Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Blu-ray/DVD-Receiver

Einzeltest: Arcam Solo Movie 2.1


The Entertainer

13941

Seit nahezu zehn Jahren offeriert der britische HiFi- und Videospezialist Arcam nun schon All-in-one-Systeme, die abseits ihres eigenständigen und sehr ansprechenden Designs vor allem eines bieten: einen ganz hervorragenden Klang. Wir testen die neueste Inkarnation, den Blu-ray-AV-Receiver Arcam Solo Movie 2.1.

Der Arcam kommt ganz unaufgeregt daher in seinem flachen Gehäuse aus Metall. Fast schon so unauffällig, dass man beim Anheben des Solo Movies erstmal bass erstaunt ist: Der fl ache Baustein bringt nämlich satte 11,5 Kilogramm auf die Waage. Das hohe Gewicht rührt daher, dass das 9 Zentimeter hohe und 42 Zentimeter breite wie tiefe Metallgehäuse vollgepackt ist mit feinster Technik. Natürlich baut Arcam einen großen Ringkerntrafo ein und setzt bei der Verstärkung auf die hauseigene Class-G-Technik. Der Solo Movie ist ein zweikanaliger Verstärker mit integriertem Laufwerk, das Blu-rays, DVDs, SACDs und CDs abspielen kann. Weitere Unterhaltung bietet der Arcam durch den Einbau zweier Tuner: Zum einen gibt es klassisches UKW-Radio und zum anderen DAB+. Selbstverständlich kann der Alleinunterhalter Musik vom Netzwerk oder über USB streamen und mit Apps via Smart Devices bedient werden. Auf der Front gibt es kaum etwas zu sehen: einen Powerknopf, die Laufwerkslade, das Dot-Matrix- Display und die 3,5-mm-Klinkenbuchse für Kopfhörer – das war es auch schon. Direkt am Gerät zu bedienen ist der Solo Movie 2.1 dennoch, da die britischen Entwickler auf dem Gehäusedeckel Navigations- und Menütasten sowie einen Lautstärke-Drehregler untergebracht haben. Letzterer ist sehr flach geraten und somit leider nicht sehr gut bedienbar. Jedoch stört uns das nicht weiter, da die meisten Besitzer auf die Apps oder die Fernbedienung zurückgreifen werden. 

Technik


Vier HDMI-Eingänge bietet der Brite auf der Rückseite an, leider nur im HDMI-1.4b-Standard. Digitale Eingänge gibt es in optischer und koaxialer Bauweise, dazu gesellen sich der 3,5-mm- Klinkeneingang und ein Paar Cinchbuchsen. Audiodateien streamt der Solo Movie 2.1 kabellos via Bluetooth (aptX) oder per UPnP über LAN oder WLAN. Der Arcam verfügt über einen seriellen RS232-Anschluss, mit dem der Baustein Kontakt mit einer Haussteuerungsanlage wie beispielsweise Crestron aufnehmen kann. Über Disk, USB und Netzwerk versteht sich der Solo Movie mit den Audioformaten FLAC, WAV, AAC, AIFF und OGG bis 24 Bit, 192 kHz und MP3s bis 320 Kbps, 48 kHz sowie WMA bis 192 Kbps, 48 KHz. Alle derzeit gängigen Tonformate kann der Arcam dekodieren, allerdings muss der Receiver bei den objektbasierten Formaten Dolby Atmos und DTS:X passen. Das Bildschirmmenü des Arcams wirft keine Fragen auf, es ist übersichtlich und gut strukturiert, so dass das Einrichten schnell von der Hand geht. Ein Einmesssystem, das die Raumakustik und angeschlossenen Lautsprecher analysiert, bietet der Solo Movie 2.1 nicht an. Zwei Apps (Arcam RemoteControl und MusicLife) gibt es kostenlos in den Stores, mit denen sich die Funktionen des Receivers übersichtlich steuern lassen und Musik wiedergegeben werden kann. Der tägliche Umgang damit funktioniert tadellos. 

Preis: um 2250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Arcam Solo Movie 2.1

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 01.07.2017, 09:59 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)