Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Netzwerk-Festplatten

Einzeltest: Shuttle Omninas KD22


Zentrallager

9149

Mit leistungsfähigen Barebone-PCs hat sich Shuttle seinen guten Ruf erarbeitet. Aus ganz ähnlichem Holz geschnitzt sind die NAS-Systeme des Herstellers – klein, leise und dennoch leistungsstark. Was der neue Shuttle Omninas KD22 mit WLAN-Funktion leistet, lesen Sie in diesem Test.

Der Omninas KD22 wendet sich speziell an Heimanwender, die einen unkomplizierten und schnell aufzubauenden Netzwerkspeicher suchen, auf dem beispielsweise Dokumente oder Multimediadateien abgelegt werden können. Der rund 190 Euro teure NAS bietet in seinem stabilen Aluminiumgehäuse Platz für zwei 2,5"- oder 3,5"-Festplatten. Diese dürfen jeweils bis zu vier Terabyte groß sein und können als Einzelplatten oder im Verbund betrieben werden. Um die optimale Performance aus dem NAS zu kitzeln, sollten idealerweise zwei identische Festplatten eingebaut werden. Der Einbau der Festplatten ist denkbar einfach: Mit den beiliegenden Schrauben werden die HDDs in den Einbauschlitten fixiert, danach in den NAS eingeschoben – fertig! 

Ausstattung


Das formschöne Gehäuse ist zum größten Teil aus 2,5 mm starkem Aluminium aufgebaut, wodurch im Betrieb eine effektive Wärmeabfuhr ermöglicht wird. Ist es dem Omninas KD22 in der Praxis dennoch zu heiß, läuft ein sehr leiser 70-mm-Lüfter an, der den NAS schnell wieder unter 54 °C Betriebstemperatur bringt. Im Shuttle arbeitet ein auf dem Linux-Kernel basierendes Betriebssystem, das auf einem Flash-Speicher installiert ist. 

In der Praxis


Sobald das Netzwerkkabel mit dem KD22 verbunden ist, kann der Shuttle Omninas eingeschaltet werden. Die mitgelieferte PC-/Mac-Software „Omninas Finder“ sucht zu Beginn nach dem KD22 im Heim-Netzwerk und führt den Nutzer durch den Installationsprozess, der nach wenigen Schritten durchlaufen ist. Im Appstore bietet Shuttle die kostenlose App „Omninas“ an, mit der es möglich ist, bequem per iPhone oder iPad auf den Shuttle KD22 zuzugreifen. Unser Praxistest mit zwei 1-TB-Festplatten lief in allen Konfigurationen (RAID0, RAID1 und JBOD) völlig reibungslos ab; die Lese- und Schreibraten sind für ein Heimnetzwerk ausgezeichnet und das leise Betriebsgeräusch machen den Shuttle Omninas KD22 absolut wohnzimmertauglich. Lichtempfindliche Zeitgenossen können auf Wunsch sogar die blau leuchtenden Betriebs-LEDs deaktivieren. 

Fazit

Typisch Shuttle: Der Omninas KD22 ist klein in seinen Abmessungen und bietet dabei Leistungswerte, die jeden Heimanwender glücklich machen. Dank leicht zu bedienendem Interface ist der hübsch gestaltete und gut verarbeitete Netzwerkspeicher ideal für alle, die ein möglichst unkompliziertes und effektiv arbeitendes Stück Technik suchen.

Preis: um 190 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Shuttle Omninas KD22

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Praxis 50%

Ausstattung 30%

Verarbeitung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Shuttle, Elmhorn 
Telefon 04121 476860 
Internet www.shuttle.eu 
Messwerte
Abmessungen (B x H x T in mm) 90/170/225 
Gewicht (in Kg) 1.9 
Ausstattung
Betriebssystem Linux 
Prozessor Marvell 88F6707 1,2 GHz 
DRAM-Speicher 512 MB DDR3 
Lan-Ethernet 10/100/1000 
Kapazität inkl. / maximal (in TB) 0/8 
RAID RAID0, RAID1, JBOD 
USB 2 x 3.0, 1 x 2.0 
Unterstützte Betriebssysteme ab MS Windows XP, Mac OS und Linux, iOS 6.0 und höher, Android 2.3 und höher 
Unterstützte Browsers ab IE 8.0, ab Firefox 3, Safari 3/4, Google Chrome 
Portable Geräte iPhone, iPad, Android Phone, Android Tablet 
+ einfache Bedienung 
+ leises Betriebsgeräusch 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 25.03.2014, 13:03 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi