Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Streaming Client

Serientest: AVM Evolution SD 3.2, AVM Evolution SD 5.2 - Seite 3 / 4


Geschwisterliebe

Möglich machen es die DAC-Boards der beiden Geschwister, auf denen jeweils gleich zwei D/A-Wandler- Chips ihren Platz gefunden haben, denn für jeden Kanal wird hier ein eigener WM8741 des englischen Herstellers Wolfson eingesetzt. Auch die Signale, die nicht über das Netzwerk oder den Computer abgespielt werden, landen hier, so dass natürlich auch die anderen digitalen Anschlüsse vom Wandler profitieren. Dafür verfügen beide Systeme über jeweils gleich zwei koaxiale S/PDIF-Eingänge, ebenso wie je zwei optische. Auch Festplatten und USB-Sticks können an der Rückseite am passenden USB-A-Anschluss verbunden werden, und die Rückseite des SD 5.2 liefert sogar noch ein weiteres Unterscheidungsmerkmal, denn dieser verfügt sogar über einen AES/EBU-Anschluss. Hier fährt AVM also wieder einmal die ganze Bandbreite an Möglichkeiten auf. Dabei kann jeder Eingang einzeln umbenannt werden, um ihn leichter in der App oder mit der Fernbedienung zu finden. Außerdem kann für jeden eine individuelle Klangregelung eingestellt werden, bei der der Filter gewechselt oder Höhen und Tiefen nach eigenem Geschmack,oder der Umgebung wegen angepasst werden können. Da es sich bei 3.2 und 5.2 ja um Vorstufen handelt, dürfen dabei auch analoge Eingänge nicht fehlen.

Über gleich zwei Cinch-Eingänge finden bereits gewandelte Signale ihren Weg aus einem externen Wandler zum jeweiligen Vorverstärker, wohingegen der umgekehrte Weg über einen koaxialen oder einen optischen Ausgang vonstatten gehen kann. Wie man sieht, bieten beide Geräte durch ihre große Anzahl an Anschlüssen und Funktionen eine Menge an Einsatzmöglichkeiten. Da die Vorstufen schon integriert sind, reicht zum Beispiel ein Paar Aktivboxen, vielleicht in Verbindung mit einem Computer, um alle Formen der digitalen Musikübertragung nutzen zu können. Werden an den XLR- oder den Cinch-Ausgang dann eine richtige Endstufe oder sogar zwei Monoblöcke angeschlossen, hat man selbst hier noch ein ziemlich schlankes System, das dann natürlich wesentlich mehr Power und Räumlichkeit bietet. Dabei sind sowohl der SD 3.2 wie auch der SD 5.2 eigentlich eine gute Wahl, es kommt nur noch auf den Klang an. Gerade hier offenbart sich dann aber ein bedeutender Unterschied, denn die Röhrenvorstufe wirkt sich deutlich auf den Klang aus. Mit seiner Transistorstufe setzt der kleinere der beiden Streamer die Signale eher neutral um. Detailreich und mit toller Dynamik schallt die Musik aus den angeschlossenen Lautsprechern. Gitarrenanschläge und Schlagzeuge sind punktgenau und reißen mit. Bei der Verwendung des SD 3.2 mit Aktivboxen mangelte es etwas an Bass, was durch die Klangregelung aber schnell behoben war.

Preis: um 4500 Euro

AVM Evolution SD 3.2


-

Preis: um 5800 Euro

AVM Evolution SD 5.2


06/2015 - Philipp Schneckenburger

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 15.06.2015, 09:37 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages