Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: B&W Bowers & Wilkins 804 D3


Vom Streben nach Perfektion

Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 1
12476

Auf der Suche nach besonders gut klingenden Lautsprechern landet man beinahe zwangsläufig bei den 800er-Modellen der britischen Lautsprecherschmiede Bowers & Wilkins. Seit langen Jahren ein gewohnter Anblick war die legendäre gelbe Kevlarmembran, die uns signalisierte – aha, ein B&W-Lautsprecher. Mit der Modellreihe D3 kommt nun erstmals eine andere Farbe ins Spiel: Silber ist das neue Gelb!

Soviel sei gleich vorweggenommen: Eigentlich ist bei der 804 D3 alles neu. Bis  auf die Diamantkalotte blieb im direkten Vergleich zum Vorgänger kein Baustein auf dem  anderen. Die britischen Entwickler haben mit einem leeren Blatt Papier angefangen und alles überdacht . ein komplett neues Produkt ist dabei herausgekommen. Der Hersteller spricht ganz selbstbewusst von einer Revolution statt Evolution. Markige Worte, doch im Falle der 804 D3 sind dies, wie sich im Laufe des Tests herausgestellt hat, keine leeren Worthülsen.

Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 10Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 11Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 12Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 13Lautsprecher Stereo B&W Bowers & Wilkins 804 D3 im Test, Bild 14
Doch ganz von vorn. Die 800er-Modelle der britischen High-End-Manufaktur standen schon immer ganz hoch im Kurs audiophiler Musikliebhaber. Sie haben sich nicht nur dort einen Stammplatz erspielt; gerade auch in professionellen Tonstudios auf der ganzen Welt sind sie eine feste Größe. Was wollen die Briten denn hier noch großartig verbessern, fragen sich sicherlich nicht wenige? Nun, die kreativen Köpfe bei Bowers & Wilkins stehen nie still, sind immer auf der Suche nach Verbesserungen . ob im Kleinen oder Großen. Und das ist gut so, denn nur so gibt es Innovation. Und davon gab es in der Vergangenheit bereits reichlich von B&W. Wie eben die legendäre Kevlarmembran, die Matrix-Aussteifung oder der zuvor erwähnte Hochtöner mit Diamantkalotte. Wenn die Briten dann die bereits seit 1974 verwendete Kevlarmembran über den Haufen  werfen, geschieht dies garantiert nicht einfach nur so zum Spaß. Mit neuen Möglichkeiten, die beispielsweise eine Laseranalyse bietet, haben sich die Briten an ein anderes Membranmaterial herangewagt. Vor acht Jahren begannen die Entwickler mit ihrer Forschung, dem perfekten Material und der perfekten Struktur und Geometrie auf die Spur zu kommen. Das Ergebnis findet sich in allen neuen Lautsprechern der 800-D3-Modellreihe. 

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Technik 

 
Seit acht Jahren beschäftigen sich die Briten mit dem neuen Continuum-Material.  Wie sie sagen, hat es während der Entwicklung selbst die kühnsten Erwartungen übertroffen, so dass die silbrig schimmernde Flechtmembran nun im Zentrum jedes 800er-Modells ihre  Arbeit verrichtet. Bei unterschiedlichen Belastungen und Pegeln schwingt die Continuum-Membran über den gesamten Querschnitt betrachtet sehr gleichmäßig. Unter anderem daher rührt die wohl unvergleichlich neutrale und souveräne Musikwiedergabe. Auch beim Tieftöner haben die Briten nachgelegt. Hier kommt nun statt des bewährten Rohacell-Materials eine neue Membran zum Einsatz, die von den B&W-Machern .Aerofoil. getauft wurde. Aerofoil wurde mithilfe aufwendiger Computersimulationen entwickelt und durch die Verwendung eines neuen Kernmaterials besonders steif. Die Entwickler profitieren von äußerst geringen Verzerrungen, die eine besonders hohe Klangtreue erwarten lassen. Beim Hochtöner vertrauen die Engländer auf die bestbewährte Diamantkalotte, die vor Jahren ebenfalls im Hause B&W entwickelt wurde. Allerdings  wurde das Hochtönergehäuse grundlegend überarbeitet, das nun aus besonders  massivem Aluminium besteht. Um den Hochtöner vom Gehäuse zu entkoppeln, setzen die Briten diesen auf ein Schwingungen reduzierendes Gel-System. Das Lautsprechergehäuse wurde ebenfalls komplett überarbeitet und quasi umgekehrt. Nunmehr ist die Front sanft abgerundet und durch das mehrlagige Holz besonders steif. Kantenreflexionen werden durch diese Bauweise effektiv minimiert. Zudem setzt man auf eine neu konstruierte  Aussteifung im Gehäuse. Die .3D-Matrix. besteht jetzt aus Schichtholz anstatt aus MDF, wie bei den Vorgängermodellen. Zudem sind die versteifenden Elemente weniger geworden, dafür deutlich stärker ausgefallen.  Zusätzlich ist die Matrix an besonders neuralgischen Punkten mit Metallelementen verstärkt.  

Ausstattung  


Ganz obenauf im eigenen, entkoppelten Gehäuse sitzt der Diamantkalotten-Hochtöner mit 25-mm-Membran. Darunter kommt der neue Mitteltöner mit Continuum-Membran zum Einsatz, der wie früher ohne herkömmliche Sicke auskommt. Der FST-Mitteltöner (Fixed Suspension  Transducer) ist in einem besonders verlustarmen Ring aus einem geschäumten Polymer gelagert, der die Probleme sonst üblicher Sicken vermeidet. Zwei der neuen  Aerofoil-Tieftöner im 165-mm-Format kümmern sich im Zusammenspiel mit dem Flowport-Bassreflexkanal um die Reproduktion tiefer  Töne. Hochwertige Bauteile, unter anderem vom Spezialisten Mundorf, sorgen für das perfekte Zusammenspiel der vier Treiber in den perfekt aufgebauten Gehäusen. Die B&W 804 D3 sind in schwarz glänzenden, mattweißen Lackgehäusen und als echtholzfurnierte Version mit rotem Nussbaum erhältlich. Auch hier zeigt B&W nur Perfektion, die Lautsprecher sind atemberaubend schön in allen Details und handwerklich herausragend aufgebaut. Klang Wer sich Lautsprecher dieses Schlags gönnt, sollte an den Zuspielgeräten keinesfalls sparen. Denn die Bowers & Wilkins 804 D3 sind wahre Meister ihres Fachs. Selten haben wir  Lautsprecher gehört, die so unmittelbar und souverän aufspielen wie diese. Schlackenlos, scheinbar befreit von allem unnötigen Ballast spielen sich die B&W durch unser gesamtes Musik-Repertoire. Erst nach und nach versteht man als Zuhörer, was da eigentlich passiert. Hier gibt es keine künstlich aufgesetzten Effekte, alles wird völlig selbstverständlich wiedergegeben, als wäre es das Einfachste der Welt. Die neuen 804er sind unglaublich leichtfüßig, bereits bei sehr geringen Hörlautstärken begeistert das detaillierte und pointierte Spiel der Lautsprecher. Ihre Unbeschwertheit behalten sie in allen Situationen bei, auch wenn kräftig am Lautstärkeregler gedreht wird. Die 165er-Treiber fluten mit tiefsten Basswellen den Hörraum und bleiben dabei völlig gelassen. Sie spielen präzise, knackig und immer auf den Punkt. Wer will, kann es mit diesen formschönen Lautsprechern auch richtig krachen lassen. Das Ganze gelingt, ohne zu nerven, der Hochton wird niemals schrill und dadurch unangenehm. Zurück mit dem Pegel, um weiter zu genießen. Stimmen sind ein Traum, klar umrissen und deutlich voneinander abgegrenzt mit exakten Proportionen. Instrumente? Na klar, die werden ebenfalls traumhaft schön reproduziert von diesen ungemein harmonisch aufspielenden Lautsprechern. Meisterlich gerät auch die Raumabbildung, mit tiefer Ausleuchtung der virtuellen Bühne. 

Labor


Im Messlabor punktet der neue B&W-Lautsprecher 804 D3 mit glänzenden Werten. Der Frequenzgang ist zwar etwas unruhig, doch auf ultralineares Verhalten legen die britischen Entwickler nicht so viel Wert. Hier bestimmt das Ohr und nicht der Plotter, wie ein Lautsprecher zu klingen hat. Das Abstrahlverhalten ist alles in allem hervorragend; besonders abseits der Hauptachse verhält sich der Lautsprecher vorbildlich. Bis etwa zwei Kilohertz liegen alle Diagramme auf nahezu einer Linie, auch darüber unterscheiden sich die Linien nur marginal . perfekt. Der 804 D3 reicht tief hinab und spielt bis zu unserer Messgrenze bei 40 Kilohertz. Ab tiefen 100 bis hin zu 20.000 Hertz sind die Klirrfaktorwerte sensationell niedrig. Zum Abschluss gibt es noch ein hervorragendes Ausschwingverhalten zu vermelden, die minimalen Restresonanzen die zu entdecken sind, klingen besonders schnell ab. Alles richtig gemacht, B&W!

Fazit

Kaum zu fassen, aber die Entwickler bei Bowers & Wilkins haben  ihren Traumlautsprecher 804 D nochmals besser gemacht. Mit der Version  804 D3 haben die Briten ein absolutes Meisterwerk abgeliefert,  das edles Designstück und  zugleich begeisterndes Musikmöbel ist. Der Lautsprecher  weckt Emotionen wie kaum  ein anderer, spielt ungemein  frei und unbeschwert auf und  glänzt durch seine souveräne  Lebendigkeit in allen Situationen. Feinst- wie grobdynamisch eine absolute  Wucht,  der „kleine“ Standlautsprecher von  Bowers & Wilkins – uneingeschränktes Highlight!

Preis: um 9000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Lautsprecher Stereo

B&W Bowers & Wilkins 804 D3

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

07/2016 - Jochen Schmitt

Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Standlautsprecher 
Paarpreis 9000 
Vertrieb B&W, Halle / Westf. 
Telefon 05201 - 87170 
Internet www.bowers-wilkins.de 
Laborbericht
Ausstattung
Ausführungen Schwarz glänzend, Satinweiß, Nussbaum rot 
Abmessungen (B x H x T in mm) 238/1020/345 
Gewicht (in Kg) 33 
Bauart Bassreflex 
Anschluss Bi-Wiring 
Impedanz (in Ohm)
Tieftöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 2 x 165-mm-Aerofoil-Tieftöner 
Tiefmitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Mitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 1 x 130-mm- Continuum FST-Mitteltöner 
Hochtöner 1 x 25-mm Diamantkalotte 
Besonderheiten Nein 
+ ungemein lebendiges Klangbild 
+ beste Verarbeitung 
+/- Diamant-Hochtöner 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 22.07.2016, 15:01 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik