Kategorie: In-Car Lautsprecher

Einzeltest: Audio System H200 PA-4


PA-Lautsprecher fürs Auto

In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 1
21250

Sie sind selten, doch es gibt sie: PA-Lautsprecher für den Einsatz im Auto. Nach dem 16er-System H 165 PA-4 haben wir diesmal das H 200 PA-4 in der Redaktion.

Car-HiFi funktioniert am besten laut - für viele spaßorientierte HiFi-Fans gilt dies auch 2022 noch. Dabei ist es nicht so, dass „normales“ Car-HiFi zu leise wäre, nur wenn man wirklich laut werden will, schadet ein Blick über den Tellerrand nicht. Man kann sich ja mal ansehen wie die Beschallungsprofis da machen. Dort gibt es keine bleischweren Subwoofer, dafür ist ein Zwölf- oder Fünfzehnzöller oft ein Mitteltöner. Membranfläche hilft, und vor allem Wirkungsgrad. Denn ein Lautsprecher mit gutem Wirkungsgrad braucht nur ein Bruchteil der Verstärkerleistung gegenüber einem mit wenig Wirkungsgrad, 3 dB mehr erfordern die doppelte(!) Leistung. Wirkungsgrad ist also schlau, denn es hilft auch gerade im Auto, bei Verstärkern, Kabeln und Batterien Material zu sparen.

In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 2In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 3In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 4In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 5In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 6In-Car Lautsprecher Audio System H200 PA-4 im Test, Bild 7
Für einen wirkungsgradstarken Lautsprecher gibt es ein einfaches Kurzrezept: viel Antrieb, wenig bewegte Masse und genügend Membranfläche. Unser H 200 PA-4 kommt konsequenterweise mit zwei Tiefmitteltönern pro Seite, die mit dünnen, leichten Papiermembranen arbeiten. Wie bei den PA-Profis ist die Membran von einer getränkten Gewebesicke eingefasst, die viel weniger Leistung frisst als eine Gummisicke. Ein mit 38 Millimetern nicht zu kleine, jedoch nicht übermäßig hoch gewickelte Schwingspule bringt es ebenso auf ein gutes „Leistungsgewicht“. Beim Antrieb finden wir teures Neodym, das einfach in der Lage ist, ein stärkeres Magnetfeld als Ferrit in den Luftspalt zu zwängen - wenn man nicht kiloweise Magnetringe haben will. Der Nachteil der Nummer sein nicht verschwiegen: es gibt wenig Bass, die niedrige Güte des Antriebs und die hohe Resonanzfrequenz der leichten Schwingeinheit bedingen einen recht frühen Schalldruckabfall zu niedrigen Frequenzen.  

Der Hochtöner benötigt ein anderes Prinzip, um auf Schalldruck zu kommen, denn viel Membranfläche ist hier nicht zielführend. Daher kommt im Hochton ein Hornlautsprecher zum Einsatz. Im Falle des H 200 PA-4 haben wir einen echten Klopper vor uns, der 1,2 Kilo(!) auf die Waage bringt. Hier wurde offensichtlich auf Neodym verzichtet, mit entsprechenden Herausforderungen beim Einbau. Der Hochtöner generiert seinen Schalldruck aus dem Prinzip des Druckkammertreibers mit Hornvorsatz. Hier spielt eine Aluminiummembran, die ebenfalls von einer 38 Millimeter Schwingspule angetrieben wird, auf eine sehr kleine, flache Kammer. Der Schall entweicht dann durch den ringförmigen Spalt und die Phase-plug, die hier ausnahmsweise ihrem Namen gerecht wird, weil sie die Laufwege des Schalls und damit die Phasenlage regelt. Das Ganze wirkt dann wie ein akustischer Transformator und der Schalldruckgewinn gegenüber einer nackten Hochtonkalotte resultiert schließlich aus der gerichteten Abstrahlung entlang der Hornachse. Dieser Vorteil kann dem Horn auch als Nachteil ausgelegt werden, je nach dem, welche Schallabstrahlung im Raum gewünscht ist.  

Messungen und Sound


Dann sehen wir uns doch die Schalldruckresultate des H 200 PA-4 einfach mal an. Ein einzelner Tiefmitteltöner bringt schon an einem Watt deutlich mehr als 90 dB/ 1m, und mit den theoretisch 6 dB durch die Verdoppelung des Töners im PA-4 bewegen wir uns dann zwischen 95 und 100 dB, das ist enorm für Car-HiFi. Der Hornhochtöner hat erwartungsgemäß keine Probleme mitzuhalten, er liefert (mit dem angelöteten Kondensator) 99 dB zwischen 3 kHz und 20 kHz. Das ist ein sehr schöner Frequenzbereich für eine solche Konstruktion, weiterhin gibt es eine lobende Erwähnung für das noch recht gute Verzerrungsverhalten. All dies verliert jedoch an Relevanz, wenn das H 200 PA-4 erst einmal spielt. Die Mühelosigkeit, mit dem das System dem Hörer die Musik entgegenpfeffert sucht ihresgleichen. Der typische Effekt von PA, nämlich dass sich die Membranen kaum bewegen während es höllisch laut ist, lässt sich ein wenig auch am H 200 PA-4 beobachten. Ganz ohne Anstrengung knallt‘s ganz gewaltig bei Schlagzeugattacken, Einsätze erfolgen mit extremer Grobdynamik. Der Bassbereich gerät dabei sehr schlank und staubtrocken. Das gefällt wegen der damit einhergehenden Präzision ganz enorm, nur darf man nicht mehr Tiefgang als bei einem normalen 16er erwarten. Die Höhen gelingen erstaunlich gut, der Audio System Hochtöner hält sich mit der berüchtigten „horntypischen“ Schärfe angenehm zurück. Kein Vergleich mit einer guten Seidenkalotte, aber durchaus hifitauglich – und natürlich bei Bedarf brüllend laut. So haben die Nachbarn auch was davon, was die H 200 PA-4 Zielgruppe wohl nicht abschrecken sollte.

Fazit

Wer es richtig laut haben will, für den ist das H 200 PA-4 genau richtig. Allein schon wegen der Dimensionen unbrauchbar für den Alltagseinbau gibt es dem ambitionierten Schalldruckfreak doch das einzig Wahre: Dezibel!

Preis: um 550 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car Lautsprecher

Audio System H200 PA-4

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

02/2022 - Elmar Michels

Bewertung 
Klang 55%

Bassfundament 11%

Neutralität 11%

Transparenz 11%

Räumlichkeit 11%

Dynamik 11%

Labor 30%

Frequenzgang 10%

Maximalpegel 10%

Verzerrungen 10%

Verarbeitung 15%

Klang 55%

Labor 30%

Verarbeitung 15%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Audio System Germany, HambrĂŒcken 
Hotline: 07255 7190795 
Internet: www.audio-system.de 
Technische Daten
Korbdurchmesser (in mm) 210 mm 
Einbaudurchmesser (in mm) 180 mm 
Einbautiefe (in mm) 85 
Magnetdurchmesser (in mm) 75 
Membran HT (in mm) 38/47 mm 
Gehäuse HT (in mm) 88 
höchste Trennfreq. TT/MT (in Hz) ohne 
niedrigste Trennfreq. MT/HT (in Hz) 4 kHz 
Trennfreq. im Test (in Hz) 4 kHz 
EQ im Test HT (7,6 kHz/-8 dB/Q2,8) 
Gitter Nein 
Sonstiges Kondensator fĂŒr HT 
Nennimpedanz (in Ohm)
Gleichstromwiderstand Rdc (in Ohm) 3.66 
Schwingspuleninduktivität Le (in mH) 0.15 
Schwingspulendurchmesser (in mm) 38 
Membranfläche Sd (in cm2) 129 
Resonanzfrequenz fs (in Hz) 48 
mechanische Güte Qms 3.32 
elektrische Güte Qes 0.73 
Gesamtgüte Qts 0.6 
Äquivalentvolumen Vas (in l) 15.2 
Bewegte Masse Mms (in g) 16.6 
Rms (in kg/s) 1.55 
Cms (in mn/N) 0.66 
B*l (in Tm)
Schalldruck 2 V, 1 m (in dB) 97 
Leistungsempfehlung 50 - 200W 
Preis/Leistung sehr gut 
Klasse Spitzenklasse 
CAR & HIFI „Wenn‘s richtig laut werden soll: H 200 PA-4.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 06.02.2022, 09:57 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern ĂŒberhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine HĂ€ndlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wÀhlen Sie ein Land

HĂ€ndler des Tages

Musik&Akustik