Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Subwoofer (Home)

Einzeltest: Velodyne Wi-Q12


Luxusklasse

9391

Velodyne gehört seit Jahrzehnten zu den renommiertesten Marken, wenn es um Aktiv-Subwoofer geht. Bereits mehrfach haben die Amerikaner äußerst leistungsstarke Modelle auf den Markt gebracht und etliche Testsiege eingeheimst. Mit dem brandaktuellen Modell Wi-Q12 präsentiert Velodyne einen Subwoofer, der akustische Performance und maximalen Komfort vereint.

Vor gerade mal drei Monaten präsentierte Velodyne auf der diesjährigen CES in Las Vegas den neuen Wi-Q12, der mit kabelloser Übertragungstechnik und automatischer Einmessfunktion für Aufmerksamkeit sorgte. Grund genug für uns, ein Testmuster des in Europa für rund 1.190 Euro angebotenen Aktiv-Subwoofers zu ordern.

Wi-Q12


Schon die Typenbezeichnung des neuen Velodyne deutet auf seine Funktionsvielfalt hin. „Wi“ steht dabei für Wi-Fi, auf gut Deutsch also kabellos. Ganz kabellos funktioniert der Velodyne natürlich nicht, denn einen Stromanschluss benötigt er weiterhin. Doch für die Signalübertragung von einem AV-Receiver zum Wi-Q12 wird kein langes Cinchkabel mehr benötigt, der Velodyne empfängt Tieftonsignale per eingebautem 2,4-GHz-Funkempfänger. Dies ist besonders bei Heimkino- Installationen in Wohnräumen hilfreich, wenn der Subwoofer nicht direkt neben dem AV-Receiver steht und möglichst wenig Kabelsalat das Wohnambiente stören soll. Für das Senden des Signals liefert Velodyne einen kleinen Sender gleich mit, der an die Subwoofer-Cinch- Ausgänge des AV-Receivers angeschlossen wird und in der Regel unsichtbar hinter dem Receiver versteckt werden kann. Selbstverständlich bietet der Wi-Q12 auch die üblichen Signal-Eingänge in Form von Cinch-Buchsen und Hochpegel-Lautsprecherklemmen. Zusammen mit Cinch- und Hochpegel-Ausgängen ist der Wi-Q12 für alle erdenklichen Einsatzgebiete in Heimkino- und HiFi-Anlagen bestens gewappnet. Während für die Trennfrequenz-Einstellung der übliche Drehregler auf der Rückseite des Velodyne dient, werden Einstellungen für Lautstärke und Phase komfortabel mit der mitgelieferten Mini-Fernbedienung erledigt. Zur Anzeige der eingestellten Werte dient ein kleines Display auf der Front des Subwoofers (das Display kann abgeschaltet werden). Eine mit „Night“ beschriftete Taste auf der Fernbedienung setzt den Dynamikumfang des Wi-Q12 herab, ideal wenn man zu später Stunde keinen Mitbewohner mehr stören möchte. Noch weitaus interessanter sind die mit „Movie“, „Rock“ „Jazz“ und „Games“ beschrifteten Tasten. Hiermit werden im Wi-Q12 unterschiedliche Klangeigenschaften des Woofers auf simplen Tastendruck abgerufen. Dabei nutzt der Wi-Q12 interne Equalizer, die je nach Vorliebe seines Nutzers bestimmte Frequenzen anheben bzw. absenken. Als lineare Neutralstellung erweist sich die Stellung „Jazz“, in Stellung „Rock“ werden Frequenzen um 50 Hertz leicht angehoben, in der Position „Movie“ erhalten Frequenzen um 40 Hertz etwas mehr Präsenz und in der „Games“-Einstellung liegt die Anhebung bei etwa 60 Hertz. Auch liefern die vier Presets unterschiedliche Lautstärke-Pegel des Subwoofers, die natürlich bei Bedarf auch nachgeregelt werden können. 

Preis: um 1190 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Velodyne Wi-Q12

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 31.05.2014, 18:14 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde