Kategorie: In-Car Endstufe Mono

Einzeltest: Kicker KEY500.1


Kicker KEY500.1 – selbst einmessende Endstufe für Subwoofer

In-Car Endstufe Mono Kicker KEY500.1 im Test, Bild 1
20829

Kicker bewirbt seine KEY-Verstärker stolz mit dem Titel Smart Amplifier. Anhand der neuen Mono KEY500.1 beleuchten wir, was es damit auf sich hat. 

Der Name KEY ist bei Kicker gleich mehrfach bedeutungsvoll. Einerseits soll die KEY-Technology als Schlüssel zur Integration der Nachrüstanlage in die Fahrzeugelektronik dienen, andererseits ist genau die heutzutage eine Schlüsseltechnologie, die benötigt wird, wenn man mit einem traditionellen Oldschool- Verstärker nicht mehr weiterkommt. Und mit Anschluss und Installation hört die KEY-Technologie nicht auf, ganz im Gegenteil, dann wird’s erst richtig spannend. Denn bei Kicker hat man ganz oben ins Lastenheft geschrieben, dass auch das Einstellen der Verstärker narrensicher sein muss. Am Besten wäre es, wenn alles vollautomatisch per Knopfdruck ginge … So ist es bei den KEY-Endstufen nicht ganz – aber fast.

In-Car Endstufe Mono Kicker KEY500.1 im Test, Bild 2In-Car Endstufe Mono Kicker KEY500.1 im Test, Bild 3In-Car Endstufe Mono Kicker KEY500.1 im Test, Bild 4In-Car Endstufe Mono Kicker KEY500.1 im Test, Bild 5
Nur einmal muss am Regler gedreht werden, nämlich zur Einstellung der Empfindlichkeit, die ja auf die Quelle angepasst werden muss. Aber auch beim einstellen des Gainreglers hilft Kicker dem User, so dass eine Fehleinstellung nahezu unmöglich wird. Mit einem bei Kicker heruntergeladenen Testton und der „Gain match“ LED an der Endstufe ist das Einpegeln erledigt. Danach erfolgt der Rest in der Tat per Knopfdruck. Wieder mit einem Testsignal stellt sich die Endstufe selbsttätig ein. Im Falle unserer Bassendstufe werden Peaks im Signal geglättet und bei Bedarf der Bass untenrum angestückelt. Das geschieht für den Fall, dass das Autoradio Bass wegnimmt, um die Lautsprecher zu schonen. Das funktioniert bei der 500.1 alles über elektrische Messungen und ist relativ einfach. Zum Vergleich: Die vierkanalige KEY200.4 kommt mit Messmikrofon und kann dann eine Laufzeitkorrektur durchführen und ein Equalizing über den gesamten Frequenzbereich bewerkstelligen. In jedem Fall gibt es eine Vorher-Nachher-Kontrolle, so dass man sich aussuchen kann, ob automatisch eingestellt wird oder man dies lieber manuell erledigt. Denn die KEY500.1 hat auch die ganz normalen Regler an Bord, nämlich einen Tiefpass und einen Bassboost. Die Hochpegeleingänge fürs Originalsystem schaffen bis zu 40 Volt Signal am Eingang und sind damit auch für Werksverstärker geeignet. Außerdem ist die KEY gerüstet für Fahrzeuge mit Start-Stopp, so dass die Musik ununterbrochen durchläuft. Der Innenaufbau ist aufgeräumt, auch weil Kicker die mehrlagige Platine beidseitig bestückt. Direkt sichtbar sind Netzteil und Class-D-Filterspule, die Leistungstransistoren hingegen sitzen unter der Platine auf dem Kühlkörper. Auf der Eingangsplatine finden wir dann auch das Herzstück der KEY-Technologie: ein kleiner DSP von AKM kümmert sich um das Messen der Eingänge und die Signalkorrekturen.      

Messungen und Sound


Schon bei der Frequenzgangmessung fällt auf, dass Kicker sogar die analogen Frequenzweichen mit 24 dB/Oktave ausgestattet hat, das hilft insbesondere dem Subsonicfilter bei der wirkungsvollen Entlastung vor tiefen Frequenzen. Der Bassboost macht nur 6 dB, was zur Klangeinstellung viel praxisgerechter ist als die teilweise mit 18 dB protzenden Boosts bei manchem Mitbewerber. Weiterhin ist die kleine Endstufe sogar 1-Ohm-stabil, hier liefert sie saftige 550 Watt bei 1 % Klirr. Dieses eine Prozent wird an 2 und 4 Ohm gar nicht erreicht, denn die integrierte Schutzschaltung regelt die Endstufe vorher ab. Heraus kommen ca. 300 und 150 Watt an 2 und 1 Ohm. Bei den Verzerrungsmessungen interessiert es die Kicker nicht im Geringsten, welche Last dranhängt, sie produziert auch an stromfressenden 1 Ohm nicht mehr Klirr als an 4 Ohm. Und das ist vorbildlich wenig, um 0,05 % ist richtig gut für eine Bassendstufe. Auch klanglich überzeugt die kleine KEY. Mit ihren 150 Watt sollte ein 4-Ohm-Sub eher zu den Leichtgewichten zählen, dann aber gibt’s klanglich nichts auszusetzen. Die Kicker spielt sauber und knackig bei Bassdrums. An 2 und 1 Ohm gesellt sich dann eine Menge Druck und Pegel hinzu. Ohne, dass die Endstufe unpräzise wird, knallen dem Zuhörer jetzt die Bassläufe wunderschön um die Ohren. Das macht glücklich und ist einmal mehr ein großes Kompliment für eine derart kleine Endstufe.     

Fazit

Die KEY500.1 mit KEY-Technologie macht es dem User leicht, guten Sound ins Fahrzeug zu holen. Dank 40-V-Hochpegelfähigkeit nimmt die Kicker zudem auch in Fahrzeugen mit Werksverstärker problemlos Platz.

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car Endstufe Mono

Kicker KEY500.1

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

08/2021 - Elmar Michels

 
Bewertung 
Klang: 20% :
Tiefgang 5%

Druck 5%

Sauberkeit 5%

Labor: 55% :
Leistung 40%

Dämpfungsfaktor 5%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 5%

Praxis: 25% :
Ausstattung 15%

Verarb. Elektronik 5%

Verarb. Mechanik 5%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Audio Design, Kronau 
Hotline: 07253 9465-0 
Internet: www.audiodesign.de 
Dynamik 1,5 
Technische Daten:
Kanäle
Leistung 4 Ohm 147 
Leistung 2 Ohm 302 
Leistung 1 Ohm 553 
Empfindlichkeit max. mV 170 
Empfindlichkeit min. V 4.5 
THD+N (<22 kHz) 5 W 0.022 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0.057 
Rauschabstand dB(A) 65 
Dämpfungsfaktor 20 Hz 235 
Dämpfungsfaktor 40 Hz 235 
Dämpfungsfaktor 60 Hz 235 
Dämpfungsfaktor 80 Hz 235 
Dämpfungsfaktor 100 Hz 223 
Dämpfungsfaktor 120 Hz 223 
Ausstattung:
Tiefpass 40 – 160 Hz 
Hochpass Nein 
Bandpass 10 – 150k Hz 
Bassanhebung 0 – 6 dB/50 Hz 
Subsonicfilter 10 – 40 Hz/12 dB 
Phaseshift Nein 
High-Level-Eingänge • (Adapter) 
Einschaltautom. (Autosense) •, DC 
Cinchausgänge Nein 
Start-Stopp-Fähigkeit • (6,5 V) 
Abmessungen (L x B x H in mm) 207/92/43 
Sonstiges Auto-Setup 
Preis:
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Car & Hifi: Die KEY-Verstärker machen ihren Job als Problemlöser für moderne Fahrzeuge 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 26.08.2021, 10:02 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof