Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
196_18337_2
Micro-Power_1601623985.jpg
Topthema: Micro-Power Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Wadia 151 PowerDAC Mini


Klartext

10327

      Der Power-DAC Intuition 01 brachte einen kräftigen Klasse-D-Verstärker mit einem hochwertigen DAC in die Wohnzimmer. Doch auch der kleinere Vertreter von Wadias PowerDAC-Reihe liefert kompromisslose digitale Musikwiedergabe, diesmal am Computer.

      Beim Einschalten zeigt der kleine Kasten stolz seinen Namen im Display, und auch am Gerät findet man die Buchstaben „Wadia 151 PowerDAC mini“. Mini beschreibt das System tatsächlich, denn mit einer Kantenlänge von nur etwa 20 Zentimetern, bei etwa 6 Zentimetern Höhe, gestaltet sich der PowerDAC erstaunlich handlich. Trotzdem finden sich in dem kompakten Gehäuse, wie der Name andeutet, ein D/A-Wandler, eine Vorstufe zur Lautstärkeregelung und für die Power eine digitale Endstufe. Bedient werden die drei Komponenten mit fünf griffi gen Tasten an der Front des 151. Je eine, um die Lautstärke zu erhöhen oder zu verringern, dazu ein Knopf, um den Wadia kurzzeitig verstummen zu lassen. Dazu kommen ein Bedienknopf, um die Phase zu invertieren, und natürlich eine Taste zur Wahl des passenden Eingangs. Optisch dargestellt werden die gemachten Eingaben dann auf dem Display, das sich links neben dem Bedienfeld befindet. Vor dem blau leuchtenden Hintergrund wird hier immer perfekt lesbar die Lautstärke sowie die gewählte Quelle angezeigt. Ändert sich die Abtastrate der abgespielten Musik, wird auch diese kurzzeitig eingeblendet. Auf Wunsch kann sie auch mit einem Knopfdruck auf der beiliegenden Fernbedienung angezeigt werden, während sich mit einer anderen Taste die Beleuchtung des Displays komplett abschalten lässt.

      Das Gerät zur Bedienung aus der Ferne ist genauso übersichtlich, griffig und gut verarbeitet wie der 151. Wer allerdings den optionalen WadiaiPhone- Dock nicht sein Eigen nennt, findet recht viele Taste, die am PowerDAC alleine noch keine Funktion erfüllen. Da die Bedienung am Gerät jedoch wunderbar funktioniert und der kleine Wadia an einem Computer eh nie weit entfernt ist, stören die zusätzlichen Tasten nicht. Und genau da, am Computer macht der 151 eine super Figur. Ein unauff älliges Gerät, das äußerlich auf das Wesentliche reduziert, trotzdem aber schön anzusehen ist. Der Fokus auf das Wesentliche, den das Design des Gerätes ausstrahlt, findet sich auch bei den verfügbaren Anschlüssen am PowerDAC mini wieder. Hier wurde konsequent auf die Übertragung digitaler Daten gesetzt. Analoge Anschlüsse findet man am 151 dagegen nicht. Zur Verfügung stehen dafür aber gleich zwei koaxiale Eingänge sowie ein Toslink- Anschluss zur Datenübertragung mit optischen Kabeln. Dazu kommt der für audiophile Computerenthusiasten unverzichtbare USB-B-Eingang, für die direkte Verbindung zu einem Windows- PC oder Mac. Auch bei den verfügbaren Ausgängen beschränkt sich Wadia auf das, was an einem Gerät wie dem 151 gebraucht wird: Lautsprecher.

      Preis: um 1100 Euro

      Wadia 151 PowerDAC Mini


      -

      Neu im Shop

      Hifi Tassen, 4 neue Designs

      >> Mehr erfahren
      Philipp Schneckenburger
      Autor Philipp Schneckenburger
      Kontakt E-Mail
      Datum 03.01.2015, 14:57 Uhr
      231_0_3
      Topthema: Heimisches Kinozimmer
      Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
      Anzeige
      Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

      Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

      >> Mehr erfahren
      Dipl.-Phys.
      Guido Randerath
      Ressort Heimkino und Car Hifi
      No-Name vs. Marke

      Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
      >> Alles lesen

      Dirk Weyel
      DAB+, Digitales Fernsehen
      DAB+ Ausbau geht weiter

      Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
      >> Alles lesen

      Elmar Michels
      Ressort Car Hifi
      Wohnmobil-Entertainment

      Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
      >> Alles lesen

      Thomas Schmidt
      Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
      Lautsprecher-Selbstbau 2020

      In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
      >> Alles lesen

      Interessante Testportale:
      • www.smarthometest.info
      • www.heimwerker-test.de
      • www.hausgeraete-test.de
      Allgemeine Händlersuche
      Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

      Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

      Händler des Tages

      HiFi Forum GmbH