Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Streaming Client

Serientest: AVM Evolution SD 3.2, AVM Evolution SD 5.2 - Seite 2 / 4


Geschwisterliebe

Das Programm ist hübsch, zwar minimalistisch designt, passt sich so aber der klassischen Optik der AVM-Geräte selbst an. Ebenso wie die App für SD 3.2 und SD 5.2 identisch ist, so sind auch die Gehäuse zumindest ähnlich. Für unseren Test hatten wir je ein Modell in Schwarz und eines in gebürstetem Aluminiumfinish da, doch auch eine Verchromung ist gegen Aufpreis möglich. Während beide Systeme direkt nebeneinander stehen fällt der erste gravierende Unterschied auf, denn der 5.2 überragt den 3.2 in der Höhe um einige Zentimeter, und auch in der Tiefe wurde den Komponenten im Inneren etwas mehr Platz gegeben. Mit einem Blick von oben erkennt man noch einen weiteren Unterschied, denn im Gegensatz zu seinem kleineren Gegenstück ist hier ein Sichtfenster eingebaut. Dieses dient zur Begutachtung des eigentlichen Unterschiedes zwischen den beiden Systemen, denn die analoge Vorstufe des SD 5.2 funktioniert nicht mithilfe von Transistoren wie die des SD 3.2. Hier wurde stattdessen das AVM-Röhrenvorstufenmodul verbaut, das durch die Abdeckung bei seiner Arbeit bestaunt werden kann. Hier sitzen dann zwei AVM- 83-T-Röhren in symmetrischer Abstimmung, die dezent beleuchtet und von einer separaten Stromversorgung erwärmt werden. So braucht der SD 5.2 nach dem Einschalten ein bisschen, bevor er loslegen kann.

Während beim SD 3.2 nach einigen Momenten der Betriebszustand erreicht ist, zeigt das blau leuchtende Display des Röhren-Streamers zunächst an, dass die 30-sekündige Aufwärmphase läuft. Danach funktionieren beide Geräte wieder Identisch und bieten denselben Funktionsumfang. Natürlich ist der Kern hier die Einbindung in ein Netzwerk, so dass Musik von einem Internetradiosender oder ausgelagerten Speichermedien abgespielt werden kann. Diese Einbindung kann entweder über ein Kabel oder über WLAN geschehen, so dass dann die ganze Bandbreite von Formaten gestreamt werden kann. Egal ob MP3, OGG, und AAC oder natürlich Lossless-Formate wie FLAC, ALAC, ebenso wie WAV und AIFF, die beiden Evolutions spielen locker draufl os. Die UPnP-kompatible Streaming- Einheit lässt Samplingraten von bis zu 192 kHz bei 32 Bit zu. Für die beiden SD-Geräte hat sich AVM noch etwas Besonderes einfallen lassen, denn sie sind die ersten der Evolution Line, die über einen asynchronen USB-B-Eingang verfügen. So sind die beiden Systeme nun auch wunderbar als externe Soundkarten einsetzbar, so dass der DAC die Wandlung der Daten eines Computers übernehmen kann. Als zusätzliches Schmankerl bietet diese Übertragungsart sogar die Möglichkeit, DSD bis 2.8442 MHz abzuspielen.

Preis: um 4500 Euro

AVM Evolution SD 3.2


-

Preis: um 5800 Euro

AVM Evolution SD 5.2


06/2015 - Philipp Schneckenburger

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 15.06.2015, 09:37 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages