Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Wireless Music System

Einzeltest: Mass Fidelity Core


Die Macht der Masse

Wireless Music System Mass Fidelity Core im Test, Bild 1
12503

Ob man sich dagegen sträubt oder nicht, das Smartphone spielt mittlerweile für die Musikwiedergabe eine zentrale Rolle. Entweder als Steuerung oder sogar als Quellgerät. Gleichzeitig bringt die neue Technik auch neue Firmen mit sich, die ihren Fokus nun genau auf die Verschmelzung von Telefon und Anlage legen.

Viele Erfinder und mit ihnen auch bestimmt einige tolle Ideen und Entwicklungen, scheiterten in der Geschichte an fehlender Finanzierung. Auch heute gibt es bestimmt noch revolutionäre Techniken, denen, auf Grund zu geringer Kontostände ihrer Schöpfer, der Weg in den Massenmarkt verwehrt bleibt. Doch wieder einmal bietet auch hier das Internet die passende Lösung für kreative Köpfe mit leeren Taschen: Genannt wird dieses Konzept Crowdfunding, zu deutsch "Gruppenfinanzierung". Plattformen wie Kickstarter oder Indigogo ermöglichen es jedem seine Erfindung im Internet zu präsentieren, um andere Leute als Investoren zu gewinnen. Je nach geleistetem Beitrag gibt es dann verschiedene Anreize, wie Erstbestellerboni, oder sogar Firmenanteile. Wer also genügen Unterstützer für sein Projekt findet, kann ohne erdrückende Schuldenlast seine Erfindung an den Mann bringen. So machte es auch das Team von Mass Fidelity, dass über ihre Indigogo-Kampagne mehr als 4500 Investoren fand, die insgesamt über 1,5 Millionen Dollar Finanzmittel zur Verfügung stellten. Diese Summe ermöglichte es dem sechsköpfigen Team nun ihr Produkt auf die weltweiten Märkte zu bringen. Passend zur modernen Finanzierungsmethode handelt es sich dabei auch um ein Gerät, das eine technikaffine Klientel mit Hang zur Musik anspricht. Der Mass Fidelity Core ist im Prinzip ein Bluetooth-Aktivlautsprecher. Das allein ist jetzt noch nichts Weltbewegendes, schließlich gibt es mittlerweile eine Vielzahl kleiner, tragbarer Lautsprecher, die meist mehr schlecht als recht irgendwie Musik spielen. Mit den kleinen Brüllkästchen vom Grabbeltisch hat der Core allerdings absolut nichts gemein, den hier steckt deutlich mehr dahinter.

Wireless Music System Mass Fidelity Core im Test, Bild 1Wireless Music System Mass Fidelity Core im Test, Bild 2Wireless Music System Mass Fidelity Core im Test, Bild 3
Zum einen ist da natürlich das Design und die Verarbeitung. Der Core sieht im Prinzip aus, wie ein Würfel, wären da nicht die abgerundeten Kanten an der Unterseite, die jedoch nicht nur optischen Nutzen haben. Doch dazu später mehr. Rund um das Gerät herum verdeckt schwarzer, undurchsichtiger Stoff die Verkleidung für die eigentlichen Lautsprecher, während schwarzer Hochglanzlack die glatte Oberseite ziert. Hier befinden sich auch die wenigen Bedienelemente, die der Core benötigt. Vier versenkte Tasten bieten hier verschiedene Funktionen. Zwei davon dienen zur Regulierung der Lautstärke nach oben oder unten, während eine weitere die passende Quelle auswählt. Der Fokus des Core liegt wie gesagt ganz auf der Verwendung von Bluetooth. Mit einem Tastendruck wird das Gerät in den Pairing Modus versetzt, so dass Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets sich mit dem System verbinden können. Ist das Prozedere dann nach wenigen Sekunden abgeschlossen, leuchtet die kleine Status-LED an der Oberseite im passenden blauen Licht. Die Reichweite der kabellosen Verbindung beträgt etwa zehn Meter, doch es ist auch möglich den Core mit NFC zertifizierten Geräten zu benutzen. Dabei kann man auf das Pairing verzichten, sondern legt sein Smartphone bei eingeschaltetem NFC Modus einfach auf die Oberseite des Core, um eine Verbindung herzustellen. Nun genießt Bluetooth im Allgemeinen ja nicht den besten Ruf, doch dank der aptX-Unterstützung des Mass Fidelity, braucht man sich darum keine Sorgen machen, den hier kann unkomprimiert und in CD-Qualität gefunkt werden. Neben der Kabellosen Übertragung von Daten, bietet der Core aber auch noch zwei weitere Möglichkeiten Musik zu empfangen. Einerseits analog per 3,5 Millimeter-Klinke, oder aber mit Hilfe eines optischen Kabels. Damit lassen sich dann auch Streaming-Bridges oder Fernseher an den kleinen Soundwürfel anschließen, der dann sogar Signale mit bis zu 96 kHz bei 24 Bit verarbeitet. Zusätzlich bietet die Rückseite noch eine USB-A-Buchse, um Mobilgeräte beim Abspielen aufzuladen, ebenso wie den Netzanschluss des Core. Dieser muss jedoch nicht ständig mit einer Steckdose verbunden werden, denn der Core besitzt einen eigenen Akku und lässt sich so bequem im überall im Haus platzieren, oder sogar unterwegs nutzen.     Doch wozu dient nun der vierte Knopf an der Oberseite des Core? Mit einem Druck auf die Multiroom-Taste, lässt sich das Gerät mit weiteren Core Systemen verbinden. Dazu muss bei diesen der Schalter unter der rückseitigen Abdeckung in die richtige Position gebracht werden um dann ein ganzes Netzwerk von Aktivlautsprechern aufzubauen. Dazu ist kein Router erforderlich, denn die Geräte bauen dann ein proprietäres 5 GHz-Netzwerk auf um untereinander Daten auszutauschen. So kann die Musik von einem Smartphone überall im Haus erklingen, ganz ohne App und ohne Netzwerkkonfiguration. Lediglich eine Stereozuordnung nach links und rechts bleibt dem Hörer verwehrt, was jedoch vom Core anders ausgeglichen wird.  An drei Seiten befinden sich die vier Treiber des Core, von denen zwei nach vorne und jeweils einer zu den Seiten feuern. Dadurch verteilt sich der Schall gleichmäßig im Raum, ohne dass man einen zwangsläufig einen zweiten Lautsprecher benötigt. Angetrieben von etwa 120 Watt schafft es der kleine Core dann auch recht große Räume eigenständig zu beschallen. Ergänzt werden die vier Breitbänder noch von einem Subwoofer an der Unterseite, der die Öffnungen der unteren Kanten zur Ausgabe nutzt. Trotz des recht kleinen Gerätes entwickelt dieser einen enormen Druck, der so manche Tischplatte in Vibration versetzt. Das macht den Core natürlich Ideal für Rock, Pop und Dance, ebenso wie für die Aufwertung des laschen Sounds eines Flachbildfernsehers. Man kann den Enthusiasmus der Netzgemeinde also nachvollziehen, denn der Core ist eine cleveres kleines System, das die Musikwiedergabe vom Smartphone vielleicht ein wenig aus seiner Nische holen kann.

Fazit

Ein klangstarkes Multiroom-System, ganz  ohne App oder Router. Auch ein einzelner  Mass Fidelity Core liefert genug Power, um  einen Raum mit lebendiger Musik zu füllen.  Ein modernes Konzept, gut umgesetzt und  sehr gut verarbeitet. Dem Internet sei dank.

Preis: um 600 Euro

Mass Fidelity Core


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Robert Ross Audiophile Produkte, Denkendorf 
Telefon 08466 905030 
Internet: www.robertross.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 150/100/150 
Eingänge: Bluetooth, 1 x S/PDIF optisch, 1 x 3,5-mm-Klinkeneingang 
Unterstützte Abtastraten: Bluetooth: 44,1 kHz, 16 Bit optisch: bis 192 kHz, 24 Bit 
Bestückung: 4 x Breitband, 1 x Tieftöner 
Leistung: etwa 120 Watt 
Kommentar „Ein klangstarkes Multiroom-System, ganz ohne App oder Router. Auch ein einzelner Mass Fidelity Core liefert genug Power, um einen Raum mit lebendiger Musik zu füllen. Ein modernes Konzept, gut umgesetzt und sehr gut verarbeitet. Dem Internet sei dank.“ 

HD Lifestyle Gallery

/test/wireless_music_system/mass_fidelity-core_12503
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Testen Sie Ihre Hifi Anlage

>>Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 27.07.2016, 14:58 Uhr
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Dreiwege-System_der_Spitzenklasse_1630916015.jpg
Audio System X 165/3 Evo2

Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (deutsch, PDF, 3.15 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages