Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Inklang 13.2 Advanced Line


Genau genommen

13760

Inklang aus Hamburg ist genau das, was man eine Lautsprechermanufaktur nennt. Das heißt, es gibt nicht nur Lautsprecher zu kaufen, sondern nach Kundenwunsch handgefertigte Klangkunstwerke, die es in sich haben.

Wer bei Inklang einen Lautsprecher erwerben möchte, muss sich teilweise in Geduld üben. Da alle Lautsprecher individuell konfigurierbar sind, kann es schon einmal ein paar Tage dauern, bis das persönliche Lautsprecherpaar fertig ist, denn von der fünfschichtig aufgetragenen Lackierung bis zur Farbe der Standfüße lassen die Macher von Inklang dem Kunden die freie Wahl. Unser Testexemplar in Anthrazitgrau mit silbernen Applikationen ist zuallererst einmal perfekt verarbeitet. Oberflächen, Rundungen und Fasen zeugen von höchst sorgfältiger Herangehensweise und die Terminals mit den gelaserten Beschriftungen halten auch dem kritischsten Blick mühelos stand. Kunstwerke für sich sind die mit 800 Euro pro Paar aufpreispflichtigen Standfüße, die aus einem massiven Aluprofil gefertigt sind und ein zu den Lautsprechern passendes Befestigungskit mitbringen – allein das in einer Schatulle mitgelieferte Zubehör aus feinsten Fräs- und Drehteilen ist eine Augenweide. Doch bei aller Begeisterung über die edle Machart wollen wir nicht vergessen, dass wir einen Schallwandler vor uns haben, und zwar einen der Referenzklasse. Die beiden Chassis stammen von einem norwegischen Edelhersteller und gehören zum Besten, was man einem Lautsprecher antun kann. Inklang setzt ganz auf Metallmembranen, die in ihrem Arbeitsbereich an Präzision kaum zu übertreffen sind. Der Tiefmitteltöner der 13er- Klasse arbeitet mit einem Aluminiumkonus, der von einem langhubigen Antrieb (10 mm linearer Hub!) in Bewegung versetzt wird. Statt einer Dustcap finden wir eine Phaseplug in der Membranmitte, und es handelt sich um eine der wenigen abwickelbaren Konusmembranen am Markt (mit gerader Konusform statt Trompetenöffnung). Passend dazu gibt es im Hochton eine Kalotte aus einer Aluminium-Magnesium- Legierung, die sich durch eine besonders hohe Schallgeschwindigkeit im Material auszeichnet. Das hat den Vorteil, dass die unvermeidliche Resonanz der Hartmembran bei besonders hohen Frequenzen auftritt, in unserem Fall erst bei 27 kHz. Das ist beruhigend weit außerhalb des Arbeitsbereichs und muss doppelt gewürdigt werden, da wir hier auch noch eine mit 29 mm besonders große Kalotte vor uns haben. Dank eines Koppelvolumens kann die Trennfrequenz recht tief gewählt werden, wovon Inklang jedoch nur bedingt Gebrauch macht, denn die Trennung liegt mit 2,6 kHz im normalen Bereich. Ebenfalls im Rahmen des Erwartbaren finden wir die Abstimmung des Bassreflexsystems bei 50 Hz, was auf eine tief reichende und souveräne Basswiedergabe hoffen lässt. Nebenbei bemerkt gibt sich die 13.2 Advanced Line messtechnisch annähernd makellos; bei 8 kHz ist noch ein Hauch der Membranresonanz des Tieftöners zu sehen, die ansonsten von der Frequenzweiche wirkungsvoll gebügelt wird. Auch dieser Weiche gebührt ein Extralob: Unser Testexemplar ist mit der Referenz-Upgrade- Frequenzweiche ausgestattet, die nur aus edelsten Teilen des Kölner Spezialisten Mundorf besteht. Es gibt eine Folienspule, tolle Kondensatoren und selbst die sonst eher stiefmütterlich behandelten Widerstände sind hier edel, was ein handgegossener, bifilarer Typ bezeugt. Die Weiche ist in einem eigenen Abteil im Gehäuse untergebracht, was sie wirkungsvoll vor schädlichen Einfl üssen seitens des Tieftöners schützt. Wieder einmal ein Zeichen für die Sorgfalt dieser Konstruktion. 

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Inklang 13.2 Advanced Line

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 12.05.2017, 15:06 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof