Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörerverstärker

Einzeltest: Ekco EVH


Wild Thing

19315

Jetzt wird es wild. Ekco war ein britischer Hersteller elektronischer Geräte. Die Markenrechte wurden von der International Audio Group (IAG) gekauft, die ebenfalls in Großbritannien sitzt, zwei Taiwanesen gehört und zum großen Teil in China fertigt. Und zwar so wunderschöne Geräte wie den Ekco EVH.

Der IAG gehören mittlerweile viele klangvolle alte HiFi Marken wie Wharfedale, Quad, Mission, Audiolab, Luxman oder Castle Acoustics – um nur einige zu nennen. Wichtig ist zu wissen, dass die IAG dabei definitiv kein chinesischer „Billigheimer“ ist, der einfach Massenware unter altehrwürdigen Namen verkauft. Die IAG versucht vielmehr, möglichst viel von Tradition und Charakter der übernommenen Marken zu bewahren. So bleibt die Entwicklung oft in den Ursprungsländern. Viele originale Werkzeuge, Formen und sonstige Produktionseinrichtungen hat die IAG komplett nach China schaffen lassen, um Teile und Komponenten dort so originalgetreu wie möglich bauen zu können. Der Aufwand, den der Konzern betreibt, ist enorm und wäre in Hochlohnländern in dieser Form schlicht unmöglich zu realisieren – zumindest, wenn die Sache bezahlbar bleiben soll. Die britische Firma Ekco existierte von 1924 bis 1960 und ging in den 1960er Jahren im Philips-Konzern auf, der Ekco gekauft hatte. 2005 erwarb die IAG die Markenrechte und entwickelt und produziert nun neue Produkte im alten „Geist“ von Ekco.

Ausstattung


Der Ekco EVH ist sowohl schön designt als auch hochwertig verarbeitet. Das Niveau, auf dem IAG in China produziert, verdient wirklich Anerkennung. Technisch beruht der EVH auf einer Ekco-Schaltung, die ohne Gegenkopplung auskommt. An Röhren kommen zwei 6SL7 und zwei 6SN7 zum Einsatz. Die bringen es auf eine für einen Kopfhörerverstärker sehr ordentliche Ausgangsleistung von 2 x 500 mW. Bemerkenswert ist, dass der Ekco EVH neben dem üblichen unsymmetrischen 6,3-mm-Kopfhöreranschlss auch einen symmetrischen Anschluss in Form einer 4-Pol-XLR Buchse bietet. Auf der Rückseite findet sich darüber hinaus ein unsymmetrischer Vorverstärker-Ausgang, sodass man z.B. auch Aktivlautsprecher oder eine Endstufe unmittelbar an den EVH anschließen kann. Eingänge bietet das schöne Röhrengerät reichlich: Analog kann man ihm ein unsymmetrisches wie ein symmetrisches Signal zuspielen (Cinch/XLR), digital finden USB-B, sowie S/PDIF koaxial und Toslink Anschluss. Per USB nimmt der eingebaute Wandler Daten bis 384 kHz entgegen, DSD bis DSD256. Die Eingangsumschaltung sitzt auf der Front, die durch zwei schöne VU-Meter dominiert wird. Hier wird auch zwischen den Ausgängen – Kopfhörer oder Vorverstärker – umgeschaltet und natürlich die Lautstärke geregelt. Ich frage mich nur, warum der Umschalter für verschiedene Kopfhörer-Anschlussimpedanzen (High/Low) auf die Rückseite gelegt wurde. Wer sich einen dedizierten DAC/Kopfhörerverstärker wie den EVH zulegt, wird bestimmt verschiedene Kopfhörer besitzen, die er auch mal abwechselnd anschließen möchte. Immerhin versorgt der EVH Kopfhörer mit Impedanzen zwischen 32 und 300 Ohm. 

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Ekco EVH

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 17.03.2020, 14:55 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages