Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Soundbar

Einzeltest: LG SL4Y


Musikfreund

19371

Soundbars eignen sich optimal, um den Ton vom Fernseher oder Musik vom Smartphone ins Wohnzimmer zu bringen. Wir haben uns hierfür die neue LG-Soundbar SL4Y zum Test kommen lassen.

Mit seiner Breite von knapp 90 cm und nicht mal 6 cm Höhe ist die LG Soundbar optimal vor dem TV Gerät platziert. Wer sie lieber an die Wand hängen möchte, kann dies dank mitgelieferter Halterung auch tun. Zum Lieferumfang gehört weiterhin ein etwa 40 cm hoher und 18 cm breiter Subwoofer, den man z. B. neben das Sofa stellen kann. 

Ausstattung


Beide Komponenten werden über das mitgelieferte Stromkabel mit Spannung versorgt und kommunizieren dann völlig kabellos per Funk miteinander. Ist die Stromversorgung hergestellt, kann es auch schon losgehen. Die LG Soundbar, welche auf der Frontseite mit einem Display versehen ist, besitzt einen optischen Digitaleingang, eine USB-Buchse und nimmt Tonsignale via Bluetooth (Version 4.0) entgegen. In der Regel schließt man Zuspielgeräte wie Fernseher, Blu-ray-Player oder Sat-Receiver über ein optisches Digitalkabel an. Die USB-Buchse nimmt Speichersticks mit Musik in den Formaten MP3 und WMA entgegen. Als weitere Quelle ist „LG TV“ zu finden. Hierüber lassen sich moderne LG-Smart-TVs per Funkübertragung (Sound Sync) einbinden. 

Praxis


Wir haben unser Testmuster zunächst mit Musik vom Smartphone per Bluetooth angesteuert. Parallel hierzu haben wir einen Fernseher mittels optischem Digitalkabel angeschlossen. Mit den Tasten an der Soundbar und per mitgelieferter Fernbedienung wählt man nun die jeweilige Quelle aus. Die Lautstärke lässt sich ebenfalls an der Soundbar selbst, per Fernbedienung oder auch direkt vom Smartphone aus regeln. Ist ein USB-Stick eingesteckt, lassen sich Titel und Ordner bequem auswählen und werden sogar mit Textinformation im Display angezeigt. Klanglich hat die LG SL4Y einiges zu bieten. So sorgen gleich zwei Mittelhochtöner in der Soundbar für raumfüllenden Klang und Heimkino- Atmosphäre. Der 6-Zoll-Basslautsprecher wird zusätzlich von einer Bassreflexöffnung auf der Rückseite unterstützt. Insgesamt bringt es das LG-Soundpaket auf bis zu 300 Watt Ausgangsleistung. Über die Fernbedienung lassen sich vier verschiedene Soundprofile (Standard, Bass Blast, Cinema, adaptive Klangsteuerung) auswählen. Wer seine Klangfarbe lieber selbst bestimmen möchte, kann Höhen und Bass manuell regeln. Ist der adaptive Klangmodus gewählt, erkennt die LG-Soundbar, was gerade abgespielt wird, justiert den Klangmodus automatisch und erzeugt so das ideale Hörerlebnis. Die LG SL4Y unterstützt die Tonformate Dolby Audio und DTS Digital Surround. 

Fazit

Mit der LG Soundbar SL4Y bringen Sie Ihr Wohnzimmer zum Beben. Die schicke Soundbar mit Wireless-Subwoofer kann Musikquellen via Bluetooth, optischem Digitaleingang und USB-Speicher wiedergeben und lässt sich auf Wunsch durch Zukauf der Rücklautsprecher SPK8 zum 4.1-System erweitern.

Preis: um 250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
LG SL4Y

Einstiegsklasse

4.0 von 5 Sternen

-

 
Bewertung 
Klang 50%

Praxis 50%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: LG, Eschborn 
Telefon 0800 4544445 
Internet: www.lg.de 
Ausstattung:
Abmessungen Soundbar (B x T x H in mm) 890 x 57 x 85 
Abmessungen Subwoofer (B x H x T) 171 x 390 x 261 
Gewicht Soundbar 2,3 kg 
Gewicht Subwoofer 5,3 kg 
Verstärkerleistung 300 Watt 
Funktionsprinzip: 2.1 
Programme Standard, Cinema, Bass Blast, Adaptive Sound Control 
Anschlüsse USB, Bluetooth, optisch 
Besonderheiten LG Sound Sync (via Bluetooth und optisches Kabel) 
Preis/Leistung: gut – sehr gut 
+ USB-Playback 
+ Dolby Audio, DTS Digital Surround 
+ Nein 
Klasse Einstiegsklasse 
Testurteil: ausgezeichnet 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 30.03.2020, 09:54 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages