Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
196_18337_2
Micro-Power_1601623985.jpg
Topthema: Micro-Power Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Kategorie: Streaming Client

Einzeltest: iFi Pro iDSD - Seite 3 / 4


Streaming-DAC iFi Pro iDSD

25
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_ambiente-schwarz_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg

>> Mehr erfahren

Die Tatsache, dass der iDSD neben Kopfhörern auch mit Verstärkern verwendet werden kann, ist dabei erneut nur der Anfang. Auch bei der geringen Gerätegröße bestand man auf symmetrische und unsymmetrische Ausgänge, die allerdings nach Belieben eingestellt werden können. Entweder man nutzt den iDSD auch gleich als Vorstufe, sodass ein variables Signal ausgegeben wird, oder man beschränkt sich auf die DAC-Funktionalität mit fixem Ausgangssignal. Aber da kommt noch mehr. Mit einem versenkt eingesetzten Drehregler kann man den Modus ändern, doch dieser bietet für i x und variabel je zwei mögliche Einstellungen. Eingestellt auf HiFi sind die maximalen Ausgangsspannungen auf dem gewohnten Niveau von 2,3 und 4,6 Volt. Auf Pro hingegen wird jeweils ein doppelt so starkes Signal ausgegeben. Wer also anspruchsvolles Studioequipment besitzt, kann den iDSD auch damit verwenden, während normale Anwender sich sicherheitshalber an den HiFi- Modus halten sollten. Kommen wir zum Herzstück des iDSD und dem, was ihn am deutlichsten vom iCAN unterscheidet: dem DAC. Wie man es von iFi kennt, findet ein hochwertiger Burr-Brown- Chip Anwendung – genauer der sehr hoch angesehene DSD1793. Allerdings nutzt der iDSD gleich mehrere Wandlerausteine zur Umsetzung der Signale. Insgesamt sitzen ganze vier der hochwertigen DAC-Plattformen auf der entsprechenden Platine im Innern.

Diese arbeiten in einer überlappenden Bauweise, bei der auf jedem Kanal vier individuelle Signalströme verarbeitet werden, die anschließend zu einem einzigen zusammengefügt werden. So bietet der iDSD enorm hohe Spezifikationen, die normale Ansprüche in Sachen Abtastraten weit hinter sich lassen. PCM kann mit bis zu 768 kHz bei 32 Bit verarbeitet werden. DSD ist bis zur 16-fachen Datenrate mit enormen 44,8 MHz möglich. Nun könnte man argumentieren, dass solche Werte eigentlich fern der Realität sind und kaum genutzt werden können. Im iDSD sind diese Werte hingegen Alltag, denn auf Wunsch kann man eingehende Signale vom Gerät so upsampeln lassen, dass sie diesen Werten entsprechen. Dafür wird ein eigens konfigurierter FPGA-Chip namens Crysopeia genutzt, mit dem je nach Filter und Signalart anders gearbeitet wird. Für PCM stehen fünf unterschiedlich stark filternde Modi bereit, wobei bei Bit- Perfect und Pit-Perfect+ keinerlei Upoder Oversampling verwendet wird. Die anderen drei erhöhen PCM je nach Frequenz um das 16-Fache oder wenden das DSD-Remastering an. Damit werden alle Signale auf Wunsch auf DSD512 oder 1024 gebracht, während Dateien, die bereits in DSD vorliegen, auch mit der ursprünglichen Frequenz verwendet werden können.

Preis: um 2750 Euro

iFi Pro iDSD


-

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 31.03.2019, 09:56 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages