Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: Sharp Aquos LC-32DH77E


Flottes Kerlchen

452

Zocken auf der Playstation macht auf einem richtig großen Fernseher noch viel mehr Spaß. Wer heute up to date sein will, braucht einen Flat-TV mit schneller Bewegungserkennung. Wir haben uns den Sharp LCD-Fernseher 32DH77E angeschaut.

Die Weltmarke Sharp gilt als Vorreiter in Sachen LCD-Bildtechnik und hat ein umfangreiches Sortiment an Flachbildschirmen in jeglicher Größe. Neuestes Modell ist die DH77-Serie die es mit 81, 106 und 117 cm Bildschirmdiagonale zu kaufen gibt. Alle sind im schicken schwarzen Hochglanz-Klavierlack-Gehäuse gehalten und fügen sich somit optimal ins heimische Wohnzimmer ein. Um den Aufstellort flexibel zu gestalten, legt Sharp seinem Fernseher einen drehbaren Standfuß bei. Auf Wunsch kann man den LCDTV aber auch an die Wand hängen. Schon beim Auspacken fällt die gute Verarbeitungsqualität positiv auf. Der Flachbildschirm hält alle wichtigen Anschlüsse für Zuspielgeräte bereit. Auf der Rückseite sind neben allen analogen Quellen auch zwei HDMI-Eingänge zu finden. Weiteren HDMI- sowie USB-, Kopfhörerund Camcordereingänge sind an der Geräteaußenseite verstaut. Da der Sharp neben analogem auch einen DVB-T-Tuner eingebaut hat, findet man auf der Seite einen CI-Schacht für Pay-TV. Somit kann der DH77 auch im angrenzenden Ausland eingesetzt werden. In Deutschland werden derzeit keine Pay-TV-Angebote via DVB-T ausgestrahlt. Dank AV-Link und HDMI-CEC lassen sich zahlreiche kompatible Geräte auch nur mit der Sharp-Fernbedienung steuern.

Einrichtung in wenigen Schritten

Schaltet man den Sharp erstmalig ein, wird man durch ein komfortables Installationsmenü geführt. Ist das Antennenkabel angeschlossen, startet nach Auswahl von Sprache und Land die automatische Kanalsuche. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, werden die gefundenen Sender logisch sortiert in die Gesamtliste aufgenommen. Nutzt man den eingebauten DVBT- Tuner, steht zusätzlich ein elektronischer Programmführer mit Genres zur Verfügung. Die mitgelieferte Fernbedienung liegt gut in der Hand und ermöglicht das schnelle Anwählen der angeschlossen Quellen wie Blu-ray-Player oder Settop-Box. Wir haben den Sharp gleich mit mehreren Zuspielgeräten gefüttert. Bereits in der Grundeinstellung war das Bild in allen Bereichen auf einem hohen Niveau. Auch das Messdiagramm zeigt eine fast normgerechte Kalibrierung im Filmmodus. Dank schnell reagierenden Panels ist der Sharp DH77 auch für Besitzer von Spielekonsolen interessant. Hier hat Sharp sogar einen speziellen Gamesmodus eingebaut. Wir haben unser Testmuster mit einer PS3 verbunden und Spiele wie Motorstorm und PES 2009 ausprobiert. Zusätzlich haben wir unsere Test-DVD, die ebenfalls mit sehr schnellen Sequenzen ausgestattet ist, auf unserem Refererenz-Blu-ray- Player abgespielt. Das Ergebnis: Auch bei schnellen Bewegungen waren keine Nachzieheffekte zu erkennen.

Um ein möglichst naturgetreues und ruckelfreies Bild zu erlhalten, empfiehlt es sich Bildverbesserer wie Rauschunterdrückung und aktiver Kontrast nicht zu sehr hochzuregeln. Die Einstellung „Dynamisch) ist für alle Betriebsarten am besten.

Fazit

Sharp beweist mit dem 32DH77 einmal mehr seinen hohen Qualitätsanspruch. Der Full- HD-LCD-Fernseher mit 100- Hz-Technologie bietet Anschlussmöglichkeiten für alle möglichen Zuspieler inklusive USB für Musik und Bilder.

Preis: um 900 Euro

Sharp Aquos LC-32DH77E

Oberklasse


-

 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 02.11.2009, 09:58 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land