Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Alpha Design Labs GT40


Rein und raus

D/A-Wandler Alpha Design Labs GT40 im Test, Bild 1
3434


USB-D/A-Wandler schießen derzeit aus dem Boden wie nichts. Ist ja auch gut so, der Fortschritt digitaler Musik verlangt nach einer reichhaltigen Auswahl dieser Produkte. Der Alpha Design Labs GT40 sticht aus der Masse heraus...

Warum? Klar, er ist ein hübsches Teil mit einem nett aussehenden Lautstärkepotenziometer an der Vorerseite. Das war es aber noch nicht. Der GT-40 arbeitet an seinem USB-Port in zwei Richtungen. Zum einen ist er „ganz normal“ als sehr guter USB-DAC einsetzbar, die andere Richtung ist jedoch mindestens genauso spannend. Er ist in der Lage, ein analoges Signal zu digitalisieren. Das ist ein tolles Feature, so richtig interessant wird’s dann, wenn man Schallplatten in einer Auflösung oberhalb von CD-Qualität aufnehmen kann. Das wussten die Entwickler des GT-40 natürlich auch und integrierten einen Phono-Eingang, sogar einen von MM auf MC umschaltbaren.

D/A-Wandler Alpha Design Labs GT40 im Test, Bild 2
Die mögliche Abtastrate bei der Aufnahme (bei der Wiedergabe übrigens auch) ist 96 kHz in 24 Bit – genau da fängt es an, richtig spannend zu werden. Etwas unspannender, da schwer „lesbar“ ist das, was im Inneren steckt. Was man in so einem multitalentierten Wandler findet? Natürlich ganz viele Controller und natürlich Furutechs Innenverkabelung; mit den eventuellen Alternativen zum beiliegenden Steckernetzteil können Sie gern experimentieren. Das Poti lässt sich satt drehen und stellt in meinen Augen eine willkommene Alternative zur digitalen Lautstärkeregelung dar, zumal man bei Verwendung von ASIO-Treibern ja sowieso auf eine analoge Lösung angewiesen ist. Gehört wird aber später noch, vorher wollte ich mir erst mal etwas Musikmaterial für den Hörtest digitalisieren. Das Programm meiner Wahl, um erste Versuche mit der Recording-Funktion des GT40 zu unternehmen, war Audacity. Dieses Tool ist kostenlos, umfangreich und war für meine Zwecke genau das Richtige. Auf der Audacity-Interneteite müssen Sie sich etwas genauer umsehen, denn Sie sollten sich die noch im Beta-Stadium befindliche Version 1.3 des Programms besorgen, da die alte Version keine 24-Bit-FLAC exportieren kann. Bei mir lief die Beta jedenfalls recht stabil. Ich bin mir auch völlig bewusst, dass es sicher noch professionellere Software gibt als dieses kostenlose, nichtsdestotrotz gute Tool. Für den Einstieg in die Welt des Vinyl-Digitalisierens ist Audacity jedenfalls sehr gut geeignet; wer es professioneller braucht, wühlt sich durch die Preislisten der Spezialisten wie Kork & Co. Netterweise haben mir die lieben Kollegen unser Schwesterzeitschrift „LP“ innerhalb kürzester Zeit einen ordentlichen Plattenspieler hinstellen können. Nach dem Verbinden von Computer, Dreher und DAC war alles bereits geritzt. Mein Windows XP hat selbstständig erkannt, dass es sich sowohl um ein Wiedergabe- als auch Aufnahmegerät handelt, Treiber waren nicht nötig. Nur ein paar wenige Einstellungen in Audacity muss man noch vornehmen. Welche das sind, können Sie in nachfolgendem Service-Kasten nachlesen. Audacity bringt übrigens eine ganze Reihe Filter zur Nachbearbeitung mit, mit denen man Rauschen, Klicken und dergleichen aus dem aufgenommenen Signal entfernen kann. In der Praxis hat sich eins herausgestellt: Nutzen Sie diese Filter mit Bedacht oder gar nicht, die unbehandelte Aufnahme klingt meist am besten. Die so bereits nach kurzer Zeit erzielten Ergebnisse konnten sich im anschließenden Hörtest sehen lassen. Ich war selbst mit diesen „Hausmitteln“, die ich softwareseitig zur Verfügung hatte, in der Lage, die entsprechenden CDs klanglich auszuhebeln. Das funktioniert natürlich nur, wenn sich der Toningenieur beim Aufnehmen der Platte entsprechend Mühe gegeben hat. Wenn das passt, hat man mit dem GT-40 einen D/A-A/D-Wandler, mit dem man sehr komfortabel und tollen klanglichen Ergebnissen seine Plattensammlung auf die Festplatte bannen kann. Mit Amarra-Unterstützung auf dem Mac klingt der Wandler genau so, wie er soll: Warm, fein auflösend und wunderbar räumlich. Und genau das ist es, was den GT40 so besonders macht: Komfortables Recording und klanglich exzellentes Abspielen sind hier in einem Gerät vereint. Tolles Ding.

Fazit


Ich bin begeistert. Eine so gute Kombination aus USB-DAC und A/D-Wandler hat der Welt gefehlt 


Preis: um 500 Euro

D/A-Wandler

Alpha Design Labs GT40


03/2011 - Christian Rechenbach

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Progressive Audio Distribution, Heiligenhaus 
Telefon 02054 9385793 
Internet www.padis-furutech.de 
Eingänge: 1 x analog RCA (Line, Phono MM/MC) 
Ausgänge: 1 x analog RCA 
checksum „Ich bin begeistert. Eine so gute Kombination aus USB-DAC und A/D-Wandler hat der Welt gefehlt.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 11.03.2011, 13:37 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik