Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Argon Audio SA1


Modern und musikalisch

20009200_20009_2

Modernes HiFi muss heute viele Ansprüche gleichzeitig erfüllen, weshalb gerade die Einstiegsklasse in den letzten Jahren ein wenig zu leiden hatte. Argon Audio möchte dennoch bezahlbare Geräte bieten, die modernen Anforderungen genügen und gleichzeitig durch ihre Performance überzeugen.

Argon Audio mag in Deutschland noch nicht all zu vielen Leuten bekannt sein, doch in der Verwandtschaft des Herstellers tummeln sich angesehene Größen der Audioindustrie. Gegründet wurde die dänische Firma vor etwas mehr als zwanzig Jahren und ist seit dem Teil des selben Konzerns, zu dem sich auch der Lautsprecherhersteller Dali und die Elektronikexperten von Lyngdorf Audio zählen. Dazu ist die dänische Handelskette HiFi Klubben, die mittlerweile auch in Deutschland vertreten ist, ebenfalls Teil dieser dänischen Audio-Allianz. Gerade das Kundenfeedback aus dem Handel ist dabei Inspiration für die Systeme von Argon Audio, die stets versuchen Geräte zu entwickeln, die bezahlbar sind und sich gleichzeitig mit kostspieligeren Anlagen messen können. Wir wollen am kompakten Vollverstärker SA1 herausfinden, wie der Hersteller dieses Ziel in die Praxis umsetzen möchte.   

Moderne Flexibilität

 
Mit seinen etwa 25 Zentimetern Kantenlänge gehört der SA1 klar zu den kleineren Vollverstärkern. Das hinderte Argon Audio allerdings keineswegs daran, ihn mit einer modernen und vielseitigen Ausstattung zu versehen. Die schlanke Rückseite bietet zwei unsymmetrische analoge Anschlüsse, wobei eines der beiden Buchsenpaare, in Kombination mit dem passenden Erdungsterminal, für die Verwendung eines Plattenspielers mit MM-Tonabnehmersystem gedacht ist. Auch Digitales wird natürlich nicht vernachlässigt. Allerdings beschränkt man sich auf optische S/PDIF-Eingänge, von denen dann allerdings gleich zwei vorhanden sind. Dabei haben sich die Dänen außerdem Gedanken über mögliche Quellgeräte gemacht und ihren Kompaktverstärker mit passenden Features ausgestattet. So verfügt der SA1 über einen USB-A-Port, der Strom für einen kleinen Streamer, beispielsweise einen Google Chromecast oder einen RaspberryPi liefern kann. Wer auch seinen Fernsehton mit guter Audiotechnik aufwerten möchte, kann dank des vorhandenen Pre-outs außerdem problemlos einen Subwoofer integrieren. Letztlich weiß aber auch Argon Audio, dass das Smartphone mehr und mehr in das Zentrum der Musikwiedergabe rückt, weshalb der SA1 auch Signale über Bluetooth empfangen kann. Dank aptX HD Kompatibilität kann hier sogar HiRes ganz ohne Kabel übertragen werden. Das entschädigt dann auch für das Fehlen eines vollwertigen USB-Anschlusses. Dank des robusten Kunststoffgehäuses ist für die Bluetooth-Übertragung keine herausstehende Antenne nötig, was die Platzierung des kompakten Verstärkers noch ein wenig einfacher macht. Verstecken braucht sich der SA1 dabei keineswegs. Elegant geschwungene Formen und mit minimalistischen Anzeigen tragen die typisch dänische Designsprache in sich, die gut in moderne Wohnzimmer passt.   

Klein und kräftig  


Allein auf hübsche Optik will Argon Audio aber nicht setzen. Auch in Sachen Audiotechnik muss der SA1 natürlich überzeugen können. Dafür verwendet man Techniken, die man bei einem Gerät dieser Klasse eher selten vorfindet. So werden digitale und analoge Sektionen des Verstärkers getrennt mit Strom versorgt, wofür insgesamt sechs separate Zufuhren genutzt werden. Die optischen Eingänge sind außerdem in der Lage Abtastraten zu nutzen, die mit 192 kHz eigentlich über den Spezifikationen der Verbindung liegen. Für die Digital-Analog-Wandlung wird dann ein 32-Bit Chip von ESS genutzt, der die Signale schließlich symmetrisch an die Class- D-Endstufen des Verstärkers weiterleitet. Auch an unseren Messgeräten machte der kleine SA1 eine gute Figur. Der Rauschabstand von knapp 88 dBr verspricht ordentliche Dynamik und auch die Kanaltrennung ist mit 84 dBr sehr anständig. Bei den Leistungsangaben scheint Argon Audio sich in Zurückhaltung zu üben, denn während im Datenblatt 50 bzw. 100 Watt stehen, übertraf unser Testgerät diese Werte merklich. Etwa 62 Watt wurden bei 8 Ohm Impedanz geliefert, während bei 4 Ohm sogar 111 Watt an den vergoldeten Lautsprecherklemmen messbar waren. Das ist gut dimensioniert und reicht problemlos für größere Regalboxen, genauso wie für nicht allzu leistungshungrige Standlautsprecher.  

Sound

 
Erst beim Hörtest zeigte sich dann aber, was der SA1 aus seinen mehr als 100 Watt herausholen kann. Ohne jede Mühe trieb der Verstärker die angeschlossenen Regallautsprecher an. Auch höhere Lautstärken, die sich mit der Fernbedienung oder dem Drehregler an der Front gut dosieren ließen, stellten kein Problem dar. Eher schien es so, als hätte der SA1 stets noch ein wenig Kraftreserve auf Lager. Den Blues-Rock der Balkun Brothers setzte er mit kernigem Punch um, der schnell eine Kombination aus Fußwippen und Kopfnicken auslöste. Der kleine Amp verstand es gut, den Hörer umgehend mitzureißen. Auch bei Verwendung der digitalen Eingänge setzt sich der gute Eindruck fort. Der ESS-DAC löste HiRes-Signale fein auf, lieferte tolle Dynamik und einen dunklen Hintergrund. Hier und da könnte die Bühne vielleicht noch ein wenig tiefer sein, doch das tut dem prinzipiell recht räumlichen Spiel keinen Abbruch. Die Lebendigkeit und Frische, die der SA1 an den Tag legt, macht einfach Spaß und tatsächlich braucht der Verstärker den Vergleich mit Geräten etwas höherer Preisklassen nicht zu scheuen.

Fazit

Der Agon Audio SA1 ist eine klare Empfehlung. Lebendiger Sound wird hier mit guten Leistungswerten und durchdachter Anschlussvielfalt kombiniert. Ein Vollverstärker für moderne Ansprüche, den man außerdem zu einem mehr als fairen Preis bekommt.

Preis: um 330 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Argon Audio SA1

Einstiegsklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 70%

Labor 15%

Praxis 15%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Argon Audio, Nørager (DK) 
Internet www.argonaudio.com 
Ausstattung
Ausführungen Weiß 
Abmessungen (B x H x T in mm) 220/63/252 
Gewicht 2,2 Kg 
Leistung (4 Ohm / 8 Ohm) 2 x 111 Watt/2 x 62 Watt 
Störabstand 88 dBr 
Übersprechen 84 dBr 
Klirrfaktor 0,05% 
Dämpfungsfaktor 40 
Stromverbrauch Standby 0,5 Watt 
Anschlüsse
Eingänge 1 x RCA, 1 x Phono (MM), 2 x Toslink, Bluetooth 
Ausgänge 1 x Lautsprecher Stereo, 1 x RCA Pre-out, 1 x USB-A (nur Strom) 
+ tolles Preis-Leistungs-Verhältnis 
+ aptX HD Bluetooth 
+/- + lebendiger Klang 
Klasse Einstiegsklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 14.10.2020, 12:31 Uhr