Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Magnat MTT 990


Der zweite Streich

17279

Magnat wird immer mehr zum Vollsortimenter: Nach den ziemlich gelungenen Röhrenverstärkermodellen der letzten Jahre präsentiert man nun den ersten Schallplattenspieler der Firmengeschichte

MTT 990 lautet der wenig poetische Name des Magnat-Plattenspielers. Aber das macht durchaus Sinn: Magnat ist ja seit jeher einer der wenigen wirklich großen Hersteller von HiFi-Geräten in Deutschland und eher weniger im „Kunsthandwerk“ Highend zu Hause, denn als Produzent qualitativ hochwertiger Technik in allen Preisbereichen. In erster Linie sind dies natürlich wie seit jeher Lautsprecher, aber auch im Bereich Elektronik kann man dem anspruchsvollen HiFi-Kunden inzwischen so einiges bieten. Der Trick daran ist, dass bei Magnat ein Team von engagierten Audiospezialisten arbeitet, die sehr klare Zielvorgaben formulieren können, was eine neue Komponente zu leisten hat. Danach sucht man sich externe Spezialisten und Produzenten, mit denen man gemeinsam dann das Produkt entwickelt und zur Serienreife bringt. Diese Arbeitsteilung sorgt zum einen für eine durchwegs hohe Qualität und – man kann es gar nicht oft genug loben – für sehr bezahlbare Preise beim Endkunden. Für gerade einmal 949 Euro bekommt man schon eine Menge Plattenspieler fürs Geld: Satte 11 Kilo wiegt der neue MTT 990 – und das sieht man ihm auch an: Eine recht wuchtige Zarge ist es geworden, ganz im Stile der legendären Plattenspieler der 70er- und 80er-Jahre vom Schlage eines Thorens TD160 oder Linn LP12. Damit hat es sich aber auch schon mit der Tradition, zumindest, was die Ähnlichkeit zu den beiden letztgenannten Plattenspielern angeht: Der MTT 990 ist nämlich ein direktgetriebener Plattenspieler! Und das passt ja dann wieder sehr gut zum Anspruch Magnats, den Kunden die modernste Technik anzubieten. Ich möchte an dieser Stelle keine Diskussion Riemenantrieb gegen Direktantrieb lostreten. Fakt ist, dass der Direct Drive in Sachen Gleichlaufschwankungen vor allem bei niedrigem Tellergewicht sehr gut dasteht. Wie es auch sei: Was man bei Magnat nicht getan hat, ist, das gefühlt 1000ste Derivat des Technics SL-1210 zu bauen – und dafür sind wir sehr dankbar, nicht, weil uns der Urvater aller DJ-Plattenspieler nicht gefallen würde, aber ein bisschen ein anderes Design darf es dann schon sein. Das beginnt schon beim Plattenteller, der eben nicht aus dem handelsüblichen Aluminium- Druckguss besteht, sondern aus einem Polymer-Kunststoff gefertigt wird. So bringt er immerhin stolze 1,9 Kilogramm auf die Waage und – beim Original undenkbar – man kann die Schallplatte auch direkt auf den Teller legen. Die Filzmatte, die zum Lieferumfang gehört, ist nur optional zu verwenden. Analog zum „HiFi-Teller“ gibt es auch keine Stroboskopmarkierungen und Pitch-Control. Die Drehgeschwindigkeit ist quarzgeregelt und wird über einen Drehschalter eingestellt. Auch an die Liebhaber ganz alter Scheiben wurde gedacht: Neben 33 und 45 Umdrehungen pro Minute lässt sich der MTT 990 auch auf 78 Umdrehungen beschleunigen. Und das tut er recht flott: Mit einem Anlaufdrehmoment von 2,2 kgf/cm ist der Magnat zwar auf Augenhöhe mit den kräftigsten DJ-Drehern, erreicht seine Solldrehzahl aber auch schon nach einer knappen Umdrehung. Die Zarge, in der der Antrieb eingebaut ist, besteht aus MDF und ist gefällig in Hochglanzschwarz lackiert. Nicht mit der atemberaubenden Tiefe eines echten Klavierlacks, aber angesichts des Preises schon in wirklich sehr hoher Qualität. Schwarz ist überhaupt die Farbe der Wahl beim Magnat: Von den breiten Füßen bis hoch zum Tonarm ist der Dreher komplett dunkel gehalten – von ein paar Bauteilen um das kardanische Lager des Tona

Preis: um 949 Euro

Magnat MTT 990


-

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

182_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1593420121.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 28.02.2019, 10:03 Uhr