Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: AV-Receiver

Einzeltest: Marantz SR6014


9.2-AV-Receiver mit 11.2-Processing und Multiroom

18903

Aus Leidenschaft zur Musik hat damals, im Jahr 1953 Saul Bernard Marantz seine Firma ins Leben gerufen. Seither dreht sich hier alles um eine möglichst wirklichkeitsgetreue Reproduktion von Klang. Im Test bei uns ist der 9.2-AV-Receiver SR6014, der Zwei-Kanal-Musikliebhaber wie 3D-Filmfans gleichermaßen begeistern will.

Beim Marantz SR6014 handelt es sich um einen leistungsstarken AV-Receiver, der mit neun kräftigen Verstärkerkanälen ausgerüstet ist und dank seiner Vorverstärkerausgänge und DSPs bis zu 11.2-Kanäle prozessieren kann. Dadurch ist er in der Lage, auch große Heimkinosetups (7.2.4-Kinosysteme mit externer Endstufe) zu verwalten und ihnen filmisches Leben einzuhauchen. Als Marantz ist er auf den ersten Blick zu erkennen und wie seine Vorgänger trägt er mittig auf der Front das markentypische Bullaugendisplay. Darunter sitzt eine Aluminiumklappe, hinter der sich Bedientasten und einige Anschlüsse verbergen. Die geschwungenen Wangen an den Seiten lassen den Receiver elegant und fl ott wirken. Er unterstützt objektbasierte Audioformate wie Dolby Atmos, DTS:X und Imax Enhanced und kann virtuellen Surroundsound mit DTS Virtual:X und Dolby Atmos Height Virtualization erzeugen. Leider verarbeitet der neue Marantz kein Auro- 3D, was Fans dieses Formats sicher enttäuschen wird. Die gängigsten Sprachassistenten wie Amazon Alexa, Google Assistant oder Apple Siri ermöglichen die Steuerung per Sprache. Gegenüber seinem Vorgänger ist die unverbindliche Preisempfehlung um 100 Euro gesunken – er wird in Schwarz oder Silber-Gold nunmehr für 1.299 Euro angeboten.      

Preis: um 1300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Marantz SR6014

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

198_19920_2
Topthema: Darf es etwas mehr sein?
Darf_es_etwas_mehr_sein1602505873.jpg
Philips 65OLED935

Bereits für den 2019 vorgestellten 65OLED934 erhielt Philips zahlreiche Auszeichnungen, darunter den begehrten EISA-Award für den besten „Home Theatre TV“. Nun tritt der Nachfolger 935 an und beginnt eine ähnlich steile Karriere.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 14.12.2019, 09:56 Uhr