Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1617103276.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Endstufen

Einzeltest: Nubert nuPower A


Der Klotz

13948

Manchmal erwischt dich einfach ein trockener Haken in die Magengrube. Neulich zum Beispiel. Die Faust hinter diesem hier ist im Schwabenland beheimatet und kam so überraschend, dass wir eine Weile gebraucht haben, um wieder zu Atem zu kommen

Ausgerechnet Nubert. Seit vielen Jahren erfolgreicher Lautsprecherhersteller, von nichts anderem beseelt als des Ingenieursgeistes reiner Lehre. In letzter Zeit extrem präsent mit DSP-gesteuerten Aktivlautsprechern, Und wem das noch nicht reicht, für den gibt‘s seit einiger Zeit eine „Digital“-Verstärkerkombination modernster Machart, ebenfalls mit digitalem Signalprozessor in der Vorstufe und schaltender Endstufe mit Ausgangsleistung bis zum Abwinken. Also alles bestens, den technologischen Anspruch ans eigene Tun passend umgesetzt – und jetzt das hier: 42 Kilogramm pure Anarchie. Und das teuerste Nubert-Produkt aller Zeiten. Der „nuPower A“ ist eine „analoge“ Endstufe reinsten Wassers. Eigentlich sind alle Leistungsverstärker – auch Schaltverstärker – analog, aber wir passen uns hier sicherheitshalber mal dem allgemeinen Sprachgebrauch an. Das „A“ in der Typenbezeichnung steht also für analog, nicht etwa für die Ruhestromeinstellung – so weit geht’s dann doch nicht. Das dicke Ding leistet fast 500 Watt pro Kanal an Vier-Ohm-Lasten, ist so weit von Fernostware entfernt, wie es nur geht und kostet verhältnismäßig moderate 3.750 Euro. Nervös? Waren wir auch. Fast mittig auf der Front des nuPower A prangt ein großer Drehknopf. Da will der Vollverstärkerreflex unterdrückt werden, denn das Ding ist beileibe kein Lautstärke knopf, sondern ein Drehschalter für die beiden anschließbaren Lautsprecherpaare. Fast wie damals bei den Japanern aus der großen Zeit des Fernost-HiFis. Mit dem Unterschied, dass der Nubert so potent und stabil ist, dass Sie ruhigen Gewissens so ziemlich alles an beide Klemmensätze stöpseln dürfen, was Sie so da haben. Sorgen ob irgendwelchen impedanzbedingten Ungemachs brauchen Sie nicht zu haben. Rein äußerlich gibt sich das Gerät dezent und wertig verarbeitet. Die Aluminium-Wandstärken stellen auch den sensiblen Highender zufrieden; die Kühlkörper, die die beiden Seiten bilden, sind sauber abgerundet – eine der wenigen schweren Endstufen, die mit geringem Verletzungsrisiko zu transportieren ist. Rückseitig gibt’s Cinch- und XLR-Eingänge, und das sind beileibe keine Alibi-Buchsen: Der nuPower A ist bis vor die Ausgangsstufe symmetrisch aufgebaut. Warum nicht konsequent bis zum Schluss? Weil dann kein Brückenbetrieb möglich wäre – jawohl, die beiden Kanäle lassen sich so verkoppeln, dass nochmals das ungefähr Doppelte an Leistung zur Verfügung stünde – wir haben’s weder ausprobiert noch nachgemessen, das hätten unsere Messwiderstände nicht gemocht. Der Blick unter den Deckel offenbart alles, aber keine sprichwörtlich schwäbische Sparsamkeit: Dem strengen Doppelmonodiktat gehorchend, sitzt eine Endstufenplatine auf dem linken, die andere auf dem rechten Kühlkörper. Die Eingangsstufe residiert da, wo es am sinnvollsten ist, nämlich direkt bei den Eingangsbuchsen, und steckt in einem abschirmenden Blechgehäuse. Mittig gibt’s eine ausladende Netzteilplaine. Dort tummeln sich acht großvolumige Siebelkos, aus schnellen Einzeldioden aufgebaute Gleichrichter auch für die Leistungsstufen. Ein kompakter Ringkerntrafo versorgt „den Kleinkram“, ein Schaltnetzteil bildet die Standby-Versorgung, damit das Gerät unterhalb der erlaubten 0,5 Watt Stromaufnahme in diesem Modus bleibt. Die Endstufe selbst arbeitet pro Kanal mit

Preis: um 3750 Euro

Nubert nuPower A


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 04.07.2017, 09:55 Uhr
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Streamingverstaerker_mit_Retro-Charme_1618228948.jpg
Advance Paris PlayStream A5

Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Klang + Ton 2021

Man muss sich immer mal wieder neu erfinden. Und so haben wir unser "altes Schlachtross" Klang+Ton im Jahr 2021 thematisch deutlich breiter aufgestellt, um Ihnen, liebe Leser, die Lektüre noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • www.smarthometest.info
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi