Kategorie: Beamer

Einzeltest: Sony VPL-VW550ES


Feinschliff

Beamer Sony VP-VW550ES im Test, Bild 1
14240

Nach 520 kommt nun 550, zumindest nach der Nomenklatur der 4K-Beamer von Sony, die im mittleren Preissegment angesiedelt sind. Sieht man mal davon ab, dass der VPL-VW550 nur knapp am fünfstelligen Betrag vorbeischrammt, liegt er dank des locker doppelt so teuren VPL-VW1100 tatsächlich in der Mitte, der VPLVW350 rundet das Angebot an 4K-Beamern aus dem Hause Sony nach unten ab. Wir wollten nun wissen, wie weit die Evolution des 5ers vorangeschritten ist.

Immerhin bietet Sony für den stolzen Preis einen Beamer mit nativer 4K-Auflösung und steht damit nach wie vor allein auf weiter Flur, alle anderen sind zwar teils deutlich günstiger, müssen bei der Auflösung aber immer noch tricksen, zumindest gilt das für Projektoren, die auch für Otto-Normal-Cineast noch irgendwie erschwinglich sind. Nun also zum VPL-VW550, der sich rein äußerlich nicht von seinem Vorgänger, dem VW520 unterscheidet.

Beamer Sony VP-VW550ES im Test, Bild 2Beamer Sony VP-VW550ES im Test, Bild 3Beamer Sony VP-VW550ES im Test, Bild 4Beamer Sony VP-VW550ES im Test, Bild 5Beamer Sony VP-VW550ES im Test, Bild 6
Nur bei der Auswahl der HDCP- 2.2-kompatiblen HDMI-Schnittstelle muss man nun nicht mehr ins Handbuch schauen, beide HDMI-Schnittstellen unterstützen nämlich jetzt HDCP 2.2; das ist gut so, denn wer will im dunkeln Heimkino lange an den Buchsen fummeln, um dann im Zweifel doch die falsche zu erwischen. 

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren


Vollautomatisch


Auch hinter der Buchse, also im Innern des 550ers, haben die Entwickler fleißig Hand angelegt. Erinnern wir uns, der VW520 – noch völlig neu im HDR-Segment – tat sich gerade mit der Erkennung und korrekten Reaktion der Bildeinstellung auf die HDR-Quelle sehr schwer, erst nach dem Aktivieren des entsprechenden Modus in den Tiefen des Menüs gab er dann den UHD-Premium-Content (UHD Premium heißt: 4K-Auflösung, HDR und erweiterter Farbraum) nach besten Kräften wieder. Hand anlegen musste man dennoch, um beispielsweise den erweiterten BT.2020-Farbraum zu aktivieren. Dies ist allerdings alles Schnee von gestern, der VW550 reagiert nun prompt auf neue Eingangsverhältnisse. So erkannte der Sony sämtliche Zuspieler, die uns aktuell zur Verfügung stehen, problemlos. Zwar haben wir keine PS4 Pro in der Redaktion, aber auch die soll vom VW550 erkannt werden, alles andere wäre auch arg verwunderlich. Sobald ein entsprechendes Signal anliegt, schaltet der Sony in den UHD-Modus, und prompt wird aus dem vormaligen Kontrast-Steller im Menü der Schieber für den HDR-Kontrast. Hier kann der Zuschauer nun selbst auf simpelste Weise Hand anlegen, und den Weißpegel in 100 feinen Stufen an seine Sehgewohnheiten und den aktuellen Bildinhalt anpassen. Wohlgemerkt, NUR den Weißpegel, die Bildhelligkeit insgesamt sowie die Gammakurve werden davon kaum beeinflusst. Die Abbildung des erweiterten Farbraumes wird übrigens ebenfalls automatisch aktiviert, so macht Heimkino in UHD Spaß! 

Update gefällig?


Übrigens auch für Besitzer des VPL-VW520, denn Sony bietet hierfür ein Firmware-Update an, das neben der nun sauber funktionierenden automatischen Erkennung auch den Kontrastregler ergänzt. Logischerweise bleibt es jedoch bei nur einer HDCP-2.2-kompatiblen Buchse, denn das ist ja schließlich Hardware. Ob die Reality Creation, also die Einstellung zur Detailverbesserung, ebenfalls ein Update erfährt, war bis Redaktionsschluss nicht herauszufinden. Denn auch hier wurde der VW550 einem ausgiebigen Feintuning unterzogen: die Reality Creation ist nun noch intelligenter geworden; man geht hier nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip vor, mit dem sämtliche Details in der Schärfe nachgezogen werden, sondern die Schaltung macht jetzt einen Unterschied zwischen echten Bilddetails und Bildrauschen, so das Letzteres nicht auch noch hervorgehoben wird. Bei der noch überschaubaren Anzahl Scheiben, die wir für den Bildtest heranziehen konnten, ist dem Sony das sehr eindrucksvoll gelungen, wenngleich ich persönlich kein Freund solcher Bildverbesserungen bin. 

Setup und Bildqualität


Bei der eindrucksvollen automatischen Abstimmung war ich natürlich gespannt auf das eigentliche Setup. Der VPL-VW550 erreichte uns im KinoFilm1-Preset, mit heller Lampe und einer Gamma-Einstellung von 2,4, was er dann auch komplett und punktgenau erfüllte. Der Farbraum war in dieser Einstellung bereits leicht erweitert, wenngleich er (noch) nicht den kompletten BT.2020 abdeckt, was im Übrigen bislang noch keinem unserer Testgeräte gelang. Wie üblich stört beim Sony nicht einmal der Lüfter im hellen Betrieb, wohl aber die kürzere Lebensdauer, über die Sony sich nach wie vor nicht auslässt. Wir stellten die Lampe daher in den Eco-Modus, damit uns die recht teure Lampe für etwa 6000 Betriebsstunden erhalten bleibt, dann noch den Gamma auf 2,2 und ran ans Messgerät. Ohne Messgerät macht sich schon eine etwas kühlere Abstimmung bemerkbar, fast 7000 Kelvin zeigt die Apparatur anschließend sowie einen nach wie vor erweiterten Farbraum. Mit dem Referenz-Preset, der Auswahl des BT.709-Farbraumes sowie der Einstellung des gewünschten Gammawertes von 2,2 erreicht man dann die akkurate Abdeckung des Norm-Farbraumes. Ein kleiner Dreh am Blaupegel, fünf Stufen in Richtung Minus, um genau zu sein, bescherte dem Probanden dann eine Farbtemperatur, die mit 6600 Kelvin absolut heimkinotauglich ist.

Fazit

Am aktuellen Sony VPL-VW550 merkt man deutlich, wie sehr noch am kompletten UHD-Standard gearbeitet wird. Dabei sind die Schritte seitens der Bildqualität zwischen diesem und seinem Vorgänger gar nicht einmal so groß, das Problem ist tatsächlich das Handling des UHD-Standards, wenn man ihn denn als solchen nennen will. Hier hat Sony nun mit dem VW550 einen gewaltigen Schritt in Richtung Bedienungsfreundlichkeit getan – so schnell war in unserer Redaktion bislang noch kein UHD-Bildwerfer eingerichtet, sprich, aufgestellt, angeschlossen und im Sessel Platz genommen.

Preis: um 9990 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Beamer

Sony VPL-VW550ES

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

08/2017 - Thomas Johannsen

Bewertung 
Bild 60% :
Kontrast 10%

Farbwiedergabe 10%

Schärfe 10%

Geometrie 10%

Rauschen 10%

Bildruhe 10%

Praxis 15% :
Zoomfaktor 5%

Lüftergeräusche 5%

Betriebskosten 5%

Bedienung 15% :
Gerät 5%

Fernbedienung 5%

Menüs 5%

Ausstattung 5% :
Ausstattung 5%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 9990 
Vertrieb Sony, Berlin 
Telefon 0180 5252586 
Internet www.sony.de 
Messwerte
Lumen (Lt. Hersteller) 1800 
Lumen (gemessen im eco-mode) 750 
Bildhelligkeit (bei 6500 Kelvin) ...schwarz/weiß 0.07/750 
ANSI-Kontrast 455:1 
Full-on- / Full-off-Kontrast 10714:1 
Ausleuchtung (in %) 98 
Betriebsgeräusch (0,5m/dB(A)) (in dB) < 30 
minimaler/ maximaler Abstand (bei 2m Bildbreite) (in m) 2.76/5.66 
Projektionsverhältnis/ Zoomfaktor 1,38-2,83:1/2.06 
Gamma (D65) 2.24 
Abmessungen B x H x T (in cm)/ Gewicht (in Kg) 49.6/19.5/46.4/14 
Stromverbr. Aus/ Standby/ Betrieb –/< 0,3 W/265 W (Eco), 365 W (Standard) 
Lampenart/ Lampenleistung UHP 280 W 
Preis Ersatzlampe 400 
Lebensdauer Lampe (in Std) standard/eco; Kosten pro Std (in cent) /6000/6 
Ausstattung
Projektionsprinzip LCOS (3 x 0,74" SXRD-Panel) 
Native Auflösung 4096 x 2160 (Bildformat 16:9) 
3D-Verfahren Frame-Packing (Full HD 3D), Side-by-Side, Top-and-Bottom Frame Sequential (3D Ready) 
Anschlüsse:
...Video/ S-Video –/– 
...Komponenten/ SCART –/ Nein 
...VGA/ RGB/ DVI/ HDMI Nein / Nein / Nein / Ja 
...Audio/ 12 Volt Trigger/ RS-232C Nein / Ja / Ja 
...Full HD Ja 
Motorischer Zoom/ Fokus Ja / Ja 
Rückpro/ Deckenpro Ja / Ja 
Trapezausgleich v +85%, -80% / H +/- 31% 
Lens-Shift (manuell/motorisch) Nein / Ja 
Formatumschaltung 4:3-Schaltung + diverse Zoom-Modi 
Fernbedienung/ Beleuchtet Ja / Ja 
Signalkompatiblität 480/60p, 576/50p, 720/60p, 720/50p, 1.080/60i, 1.080/50i, 1.080/60p, 1.080/50p, 1.080/24p, 3.840 x 2.160/24p, 3.840 x 2.160/25p, 3.840 x 2.160/30p, 3.840 x 2.160/50p*4, 3.840 x 2.160/60p*4, 4.096 x 2.160/24p, 4.096 x 2.160/25p, 4.096 x 2.160/30p, 4.096 x 2.160/50p*4, 4.096 x 2.160/60p*4 
Besonderheiten Beide HDMI-Eingänge sind mit HDCP 2.2 kompatibel 
Preis/Leistung sehr gut 
+ hervorragende Bildqualität 
+ automatische Anpassung an das Quellsignal 
- Nein 
Klasse Referenzklasse 
Testurteil überragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 17.08.2017, 14:56 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages