Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Car-Hifi sonstiges

Einzeltest: Pioneer NavGate HUD


Futuristisch

8700

„Augmented Reality“ lautet das Stichwort. Der moderne Mensch will seine Umgebung gerne mit computergenerierten Zusatzinformationen ausgestattet genießen. Was erst einmal nach Robocop oder Terminator klingt, ist bei genauererer Betrachtung eine tolle Sache fürs Auto.

Wir sind alle gewohnt, im Auto die unterschiedlichsten Informationen zusätzlich zur Tätigkeit des Fahrens zu verarbeiten. Ein Telefonanruf, die Lieblingsmusik oder die Verkehrsinformationen aus dem Radio sind für die meisten Autofahrer eine Selbstverständlichkeit. Manch einer lässt sich heute dazu seine E-Mails von der App vorlesen oder twittert im Stau nebenbei, wie schlecht es vorangeht. Um das alles während der Fahrt zu handeln, werden immer neue Dinge eingeführt, die dies erleichtern. Angefangen bei der Lenkradfernbedienung bis zur Sprachsteuerung diverser Dienste kommen ständig Techniken dazu, die dafür Sorge tragen, dass der Blick möglichst da bleibt, wo er hingehört: auf die Straße.Ein Navigationssystem gehört heute zum Standard, meist ist es Bestandteil der Headunit, und die Navi wird auf dem Radiobildschirm dargestellt. Ebenfalls gern genommen werden Navi-Apps fürs Smartphone. Beide Varianten haben den Nachteil, dass der Blick von der Straße weg muss, wenn man die Navi checken will. Ein Smartphone, das lose auf dem Beifahrersitz oder im Ablagefach baumelt, ist natürlich überhaupt nicht empfehlenswert.

Head-up


An dieser Stelle Hat das Pioneer NavGate HUD seinen Auftritt. HUD steht für Head-up-Display und damit ist bereits das Wichtigste gesagt. Diese Art der Informationspräsentation hält gerade in der automobilen Oberklasse Einzug, dank Pioneer ist es jetzt für jedermann nachrüstbar. Das Pioneer-System basiert auf einem Projektor, der an der Fahrer-Sonnenblende befestigt wird. Dieser ist federnd und dämpfend aufgehängt, damit das Bild während der Fahrt ruhig bleibt. Im Sichtfeld des Fahrers befindet sich eine Art Schirm, der an ein Visier erinnert, auf diesen wird das Bild projiziert. Es handelt sich um einen Kunststoffschirm mit 70 % Transmission und 30 % Reflexion, das heißt er ist zum großen Teil durchsichtig, das Bild vom Projektor spiegelt sich allerdings darin. Der Fahrer nimmt das Bild jedoch nicht als Micky-Maus-Bildchen vor seiner Nase wahr, sondern es sieht aus, als ob das Bild in ca. 4 Metern Abstand über der Straße steht. Damit wird die Darstellung sehr großzügig, der Projektionsschirm ist ca. zu dreiviertel ausgefüllt. Der Schirm liegt gut im Blick, der Fahrer muss jedoch nicht hindurchsehen, um das Geschehen auf der Staße zu verfolgen. Gefahren wird mit Blick unter dem Schirm durch, so dass dieser nicht stört.

Preis: um 700 Euro

Pioneer NavGate HUD


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 05.12.2013, 16:40 Uhr