Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Wadia 151 PowerDAC Mini


Klartext

D/A-Wandler Wadia 151 PowerDAC Mini im Test, Bild 1
10327

      Der Power-DAC Intuition 01 brachte einen kräftigen Klasse-D-Verstärker mit einem hochwertigen DAC in die Wohnzimmer. Doch auch der kleinere Vertreter von Wadias PowerDAC-Reihe liefert kompromisslose digitale Musikwiedergabe, diesmal am Computer.

      Beim Einschalten zeigt der kleine Kasten stolz seinen Namen im Display, und auch am Gerät findet man die Buchstaben „Wadia 151 PowerDAC mini“. Mini beschreibt das System tatsächlich, denn mit einer Kantenlänge von nur etwa 20 Zentimetern, bei etwa 6 Zentimetern Höhe, gestaltet sich der PowerDAC erstaunlich handlich. Trotzdem finden sich in dem kompakten Gehäuse, wie der Name andeutet, ein D/A-Wandler, eine Vorstufe zur Lautstärkeregelung und für die Power eine digitale Endstufe. Bedient werden die drei Komponenten mit fünf griffi gen Tasten an der Front des 151. Je eine, um die Lautstärke zu erhöhen oder zu verringern, dazu ein Knopf, um den Wadia kurzzeitig verstummen zu lassen. Dazu kommen ein Bedienknopf, um die Phase zu invertieren, und natürlich eine Taste zur Wahl des passenden Eingangs. Optisch dargestellt werden die gemachten Eingaben dann auf dem Display, das sich links neben dem Bedienfeld befindet. Vor dem blau leuchtenden Hintergrund wird hier immer perfekt lesbar die Lautstärke sowie die gewählte Quelle angezeigt. Ändert sich die Abtastrate der abgespielten Musik, wird auch diese kurzzeitig eingeblendet. Auf Wunsch kann sie auch mit einem Knopfdruck auf der beiliegenden Fernbedienung angezeigt werden, während sich mit einer anderen Taste die Beleuchtung des Displays komplett abschalten lässt. Das Gerät zur Bedienung aus der Ferne ist genauso übersichtlich, griffig und gut verarbeitet wie der 151. Wer allerdings den optionalen WadiaiPhone- Dock nicht sein Eigen nennt, findet recht viele Taste, die am PowerDAC alleine noch keine Funktion erfüllen.

      D/A-Wandler Wadia 151 PowerDAC Mini im Test, Bild 2D/A-Wandler Wadia 151 PowerDAC Mini im Test, Bild 3D/A-Wandler Wadia 151 PowerDAC Mini im Test, Bild 4D/A-Wandler Wadia 151 PowerDAC Mini im Test, Bild 5
      Da die Bedienung am Gerät jedoch wunderbar funktioniert und der kleine Wadia an einem Computer eh nie weit entfernt ist, stören die zusätzlichen Tasten nicht. Und genau da, am Computer macht der 151 eine super Figur. Ein unauff älliges Gerät, das äußerlich auf das Wesentliche reduziert, trotzdem aber schön anzusehen ist. Der Fokus auf das Wesentliche, den das Design des Gerätes ausstrahlt, findet sich auch bei den verfügbaren Anschlüssen am PowerDAC mini wieder. Hier wurde konsequent auf die Übertragung digitaler Daten gesetzt. Analoge Anschlüsse findet man am 151 dagegen nicht. Zur Verfügung stehen dafür aber gleich zwei koaxiale Eingänge sowie ein Toslink- Anschluss zur Datenübertragung mit optischen Kabeln. Dazu kommt der für audiophile Computerenthusiasten unverzichtbare USB-B-Eingang, für die direkte Verbindung zu einem Windows- PC oder Mac. Auch bei den verfügbaren Ausgängen beschränkt sich Wadia auf das, was an einem Gerät wie dem 151 gebraucht wird: Lautsprecher. Während der Verzicht auf einen Pre-out beim PowerDAC absolut Sinn macht, hätte man über einen Kopfhöreranschluss allerdings tatsächlich nachdenken können. Bei den vorhandenen Anschlüssen wurde dann wiederum auf höchste Qualität Wert gelegt. Die Lautsprecherklemmen sind für Bananenstecker, Gabelschuhe und lose Kabelenden geeignet und sitzen hervorragend fest. Um die Klemmen herum befinden sich Plastikführungen für die Kabel, damit diese auch in der gewünschten Position vom Gerät wegführen und sich nicht verheddern, wie es bei so kleinen Geräten oft der Fall ist. Außerdem sind sowohl die Lautsprecheranschlüsse wie auch die beiden koaxialen Eingänge goldbeschichtet. Darüber können Musikdateien mit einer Samplingrate von bis zu 192 kHz bei 24 Bit übertragen werden, ebenso wie am optischen Eingang. Beim USB-Input sind 96 kHz mit einer Worttiefe von 24 Bit möglich. Bevor alle Daten dann vom verbauten DAC-Chip in analoge Schwingungen umgewandelt werden, wird jedes hereinkommende Signal zunächst einmal auf 384 kHz bei 24 Bit hochgerechnet. Durch dieses vom DPS vorgenommene Upsampling sollen Interpolationsfehler beim Rechnen der Kurve bereinigt werden. Um die fertig gewandelte Musik dann an die Lautsprecher weiterzugeben, kommt die Vollverstärkerfunktion des 151 PowerDAC zum Einsatz. Der digitale Verstärker in dem kompakten Gerät liefert an vier und an acht Ohm etwa 50 Watt pro Kanal. Das reicht locker, um ein paar Desktoplautsprecher anzutreiben, ist aber auch genug Leistung, um richtige Regallautsprecher mit audiophilen Ansprüchen zu versorgen. Diesen Ansprüchen wird auch der kleine Wadia gerecht. Im Spielbetrieb zeigt sich eine tolle Natürlichkeit bei den Instrumenten. Egal ob Klavier, Gitarre oder Schlagzeug, der 151 gibt die Charakteristiken durch die Frequenzbereiche schön wieder. Gerade Aufnahmen, die mit 44,1 kHz eher am unteren Ende der High-End-Skala angesiedelt sind, erhalten durch das angewendete Upsampling einen Mehrwert und schallen mit guter Dynamik und Detailtreue in den Raum. Seinem Namen macht der PowerDAC wirklich Ehre und geizt nicht mit Schalldruck, der für mittelgroße Räume ausreicht. Mit dem kleinen 151 bekommt man eine tolle kompakte DAC-Verstärkerkombi, mit der Freunde von High-End-Computer Audio einen sehr guten Partner für ihren Musikrechner bekommen.

      56
      Anzeige
      Es ist Zeit für die Black Deals, die Top-Angebote des Jahres! 
      qc_Banner_Extra_350x260_1_1636616585.jpg
      qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616585.jpg
      qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616585.jpg

      >> Mehr erfahren

      Fazit

      Die Konsequenz die Wadia beim 151 Power- DAC mini in Bezug auf digitale Musik an den Tag legt, lohnt sich. Auch im Kleinformat wird hier Musik vom Computer oder von Streamern kraftvoll und natürlich wiedergegeben.

      Preis: um 1100 Euro

      Wadia 151 PowerDAC Mini


      -

      Ausstattung & technische Daten 
      Preis: 1100 
      Vertrieb: Audio Reference, Hamburg 
      Telefon: 040 53320359 
      Internet www.audio-reference.de 
      Abmessungen (B x H x T in mm) 203/68/203 
      Eingänge 1 x USB-B 
      Unterstützte Abtastraten: koaxial und optisch bis 192kHz 24 Bit; USB bis 96 kHz, 24 Bit 
      Ausgänge: 1 x Lautsprecher Stereo 
      Leistung 8 Ohm (in Watt) 50 
      Leistung 4 Ohm (in Watt) 50 
      checksum „Die Konsequenz die Wadia beim 151 Power- DAC mini in Bezug auf digitale Musik an den Tag legt, lohnt sich. Auch im Kleinformat wird hier Musik vom Computer oder von Streamern kraftvoll und natürlich wiedergegeben.“ 

      HD Lifestyle Gallery

      /test/da-wandler/wadia-151-powerdac-mini-10327
      Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
      Revox im Wohnraum
      >> zur Galerieübersicht
      105_1
      Neu im Shop

      TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K

      >>> mehr erfahren
      Philipp Schneckenburger
      Autor Philipp Schneckenburger
      Kontakt E-Mail
      Datum 03.01.2015, 14:57 Uhr
      306_14642_1
      Topthema: Black Friday bei beyerdynamic
      Black_Friday_bei_beyerdynamic_1637073771.jpg
      Anzeige
      Gratis-Kopfhörer und bis zu 50% Rabatt!

      beyerdynamic bietet zahlreiche Produkte zu attraktiven Preisen an. Im Rahmen des Black Friday spart ihr bis zu 50 Prozent. Die Attraktivität der exklusiven Angebote wird durch einen GRATIS-Kopfhörer für jede Bestellung ab 199 € weiter gesteigert.

      >> Mehr erfahren
      Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
      Dipl.-Phys.
      Guido Randerath
      Ressort Heimkino und Car Hifi
      Heimkino 1/2022

      Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
      >> Alles lesen

      Elmar Michels - Ressort Car Hifi
      Elmar Michels
      Ressort Car Hifi
      Car Hifi 1/2022

      Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
      >> Alles lesen

      Holger Barske - Ressort<br>High-End
      Holger Barske
      Ressort
      High-End
      LP 01/2022

      Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
      >> Alles lesen

      Thomas Schmidt - Ressort Hifi
      Thomas Schmidt
      Ressort Hifi
      Klang & Ton 6/2021

      Der Zufall wollte es, dass aus dieser Ausgabe so etwas wie ein Monitor-Spezial geworden ist.
      Ob alt oder neu: Zentrales Thema sind Lautsprecher, die durch ihre exakte Art der Reproduktion auch als Arbeitsgerät eingesetzt werden können und damit natürlich auch prädestiniert sind, in einer Hifi-Umgebung der ursprünglichen Bedeutung des Wortes "High Fidelity" gerecht zu werden.
      >> Alles lesen

      kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
      jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
      kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
      jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
      kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
      jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
      Interessante Links:
      • www.hausgeraete-test.de
      • www.heimwerker-test.de
      • hifitest.de/shop/
      Allgemeine Händlersuche
      Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

      Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

      Händler des Tages

      RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)