Kategorie: Mobile sonstiges

Einzeltest: Astell&Kern AK100


Ungebunden

Mobile sonstiges Astell&Kern AK100 im Test, Bild 1
7953

Digitales High-End hat immer mehr mit kleinen, feinen Audiogeräten zu tun, die extrem gute Klänge aus kompakten Kistchen zaubern – so der Trend. Die kleinste High-End-Anlage der Welt kommt aus Korea und zeigt eindrucksvoll, wie viel Klang unter Zuhilfenahme moderner Technik in die Hosentasche passt.

Peripherie:


 Kopfhörer: PSB M4U2, German Maestro GMP 400


Es ist schon komisch, dass bis heute der nun fast 12 Jahre alte iPod Classic scheinbar als der zu bevorzugende Musikplayer für unterwegs betrachtet wird. Der hat ordentlich Kapazität, klingt halbwegs vernünftig und unterstützt Lossless-Formate, wenn auch nur bis maximal 48 kHz in 16 Bit. Ich bin ganz sicher, dass es viele Highender gibt, die tagtäglich mit dem Zug auf Arbeit fahren und sich nach einer ihren hohen Ansprüchen gerechten Beschallung sehnen. Wenn ich mir vorstelle, wie viele Stunden ich damit verbracht habe, meinen iPod so highendig wie möglich zu befüllen (alles AIFF, 96-kHz-Dateien mühsam auf 48 kHz heruntergerechnet), dann wird mir auch klar, dass es da noch etwas Besseres geben muss. Etwas, das die heute gängigen Dateiformate unterstützt, mit Highres-Dateien umgehen kann und überhaupt klanglich auf einem anderen Level spielt als Apples Klassiker.

Mobile sonstiges Astell&Kern AK100 im Test, Bild 2Mobile sonstiges Astell&Kern AK100 im Test, Bild 3Mobile sonstiges Astell&Kern AK100 im Test, Bild 4Mobile sonstiges Astell&Kern AK100 im Test, Bild 5Mobile sonstiges Astell&Kern AK100 im Test, Bild 6
Das koreanische Unternehmen iRiver hat nun schon immer sehr feine portable Musikabspieler herausgebracht, wenn ihnen auch zumindest in Deutschland ungerechtfertigter Weise die Beachtung ein wenig gefehlt hat. Trotzdem, es gibt da so etwas wie eine Fangemeinde, die auf die Produkte aus Seoul schwört. Gerade klanglich sollen die schon seit jeher einwandfrei gewesen sein, außerdem funktionieren sie auch ohne „Knebelvertrag“ mit Programmen wie iTunes. Nun hat iRiver seine ganze Kompetenz geballt und einen portablen Musikmacher entwickelt, der das bisher unbeackerte Gebiet höchstwertiger mobiler Musikplayer erstürmen soll. Unter dem Namen Astell&Kern kam ein Produkt heraus, das auf dem Blatt Papier alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Die Daten lesen sich nett: bis 96 GB Kapazität, Unterstützung von FLAC bis 192 kHz, Erweiterbarkeit durch SD-Karten, feinste Bauteile, DAC-Funktion. Das ist eine Menge Holz, das uns da versprochen wird. Wenn man den kleinen AK100 genannten Player das erste Mal in der Hand hält, merkt man auch schon, dass ein Produkt weit abseits des Mainstreams entstanden ist, das einen ganz anderen Kundenkreis ansprechen soll als die jungen Leute, die bunte kleine Plastikdosen in der Jackentasche haben und ein paar MP3-Dateien dudeln lassen. Das hier sieht ernst aus. Man sieht viel schwarzes, gebürstetes Alu, ein klares, berührungsempfindliches Display und einen feinen Lautstärkedrehregler an der Seite. Sehr klare Linien ohne Schnickschnack prägen die Form, die Benutzeroberfläche auf dem Display hat ein dezentes, doch sehr modernes und gefälliges Design. Auch so etwas erwarte ich heutzutage von einem digitalen Zuspieler. Zwei Slots für Micro-SD-Karten befinden sich an der Unterseite, wobei pro Slot Karten mit bis zu 32 Gigabyte unterstützt werden. Mit den internen 32 Gigabyte kann man den AK100 also auf 96 GB ausbauen, was für eine größere Highres-Sammlung in FLAC schon reicht. Außerdem kosten diese kleinen Micro-SD-Kärtchen ja nur wenig Geld, so dass man sich ja noch ein, zwei mit Musik gefüllte Chips in die Tasche stecken kann. Um das Format der Musik muss man sich jedenfalls nur wenige Gedanken machen, den der Koreaner spielt eigentlich alles, was Musikfreunde an Formaten auf ihren Festplatten haben. Seit Firmware-Version 1.32 unterstützt er auch die ganzen Apple-Formate und spielt nun AAC, Apple Lossless, AIFF, WAV, FLAC, WMA, MP3, OGG und APE. Und wenn es der Dateityp zulässt, dann arbeitet er bis 192 kHz in 24 Bit mit diesen Dateien zusammen. Er ist sogar so nett und gruppiert alle hochaufgelösten Dateien in einem Extra-Menüpunkt namens „Master Quality Sound“, damit man sie schneller finden kann. Ansonsten bietet er eine Menüstruktur, mit der man sich sofort zurechtfindet und die eigentlich keiner Erklärung bedarf. Er ordnet alle Musikstücke sauber nach Album, Interpret oder Genre und ermöglicht es so, mit nur wenigen „Klicks“ zum gewünschten Musikstück zu finden. Das geht wirklich kinderleicht und stellt niemanden vor Probleme. Zwei Zusatzfeatures bringt er noch mit, die ich sehr praktisch fi nde. Zum einen kann man Bluetooth aktivieren und so ganz einfach im Auto (viele Autoradios unterstützen ja A2DP-Audiostreaming) oder zu Hause Musik durch die Luft in die Anlage schicken, außerdem kann man ja über dieses Drahtlosprotokoll auch entsprechende kabellose Kopfhörer verbinden. Die zweite Option hat in großem Maß etwas mit dem Selbstvertrauen der Entwickler zu tun: Dieser kleine Zeitgenosse ist als D/A-Wandler einsetzbar. Computer, CD-Player oder andere digitale Zuspieler kann man mit einem optischen Kabel einstöpseln und dem AK100 die Wandlung der digitalen Daten in analoge Signale überlassen. Das beflügelt so manchen Zuspieler klanglich auf jeden Fall, denn eine Kernkomponente des AK100, der Wolfson WM8740, ist ein anerkanntermaßen hochwertiger und klanglich absolut unumstrittener DAC-Chip, der sonst in vielen stationären HiFi-Geräten der gehobenen Preisklasse zum Einsatz kommt. So ist es im ersten Moment zwar irgendwie gewöhnungsbedürftig, einen so kleinen Mini-Player zu Hause als D/A-Wandler einzusetzen, doch wenn man sich die technische Seite auf der Zunge zergehen lässt, ist das absolut sinnvoll. Außerdem finde ich die Idee charmant, ihn im Zug, wenn man am Laptop Musik hört oder ein Filmchen schaut, die Aufbereitung der Klänge zu überlassen, denn das kann er weitaus besser als die 3,5er-Klinken, die standardmäßig in so einem Notebook stecken. Wenden wir uns mal seiner Hauptaufgabe, dem Erzeugen highendiger Klänge unterwegs zu. Die Zugfahrt kann übrigens ruhig länger dauern, denn der verbaute Akku hält je nach Musikcodec bis 16 Stunden; wenn man viel Highres-Musik hört und viel am Display spielt, verkürzt sich das natürlich. Und was man während dieser 16 Stunden auf die Ohren bekommt, ist schon Wahnsinn. Da muss man jetzt gar nicht mit Worten wie „Für ein so kleines Gerät ...“ kommen, denn auch absolut betrachtet ist dieser kleine Koreaner ein echter Highender. Sein Auflösungsvermögen ist sagenhaft, die Bässe sind tief und kräftig, Stimmen arbeitet er plastisch heraus. Er verwöhnt förmlich mit seinen Klängen und kontrolliert auch problemlos die allermeisten Kopfhörer, denen man die Zusammenarbeit mit diesem extravaganten Teil gönnt. Ich beginne ernsthaft zu überlegen, ob ich die nächste Zeit besser mit dem Zug statt mit dem Auto ins Büro fahre ...

Fazit

Der AK100 besetzt mutterseelenallein das Segment der höchstwertigen portablen Musikabspieler. Mehr muss man zu ihm nicht sagen.

Preis: um 700 Euro

Mobile sonstiges

Astell&Kern AK100


06/2013 - Christian Rechenbach

 
Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Mobiler Musikplayer 
Vertrieb Robert Ross Audiophile Produkte, Denkendorf 
Telefon 08466 905030 
Internet www.astell-kern.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 60/79/15 
Eingänge: 1 x S/PDIF Klinke 
Ausgänge: 1 x Headphone 3,5er-Klinke 
Dateiformate: AAC, ALAC, AIFF, WAV, FLAC, WMA, MP3, OGG, APE (bis 192 kHz, 24 Bit) 
Besonderes Wolfson-Wandler, DAC-Funktion, Touch-Display 
checksum „Der AK100 besetzt mutterseelenallein das Segment der höchstwertigen portablen Musikabspieler. Mehr muss man zu ihm nicht sagen.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 05.06.2013, 16:27 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann