteller verschiedene Ständer und Wandhalter anbietet. Am Display selber, das die riesige Diagonale von 1,89 m hat, gibt es außer einem hellgrauen Netzkabel nur noch ein hauchdünnes, transparentes Lichtleiterkabel, das die Signalverbindung zur Schaltzentrale, der One-Connect-Box, herstellt und bis zu 5 m lang ausgerollt werden kann. Alle Anschlussbuchsen, alle TV-Tuner und digitalen Schnittstellen sind in der kompakten Box untergebracht. Die One Connect kann dank der fast unsichtbaren Verbindung zusammen mit weiteren angeschlossenen Geräten unauffällig platziert werden. Bei Bedarf liefert Samsung die optischdigitale One-Connect-Verbindung sogar mit 15 m Länge. Die TV-Fernbedienung übernimmt als smarte Universal-Fernbedienung die Kontrolle von Zuspielern. Das funktioniert auch dann, wenn die Geräte zusammen mit der One Connect etwa in einem Schränkchen untergebracht sind. Dazu hat die Anschlussbox eine Infrarot-Senderfunktion für Fernbedienungskommandos und einen eigenen Stromanschluss. Wir haben im Test die gemeinsame elektrische Standby-Leistung für Display und One Connect mit rund 1 Watt gemessen. 

19
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Aktiver 3.1 Lautsprecher, Referenzklasse
qc_rvw2_1601456896.jpg
qc_rvw1_2_1601456896.jpg
qc_rvw1_2_1601456896.jpg

>> Mehr erfahren

Ausstattung


Samsung setzt auf smarte Features in einer digitalen Welt und verzichtet konsequenterweise auf alle analogen Schnittstellen, auch auf einen herkömmlichen Kopfhörerausgang. Anstelle der üblichen Miniklinkenbuchse integriert der Hersteller die Unterstützung von drahtlosen Bluetooth-Kopfhörern. Wer den Ton gleichzeitig über die eingebauten TV-Lautsprecher und per Bluetooth ausgeben möchte, kann dies im Menü „Barrierefreiheit“ einrichten. Danach lässt sich die Kopfhörerlautstärke auch höher als die TV-Lautstärke einstellen. Vier HDMI-Eingänge bieten Anschluss für HD- und Ultra-HD-Zuspieler. Clever ist, dass viele Zuspielgeräte wie DVD- oder Blu-ray- Player von dem Fernseher automatisch mit Namen erkannt werden. Von insgesamt drei USB-Schnittstellen liefert eine bis zu 1000 mA Strom für eine angeschlossene USB-Festplatte, wodurch sich dieser Anschluss besonders für USB-Recording eignet. Für den TV-Empfang gibt es eine doppelte Multituner-Ausstattung, so dass man während einer TV-Aufnahme problemlos ein anderes Programm anschauen kann. Für CI-Dekodermodule gibt es einen gemeinsamen CI-Plus-Schacht. Selbstverständlich ist der Samsung als hochwertiger Smart-TV mit LAN und WLAN ausgestattet und bietet eine recht zuverlässige Sprachsteuerung, wenn der TV mit dem Internet verbunden ist. 

Preis: um 6500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Samsung 75Q8C

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 10.09.2017, 09:56 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik