Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audio Research DAC9 mit FPGA-Platine


Feldversuch

16839

Trotz des noch geringen Alters seines DAC9 bietet Audio Research ein Upgrade für seinen Wandler an. Möchte man nur nachbessern oder zeigt sich ein echter Vorteil?

Audio Research kennt man nicht als Marke, die spontane Entscheidungen, quasi aus dem Bauch heraus trifft. Trends wird nicht nachgelaufen. Viel lieber möchte man sie setzen. Dinge werden ausprobiert, verglichen und erst dann implementiert, wenn sich ein Nutzen ergibt. Die Amerikaner wollen nicht das Fähnchen im Wind sein, sondern lieber der Fels in der Brandung, weshalb sie sich in den über 40 Jahren ihres Bestehens eine sehr ansehnliche Fangemeinde geschaffen haben. Die Geräte aus Minneapolis sind etwas Besonderes, denn Audio Research stets auf einige bestimmte Dinge, die zu einem recht einzigartigen Sound führen, der von vielen geschätzt, wenn nicht sogar abgöttisch geliebt wird. Im Jahr 2016 wurde der Digital-Analog- Wandler namens DAC9 in die Foundation-Serie eingeführt. Einige Zeit später hatten wir ein Exemplar zum Test da. Warum kommt nun also ein zweiter DAC9 in unsere Testräume? Die Erklärung ist recht simpel: Es hat sich etwas geändert. Audio Research bietet seinen D/A-Wandler nun in einer neuen Version an, bei der die Verarbeitung von Signalen, die per USB-übertragen werden, vollständig geändert wurde. Neu erworbene Geräte können direkt mit der neuen Platine ausgeliefert werden, während Besitzer eines DAC9 ihr eigenes System mit einem Modul zum Nachrüsten ausstatten können. Bevor wir aber näher auf die Änderungen eingehen, noch ein Blick zurück.

Mit der Foundation-Serie wollte Audio Research zeigen, was die Produkte der Firma ausmacht, und damit einen Einstieg in die Modellpalette bieten. Darum muss ein Gerät aus der Serie selbstverständlich auch aussehen, wie man es von einem Gerät der Marke kennt. Auch die Optik ist nämlich einer der Punkte, der Fans ans Herz gewachsen ist. Von „weniger ist mehr“ hält man bei Audio Research nichts. Dementsprechend sind die Abmessungen des DAC9 durchaus beachtlich für diese Gerätekategorie. Dies ist auch der großen Frontplatte geschuldet, die man schon als Markenzeichen von Audio Research bezeichnen kann. Zwei große Henkel ragen aus der glatten Vorderseite heraus und bieten eine nette Reminiszenz an fest eingebaute Systeme in Studios. Anstelle kunstloser Kippschalter findet man hier allerdings sechs große Knöpfe, die bündig in das Gerät eingelassen sind. Verschiedene Funktionen vom Einschalten bis zur Menünavigation können hier direkt am Gerät vorgenommen werden, wobei jede Eingabe von einem satten Klicken bestätigt wird. Über dem breiten Tastenfeld befindet sich das in typischem Grün leuchtende Display, dessen gläserne Abdeckung einen großen Teil der enormen Frontplatte einnimmt und auch die Knöpfe einzeln umrandet. Das Display selbst ist hingegen beinahe schon klein geraten und vermittelt im normalen Betrieb nur die nötigsten Informationen.

Preis: um 10000 Euro

Audio Research DAC9 mit FPGA-Platine


-

 
Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
72_16078_2
Topthema: Smart Speaker
Smart_Speaker_1530617191.jpg
Dynaudio Music

Viele Geräte bezeichnen sich als Smart Speaker, auch wenn oft nur ein Aktivlautsprecher mit Bluetooth dahintersteckt. Bei Dynaudio nimmt man das Thema da schon deutlich ernster.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Studio Bramfeld
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 10.12.2018, 09:54 Uhr