Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: M2Tech Vaughan


Gegen den Wind

7049

HiFi aus Italien hat völlig zu Recht einen guten Ruf. Von Lebensqualität versteht man da unten etwas und Musik gehört ja zweifelsohne dazu. M2Tech sorgt dafür, dass sich zum Wohlklang auch noch der Extraschuss technische Finesse gesellt.

Regelmäßigen Lesern von EINSNULL ist der Name M2Tech sicher geläufig, allen anderen sei gesagt: Das Unternehmen aus Pisa ist darauf spezialisiert, den uns so wertvollen Bits ein Maximum an Signalreinheit zu entlocken und vergisst dabei nie, hier und da einen anderen Weg zu gehen und Dinge in ihre Geräte zu implementieren, die sonst keiner hat. Der Young-DAC war beispielsweise seinerzeit der Rekordhalter in Sachen Bandbreite über USB. Bis zu 384 kHz in 32 Bit konnte dieser Wandler verarbeiten und bot über diese große Zahl hinaus klangliche Meisterleistungen. Die M2Tech-Nomenklatur sieht immer einen einflussreichen Musiker vor, um die Namen der einzelnen Geräte weniger steril wirken zu lassen. In diesem Fall war es der gute Stevie Ray Vaughan, der seinen Nachnamen hergeben musste, was angesichts dessen Stratocaster-Zaubereien und seiner „Gegen-vorherrschende-Trends“- Attitüde ganz wunderbar zu dem passt, was der M2Tech-Wandler darstellt: Ein DAC, der höchste Musikalität mit Techniken verbindet, die alles andere als standardmäßig sind. Der Vaughan wirkt wie eine aufgepumpte Version des kleinen Young- DAC und tatsächlich wurde lange gepumpt, um die finale Größe zu erreichen. Das Teil ist 45 Zentimeter breit, ungefähr ebenso tief und satte 10 Zentimeter hoch – da ist so mancher Vollverstärker kleiner.

Deckel und Wände sind aus schlichtem Aluminium, trotzdem ist es den Italienern gelungen, einen echten Blickfang daraus zu machen, der Vaughan wirkt alles andere als bloß klobig und groß. Gerade das Display ist mal was anderes. Es handelt sich um ein Matrix-Display, das hinter einer gebogenen Lochrasterblende sitzt und trotz seiner Größe für das Auge angenehme Statusinformationen abgibt. Die Schrift erstreckt sich über fast die komplette Höhe des Gehäuses, weshalb sie mühelos aus mehreren Metern Entfernung (in Abhängigkeit von den Sehfähigkeiten des Besitzers) ablesbar ist.Das Gewicht haben zwei Kernkomponenten zu verschulden. Zum einen sorgt natürlich der Trafo für große Zahlen auf der Waage, zum anderen sind es die verbauten Akkus. Ja, richtig, Akkus. Um den verbauten Komponenten so sauberen Strom wie nur möglich bieten zu können, setzt M2Tech auf Batteriebetrieb mit Lithium-Polymer- Akkus, die eine Stromquelle reinsten Wassers darstellen. Es dauert zirka 4 Stunden, bis die interne Stromversorgung voll ist und wieder 3 bis 4 Stunden ausschließlich mit der sauberen Energie der Akkus gehört werden kann. Alternativ kann man im Menüs das automatische und permanente Nachladen des Akkus sowie den reinen Netzbetrieb aktivieren. Was das für klangliche Auswirkungen hat, werde ich Ihnen später noch erzählen.

Preis: um 6000 Euro

M2Tech Vaughan


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 31.12.2012, 17:07 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell