Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Avid Diva II


Zweite Chance

Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 1
1390

Der britische Hersteller Avid hat sich zu einer festen Größe im Plattenspieler- Business gemausert. Und wo Erfolg ist, da entstehen Räume für Verbesserungen – wie beim Erfolgsmodell „Diva“

Es ist sehr selten, dass ein Hersteller tönender Preziosen auf seiner Webseite so deutliche Worte findet, und mir macht derlei Offenheit ein Produkt sofort sympathisch: Der ursprüngliche Avid Diva war eigentlich ein Wunschkind des damaligen japanischen Vertriebs. Selbigen gibt‘s nun nicht mehr und deshalb entstand jetzt ein Nachfolger für das Gerät, das, so Conrad Mas – der Chef des britischen Unternehmens – auch viel besser zur Philosophie der anderen Modelle passt. Angenehmer Nebeneffekt ist ein deutlich gesenkter Preis: Bei gleicher Ausstattung ging die Urversion für 2.550 Euro über die Theke, den neuen gibt‘s für 2.250. Dass der Brite dabei einer echten Hungerkur unterzogen wurde kann man eigentlich nicht sagen; tatsächlich – da hat Conrad Mas zweifellos Recht – ist der neue Diva sogar viel mehr Avid als sein Vorgänger.

Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 2Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 3Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 4Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 5Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 6Plattenspieler Avid Diva II im Test, Bild 7
Geblieben ist das reduzierte kompakte Design, das mehr oder weniger alle Avid-Plattenspieler auszeichnet. Conrad Mas baut ausschließlich Subchassis- Laufwerke, und schon deshalb kann er mit ausladenden und schwergewichtigen Aufbauten eher wenig anfangen. Dieses Subchassis ist eine der Schlüsselkomponenten jedes Avid-Plattenspielers, und das des Diva II unterscheidet sich ganz erheblich von dem seines Vorgängers. Dort nämlich diente eine massive runde Metallplatte als zentrales Bauteil; die trug das Tellerlager, die Tonarmbasis wurde über zwei Stahlstangen damit verbunden. Das Ganze ruhte, wiederum mit Stahlstangen verbunden, auf drei per Federmechanismus entkoppelten Füßen. Beim Diva II besteht das Subchassis aus einem Aluminium-Gussteil. Von oben sieht es in etwa pfeilförmig aus, an den drei Ecken der Pfeilspitze greift die Aufhängung, den Pfeilschaft bildet die Armbasis. Der Trick an diesem Teil besteht jedoch darin, dass es weit mehr ist als ein schnödes Blech, vielmehr handelt es sich um ein recht komplexes dreidimensionales, im Wesentlichen aus Dreiecken zusammengesetztes Formteil. Und wer damals im Physikunterricht aufgepasst hat, der hat mitbekommen, dass aus Dreiecken zusammengesetzte Konstruktionen immer besonders steif sind. Genau das ist auch hier der Sinn der Sache: Zwischen Plattenteller und Tonarm braucht man eine absolut unverrückbare Verbindung, auch mikroskopisch kleine Relativbewegungen zwischen beiden versauen den Klang. Dieses Problem löst sein Subchassis nachhaltig, weshalb es bei allen Avid-Laufwerken zum Einsatz kommt. Wo Einteiligkeit propagiert wird, da geht Flexibilität flöten und verständlicherweise kann man bei einer solchen Konstruktion nicht ohne Weiteres jeden beliebigen Tonarm montieren – der Ausleger dafür ist ja fester Bestandteil des Subchassis und muss ab Werk für den entsprechenden Arm vorbereitet sein. Das hat Conrad Mas gut gelöst, sein Ausleger passt für SME-Arme und solche mit Linn-Flansch – das sollte für hinreichend Flexibilität sorgen. Zwölfzöller gehen mangels Länge des Auslegers nicht, Regas aber schon, und genau so einer ziert auch unser Testgerät. Der RB300 bekam einen Klemmmechanismus auf den Leib geschneidert, der ihn bombenfest mit dem Diva II verbindet. Der Plattenteller besteht, und damit unterscheidet er sich nicht vom Vorgängermodell, aus schnödem MDF. Während beim Ur-Diva eine Acrylplatte darauf geklebt wurde, ist‘s hier eine Korkmatte, die für eine „bewusste mechanische Fehlanpassung“ in Sachen Resonanzableitung sorgen soll. Der Teller rotiert auf einem konischen Lager der unverwüstlichen Art; eine dicke Edelstahlachse, Keramikkugel und Saphir-Lagerspiegel sind die weiteren Zutaten an dieser Stelle. Der rund geschliffene Antriebsriemen arbeitet nicht auf den Telleraußenrand, sondern auf einen kleinen Metall-Innenteller. Wo wir gerade beim Antrieb sind: Die notwendigen Kräfte besorgt ein 24-V-Synchronmotor mit ordentlich Drehmoment, ein kräftiger Antrieb gehört elementar zur Avid-Designphilosophie. Dieser Motor steckt in einer bleischweren Metallhülse und steht halb unter dem Plattenteller; so schön kompakt geht‘s halt nur, wenn über einen Innenteller angetrieben wird. Der Motor bezieht seinen Strom aus einem hübschen Netzteilkästchen, das im Wesentlichen einen kleinen Ringkerntrafo und einen Kondensator zur Erzeugung der benötigten zweiten Motorphase beinhaltet; eine Steuerung der Drehzahl auf elektronischem Wege ist nicht vorgesehen. Das ist nicht weiter schlimm, denn in Grenzen geht das auf die hemdsärmelige Art: Über den Abstand zwischen Motor und Plattenspieler – und damit über die Riemenspannung – ist der Schlupf des Antriebsriemens einstellbar, was eine hinreichende Variation der Tellerdrehzahl erlaubt. Bleiben noch die drei Türme zur Laufwerksaufhängung; und hier ging Conrad Mas neue Wege. Die weiche Ankopplung des Subchassis obliegt hier nämlich nicht dem trickreich einstellbaren Federmechanismus, der den alten Diva und auch alle anderen Avid-Modelle zierte; hier kommt ein dreischichtiger Aufbau aus runden Elastomerplatten zum Einsatz: Jawohl, wiederum ist Sorbothan das Mittel der Wahl. Das patentierte Material ist in Sachen Dämpfung in der Tat schwer zu übertreffen, und seiner Aufgabe, den Plattenspieler möglichst effektiv von äußeren Einflüssen zu isolieren, kann es hier optimal nachgehen. Tatsächlich erwies sich der Diva II als wenig aufstellungskritisch und erfreulich trittschallunempfindlich. Das Einzige, was mir an dieser Anordnung etwas missfällt, ist das Fehlen einer Möglichkeit zur Höhenverstellung. Die Ausrichtung des Laufwerks in der Horizontalen muss also über die Stellfläche erfolgen. Glücklicherweise braucht man da keine allzu großen Klimmzüge machen, weil der Diva II ziemlich gerade ist, sprich: wenn der Unterbau im Wasser steht, dann tut‘s die Telleroberkante auch. Und wie klingt er nun, der neue Diva? Das kommt logischerweise zum nicht ganz geringen Teil auf den montierten Abtaster an. Der Rega-Arm unseres Probanden zeigt diesbezüglich wenig Sensibilitäten, so dass die ganze Riege unserer „einschlägigen Verdächtigen“ unter dem Headshell Platz nehmen durfte. Fest stand relativ schnell, dass der Avid auch für größere Kaliber an Tonabnehmern eine absolut adäquate Basis darstellt, und so war‘s leztlich das Jan Allaerts MC1B, das uns hier am besten gefi el. Wenn man andere noch halbwegs bezahlbare Plattenspieler wie den Rega P5 und den Pro-Ject Perspex zum Vergleich heranzieht, dann bildet der Diva II so etwas wie die gelungene Schnittmenge aus den Tugenden der beiden anderen: Er hat die Souveränität des Pro-Ject, sticht diesen in Sachen Lebendigkeit und Natürlichkeit aber aus und spielt fast so quirlig wie der Rega. Ganz eindeutig aber ist das das beste Ergebnis, das wir je von einem MDF-Teller gehört haben. Im Bass geht das erstaunlich tief und sauber, ohne irgendwie pappig oder kastriert zu wirken; das Timing stimmt auf den Punkt, es groovt, es swingt – nicht schlecht. Wer sich tonabnehmermäßig nicht ganz so weit aus dem Fenster lehnen will, dem sei hier wieder einmal das gute alte Denon DL-103 ans Herz gelegt. Der Diva II versteht es nämlich ganz hervorragend, dem alten Rundfunkklassiker zumindest in bisschen die Flügel zu stutzen und es bei aller Spielfreude nicht allzu grundtonlastig wirken zu lassen. Der Diva II ist ohne Zweifel ein mit Augenmaß entwickelter Plattenspieler, der mit Sicherheit genau das kann, was sein Entwickler ihm ins Pflichtenheft geschrieben hat. Und dabei stand mit größter Wahrscheinlichkeit: „Preiswerter, aber keinesfalls schlechter als die erste Version.“ Wenn Sie mich fragen – hat geklappt.

Fazit

Operation gelungen. Der neue Diva ist günstiger als der alte und ganz gewiss nicht schlechter. Er klingt lebendig und spritzig, aber keinesfalls zu leicht und überschwenglich. Das ist einfach nur ein guter Plattenspieler, und zwar auch in Sachen Verarbeitung und Anfassqualität.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Plattenspieler

Produkt: Avid Diva II

Preis: um 2250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen


2/2010
5.0 von 5 Sternen

Referenzklasse
Avid Diva II

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audio Reference, Hamburg 
Telefon 040 53320359 
Internet www.audioreference.de 
Garantie (in Jahre)
Ausstattung
Abmessungen (B x H x T in mm) 450/140/390 
Gewicht (in Kg) 6,5 
Kurz und knapp
+ exzellenter Klang / universell kombinierbar 
+ + gute verarbeitung 
Klang
Labor 1,1 
Praxis
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi
>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 08.02.2010, 12:15 Uhr
390_22002_2
Topthema: Sound im Audi
Sound_im_Audi_1675169789.jpg
Audio System RFIT Audi A6 C8 Evo2 – 20er System für Audi A6

Von Audio System gibt es eine Vielzahl an Nachrüstlautsprechern für Audi. Wir schaffen den Überblick und testen das RFIT Set für den A6 C8.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 14.32 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages