Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Endstufen

Einzeltest: HiFi-Akademie PowerAmp P6s


... Kontrolle ist besser

17288

Es kann unendlich viele Gründe geben, warum sich etwas verzögert. Die Tatsache, dass man etwas noch verbessern kann, gehört da sicher zu den angenehmeren Varianten

Bei der Firma HiFi Akademie gibt es immer wieder spannende Neuheiten zu entdecken. Vielseitige Vollverstärker, kompakte Phonomodule, präzise DACs und clevere Streaminglösungen finden regelmäßig ihren Weg aus dem badenwürttembergischen Leimen zu Händlern, zu Nutzern und in unsere Redaktion. Dazu gehörte Anfang des Jahres 2018 auch der HiFi Akademie Stream 5, ein kompakter Musikserver mit passendem Digital-Analog- Konverter und einer Vorstufe. Für Fans der analogen Musikwiedergabe ist das vielseitige Gerät zwar trotz seiner vielen spannenden Funktionen weniger interessant, doch die passende Endstufe sollte es natürlich auch geben. Doch während der Server bereits die besprochenen Reisen auf sich nahm, erforderte das zugehörige Kraftwerk noch etwas Geduld. Erst, als es bereits auf den Sommer zuging, war auch die Endstufe fertig und nun hat es auch ein Exemplar in unsere Testräume geschafft. Verzögerungen solcher Art sind in praktisch jeder Industrie normal, denn heute kann schon eine kleine Unvorhersehbarkeit zu Terminproblemen führen. Was bei der HiFi Akademie allerdings die Wartezeit verursachte, war der eigene Anspruch. Mit der reinen Entwicklung von Verstärkern kennt man sich natürlich aus, doch es waren Feinheiten, die optimiert werden sollten, um hier alles richtig zu machen. Ein zu begrüßender Ansatz, der die leicht längere Wartezeit sicher entschuldigt. Nun ist sie also da, die Endstufe, die den Namen PowerAmp P6s verliehen bekam. Warum aber nennt sich das Gerät P6s, wenn es doch mit dem Stream 5 harmonieren soll? Weil das Schaltungsdesign vom großen PowerAmp P6 inspiriert wurde und man für die kompakte Variante nun einige Anpassungen vornahm. Gerade bei der Auswahl der Bauteile wurde hier viel Zeit investiert, um messtechnisch irrelevante Komponenten auf klangliche Unterschiede zu überprüfen und so die richtige Auswahl zu treffen. Schon beim Auspacken bemerkt man die Ähnlichkeiten zur Servervorstufe, denn beide kommen in einem fast schon identischen Gehäuse unter. Knappe 30 Zentimeter breit und 23 Zentimeter tief, bietet die Endstufe prinzipiell die gleichen Abmessungen, die sich irgendwo zwischen Halb- und Vollformat bewegen. Bodenplatte und Deckel sind aus massivem, gebürstetem Aluminium gefertigt, während zwischen den beiden acht Millimeter starken Gehäusehälften ein etwas dünneres Band in Schwarz die Endstufe umrundet. Eher dezent, aber durchaus nett anzusehen, wirkt die P6s gerade durch die überall abgerundeten Kanten ein wenig kleiner, als sie eigentlich ist. Außer dem eingefrästen Firmenlogo auf der Oberseite hielt man sich bei der HiFi Akademie mit Designspielereien zurück. So wirkt die Statusleuchte im i-Punkt des Schriftzuges beinahe schon ein wenig verspielt. Neben der minimalistischen Optik sorgt das Aluminiumgehäuse außerdem für den thermischen Ausgleich. Da die P6s ohne Lüfter arbeitet, wird die Endstufe passiv gekühlt. Die Feldeffekttransistoren, mit denen die eigentliche Leistung generiert wird, sind dafür direkt mit dem Gehäuse verbunden, um die entstehende Wärme nach außen abzuleiten. Zusätzlich dazu sind im Boden des PowerAmp einige Löcher, die in Kombination mit sehr dünnen Schlitzen an der Rückseite für eine bessere Luftzirkulation sorgen. Natürlich steigt bei der Arbeit die Temperatur dennoch ein wenig über die Umgebungstemperatur an, doch selbst nach einiger Zeit in durchaus fo

Preis: um 1250 Euro

HiFi-Akademie PowerAmp P6s


-

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 02.03.2019, 09:54 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)