Kategorie: D/A-Wandler, Lautsprecher Stereo

Systemtest: Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5


Strahlemann

D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 1
10126

Bereits 2007, als Computer -Audio noch von vielen Herstellern als Kurzzeiterscheinung abgetan wurde, verschrieb sich die amerikanische Firma Peachtree vollkommen der digitalen Musikwiedergabe. Im Nova 125SE verbinden sie jetzt alte Werte mit moderner Technik.

Peripherie:


 Quellen: MacBook Pro, Adirvana Plus 2.0.2 MacBook Pro, WiMP HiFi Aralic Aries HFX Asset NAS DSD Integrita Audiophile Music Server
 Lautsprecher: Peachtree D5
 Kopfhörer: B&W P5 Series 2


Mit ihrem Modell Decco brachte Peachtree Audio damals den ersten Vollverstärker auf den Markt, der über einen USB-Eingang verfügte. Zusammen mit dem internen D/A-Wandler konnte so der Computer erstmals wirklich in eine vollwertige Anlage im Wohnzimmer integriert werden. Bis heute verfügt jeder der Voll- und Vorverstärker der Marke über einen eigenen DAC, so auch die Vertreter der Reihe mit dem Namen Nova.

D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 2D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 3D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 4D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 5D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 6D/A-Wandler Peachtree Audio Nova 125SE, Peachtree Audio D5 im Test , Bild 7
Neben dem kleinen Nova 65SE und dem Topmodell Nova 220SE ist der Nova 125SE bei Leistung und Preis in der Mitte der Produktpalette angesiedelt. Wer die Geräte der Firma Peachtree kennt, dem wird auch der Nova 125SE bekannt vorkommen, denn die Designlinie wird hier konsequent durchgezogen. Umschlossen wird sämtliche Elektronik von einem edlen Holzkörper, der wahlweise mit poliertem Kirsch- oder Rosenholzfurnier überzogen ist, oder in hochglänzendem Schwarz lackiert wird. Eine sechs Millimeter dicke, polierte Aluminiumplatte dient als Frontabdeckung, auf der sich der Powerknopf, die fünf Eingangswahlschalter und der Lautstärkeregler befinden. Als besonderen Hingucker bietet der 125SE eine kleine Scheibe, hinter der die verbaute Röhrenstufe bei der Arbeit besichtigt werden kann. Zusätzlich zu ihrem natürlichen Glühen wird sie außerdem blau beleuchtet, ebenso wie die aktuelle Quelle und der Powerbutton. Insgesamt ist das Gerät wirklich schön anzusehen, und obwohl der Nova recht hoch ist, lassen die abgerundeten Kanten ihn wesentlich weniger massiv erscheinen. Peachtrees zeitloses Design und die Wahl hochwertiger Materialien wissen zu gefallen. Aus ihrem Fokus auf die digitale Musikwiedergabe machen die Hersteller auch bei den verfügbaren Anschlüssen keinen Hehl, denn hier wird hauptsächlich auf die Übertragung von Einsen und Nullen gesetzt. Zwei optische Eingänge, ein Koaxialanschluss und die USB-B-Schnittstelle können zur Datenübertragung genutzt werden. Ein analoger Cinch-Eingang rundet das Paket ab. An der Geräterückseite ist außerdem ein USB-A-Anschluss zu finden, der jedoch nicht mit dem DAC verbunden ist, sondern lediglich zum Aufladen von Mobilgeräten dient. Wer nur die Klasse-A-Vorverstärkerfunktion des Nova nutzen möchte, kann den Pre-out auf der Rückseite verwenden. Lautsprecher können über die hochwertigen Klemmen an der Rückseite angeschlossen werden, die den Kontakt über Stecker, Gabelschuhe und Kabelenden herstellen können. Für unseren Test wurden uns auch gleich die zum Nova passenden Schallwandler mitgegeben: die Peachtree D5 Regallautsprecher, die mit mit dem gleichen Furnier ausgestattet werden können wie der Verstärker. Damit aus der schönen Kombi Musik rauskommt, muss aber erst mal Musik rein. Je nach Anschluss kann kann der 125SE Samplingraten von bis zu 192 kHz bei 24 Bit Worttiefe verwerten. Im Inneren macht sich dann ein ESS-Sabre-DAC-Chip an die Wandlung der Daten, bevor sie an die verschiedenen Verstärkerstufen weitergereicht werden. Zuerst natürlich in die Class-A-Vorstufe, die für die Lautstärkeregelung zuständig ist und auch den 6,3-mm-Kopfhöreranschluss mit Musik beliefert. Danach kommt das Schmuckstück, die Röhrenstufe, zum Einsatz. Hier sollen etwaige Spitzen in den hohen Frequenzbereichen abgefangen werden, um dem Ganzen einen runderen, analogen Klang zu verpassen. Wer die reine Durchreichung des Signals bevorzugt, kann die Röhrenstufe mit einem einfachen Tastendruck auf der beigelegten Fernbedienung abschalten. Verbaut ist im Nova eine 6N1P aus russischen Militärbeständen. Diese wurde von den Entwicklern wegen ihrer Langlebigkeit und Stabilität ausgewählt und kann nach ihrer Lebensdauer von etwa 10.000 Stunden selbst vom Kunden gewechselt werden. Schlussendlich kommt die Endstufe an die Reihe, die die Lautsprecher in musikalische Schwingungen versetzen soll. Wie die Zahl in der Produktbezeichnung des Nova 125SE verrät, sind vom Hersteller bei einer Impedanz von acht Ohm 125 Watt Leistung angegeben. Den Namen sollte Peachtree eventuell nochmal überdenken, denn bei unserem Test übertraf der Verstärker diese Marke locker. 150 Watt kamen bei acht Ohm zustande. Beim Test mit vier Ohm lieferte der Nova sogar eine Spitzenleistung von 225 Watt, bevor der Klirr den Grenzwert überschritt. Bei weitem genug Leistung, um auch Lautsprecher anzutreiben, die noch einen Ticken größer sind als die im Test verwendeten D5. Deren etwa ein Zoll starke MDF-Gehäuse beherbergen je eine 25-mm- Seidenkalotte für die hohen Frequenzbereiche, kombiniert mit einem Tiefmitteltöner von 120 Millimetern Durchmesser. An der Rückseite findet man die gleichen hochwertigen und fest sitzenden Anschlussklemmen, die auch am Nova verbaut sind. Genauso wie der Verstärker machen auch die Boxen einen klasse Eindruck, was Material und Verarbeitung angeht. Klanglich ist das Zusammenspiel von Lautsprecher und Verstärker ebenfalls toll. Frisch und klar ertönt die Musik mit hervorragendem Bass. Mit eingeschalteter Röhrenstufe kommt tatsächlich ein schöne Portion Wärme in das Spiel des Nova, ohne Röhre klingt das Ganze dafür etwas direkter. Mit den D5 erhält man ein paar guter Lautsprecher, die mehr Klang liefern, als man von Boxen dieser Größe erwartet. Eine gelungene Kombination, die Computer- Audio einen weiteren Schritt in die Wohnzimmer machen lässt.

Fazit

Die Kombination aus Peachtrees Nova 125SE und den D5 ist klanglich und optisch wirklich toll. Für wenig Geld können Fans von Computer-Audio endlich vom Schreibtisch ins Wohnzimmer umziehen.

Preis: um 1400 Euro

D/A-Wandler

Peachtree Audio Nova 125SE


11/2014 - Philipp Schneckenburger

Preis: um 1000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Lautsprecher Stereo

Peachtree Audio D5

4.5 von 5 Sternen

11/2014 - Philipp Schneckenburger

Ausstattung & technische Daten: Peachtree Audio Nova 125SE
Preis: um 1.400 Euro 
Vertrieb: Stereo und Surround, Oberhausen 
Telefon: 0203 88368160 
Internet www.sunds-shop.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 377/126/343 
Eingänge 1 x USB-B, 1 x S/PDIF koaxial 
Unterstützte Abtastraten: USB und S/PDIF bis 192, 24 Bit Toslink bis 96 kHz, 24 Bit 
Ausgänge: 1 x Stereo-Lautsprecher 
Leistung 8 Ohm (in Watt) 150 
Leistung 4 Ohm (in Watt) 255 
checksum „Die Kombination aus Peachtrees Nova 125SE und den D5 ist klanglich und optisch wirklich toll. Für wenig Geld können Fans von Computer-Audio endlich vom Schreibtisch ins Wohnzimmer umziehen.“ 
Bewertung: Peachtree Audio D5
Klang 70%

Labor 15%

Praxis 15%

Ausstattung & technische Daten: Peachtree Audio D5
Paarpreis 1000 
Vertrieb Stereo & Surround, Oberhausen 
Telefon 0208 88368160 
Internet www.sunds-shop.de 
Ausstattung
Ausführungen Hochglanz Schwarz, Kirsch, Rosenholz 
Abmessungen (B x H x T in mm) 181/292/293 je Box (inkl. Buchsen) 
Gewicht (in Kg) 7,1 
Bestückung 1 x 120-mm-Tiefmitteltöner, 1 x 25-mm-Hochtöner 
Impedanz (in Ohm):
Kurz und knapp:
+ sehr räumliche Abbildung 
+ hervorragende Verarbeitung 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 05.11.2014, 16:49 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell