Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: All-in-one-System

Einzeltest: Lyngdorf TDAI-1120


All-in-one-System Lyngdorf TDAI-1120

20034

Kompakte All-in-one-Systeme gibt es mittlerweile einige, doch viele Hersteller scheitern an der Aufgabe, Fähigkeiten und Qualität zu einem wirklich attraktiven Preis anzubieten. Mit Lyngdorf nimmt ein weiterer Hersteller Anlauf, in dieser schwierigen Geräteklasse durchzustarten.

Das mit dem kompakt nehmen die Dänen schon einmal ernst bei ihrem neuesten Modell. Zwar ist er mit 30 Zentimetern Breite sicher nicht der schmalste Verstärker der Welt, doch der neue TDAI-1120 wirkt einfach erstaunlich klein. Über die Vorteile muss man sich natürlich nicht lange unterhalten. Die Geringen Abmessungen machen die Platzierung enorm einfach und das Gerät passt problemlos ins Regal, ins Rack oder auf ein Sideboard. Wie üblich legt Lyngdorf auch bei seinem Winzling Wert auf ein ansprechendes Design nach dänischem Stil. Darum wirkt der Verstärker wie eine komprimierte Version der großen TDAI-Modelle. Ein Display nimmt praktisch den gesamten linken Teil der Front ein, während zwei Drehregler die andere Hälfte der Vorderseite dominieren. Gerade der große Lautstärkeregler mit seiner, ihn umschlingenden Beleuchtung, macht durchaus etwas her. Der kleinere Regler dient dann zur Auswahl einer der unzähligen Quellen, die jeweils durch ihr eigenes, leuchtendes Symbol auf der Anzeige dargestellt werden. Stilvoll und ohne viel Spielerei übersetzt Lyngdorf hier seine elegante Designsprache gut in das Kompaktformat. Die Kunst ist es nun aber, ein kleines Gerät auch mit den nötigen Fähigkeiten auszustatten, von denen die meisten heute prinzipiell mit nur einer Verbindung erledigt sind.

14
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_Vorlage_web_1606726665.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg

>> Mehr erfahren

Bindet man den TDAI-1120 per WLAN oder Ethernet in ein Netzwerk ein, steht einem die Tür zur Welt der Musikwiedergabe schon einmal sperrangelweit offen. Mit vTuner ist ein umfangreicher Internetradiodienst mit an Bord, während Spotify mit der üblichen Connect Verbindung genutzt werden kann. Weitere Apps zur Medienwiedergabe lassen sich per AirPlay2 oder dem integrierten Chromecast-Empfänger mit dem TDAI-1120 nutzen. Dazu wird außerdem das Streaming per UPnP unterstützt und letztlich ist der kleine Lyngdorf auch noch Roon Ready zertifiziert. Damit kann er, zusammen mit anderen kompatiblen Geräten, auch mit dem umfangreichen Musikprogramm und dessen Remote App genutzt werden. Dennoch sollte man auch die herstellereigene Lyngdorf Remote App nutzten, um alle Fähigkeiten des Gerätes zentral steuern zu können. Diese ist ebenso modern gestaltet, wie das Gerät das sie bedient. Ein schmales Seitenmenü erlaubt Zugriff auf die unterschiedlichen Quellen. Im Hauptbildschirm wird der laufende Titel, inklusive Playerfunktionen angezeigt, während die Lautstärkereglung mit einem simulierten Rädchen umgesetzt ist, das erfreulich präzise Einstellungen erlaubt. Von der App gelangt man auch unkompliziert in das umfangreiche Browsermenü des TDAI-1120. Hier lassen sich zahlreiche Einstellungen bezüglich der Inputs, der Ausgabe, der Klangregelung und dem Netzwerk vornehmen.

Lyngdorf TDAI-1120


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 23.10.2020, 14:59 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages