Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Netzwerk-Festplatten

Einzeltest: Shuttle Omninas KD20


Zentrale Datenstelle

7334

Shuttle ist bekannt für kleine, feine komplette Desktoprechner und Barebones – platzsparend, leise, leistungsstark, aufrüstbar. Dieses Know-How fließt nun in das erste NAS-Laufwerk des Herstellers ein. Das Omninas KD20 ist für den Heimanwender gedacht, der Bilder, Filme und Musik zu hause zentral speichern möchte und Wert auf eine Datensicherung legt.

Das KD20 wird als NAS-Gehäuse mit zwei Einschüben für 3,5-Zoll- Festplatten angeboten. Die Festplatten kaufen Sie separat nach Ihrem Platzbedarf, oder Sie orientieren sich am aktuellen Tagespreis. Im Gegensatz zu manch anderer NAS-Lösung ist das Betriebssystem bereits auf einem internen Flash-Speicher installiert, also völlig unabhängig von den Festplatten. Das erleichtert die Aufrüstung mit größeren Festplatten, ohne dass jedesmal das Betriebssystem neu installiert werden muss. Als Hardwaregrundlage wird ein energiesparender ARM- 11-Prozessor eingesetzt, der über zwei Kerne verfügt, die mit jeweils 750 Mhz Taktfrequenz für genug Rechenleistung sorgen. 

Eingerichtet


Das Omninas wird per LAN-Kabel an das bestehende Netzwerk angeschlossen, anschließend lässt es sich leicht über den Browser ansprechen und einrichten. Zusätzlich gibt es den Omninas Finder auf der mitgelieferten CD. Mithilfe dieser kleinen Applikation hat auch der Netzwerklaie das angeschlossene KD20 schnell gefunden. Die eigentliche Einrichtung erfolgt dann ebenfalls über den Browser; hier können Sie das NAS sowohl zur Datensicherung als auch für Streamingaufgaben konfigurieren. Das NAS spricht übrigens auch WLAN, dafür kann an eine der drei USB-Buchsen ein entsprechender Dongle gesteckt werden. Dann sind immer noch zwei für externe Festplatten, USB-Sticks oder sogar einen Drucker frei. Dieser Drucker kann dann für das komplette Netzwerk freigegeben werden, falls Sie noch keinen Netzwerkdrucker haben. Besonders praktisch für Fotografen ist der eingebaute Kartenleser, der SD-Karten bis zu theoretisch möglichen 2 TB lesen kann und mit den tatsächlich verfügbaren 128-GB-Karten locker zurechtkommt. Hier können Sie die Karte aus Ihrer Fotokamera einstecken und die Bilder mit einem simplen Knopfdruck in den vorher dafür festgelegten Ordner übertragen, ganz ohne vorher einen PC einzuschalten. Dasselbe gilt übrigens für Speichermedien, die am Front-USB angeschlossen werden. 

Fazit

Das Omninas KD20 von Shuttle ist das perfekte Einstiegs-NAS. Es ist leicht zu konfigurieren und problemlos aufrüstbar. Durch das ansprechende Design und den sehr leisen Lüfter macht das Shuttle auch im Wohnzimmer eine gute Figur, zumal Sie dann jederzeit komfortablen Zugriff auf den integrierten Kartenleser haben, um immer die aktuellen Fotos zu sichern.

Preis: um 155 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Shuttle Omninas KD20

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Praxis 50%

Ausstattung 30%

Verarbeitung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Shuttle, Elmshorn 
Telefon 04121 476-860 
Internet www.shuttle.eu 
Ausstattung
Betriebssystem Linux 
Prozessor Dual Core ARM 11 bei 750 MHz 
DRAM-Speicher 256 MB DDR2 
Lan-Ethernet 10/100/1000 
Kapazität inkl. / maximal (in TB) 0/8 
USB 1 x 3.0, 2 x 2.0 
Unterstützte Betriebssysteme Betriebssysteme: MS Windows XP SP3, Mac OS X 10.4, Apple Safari 3.0, Linux Kernel 2.6.x oder höher 
+ hervorragende Verarbeitung 
+ leiser Lüfter 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 26.02.2013, 10:06 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages