Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Hifi sonstiges

Einzeltest: Clearaudio Smart Power 24V


Mit System

19970

Wundern Sie sich nicht. Das hier ist eine etwas andere Geschichte als die, die Sie an dieser Stelle normalerweise zu lesen bekommen. Woran die aktuelle Situation nicht ganz schuldlos ist

Eigentlich wollte ich ja nur, gewissermaßen der Vollständigkeit halber, meine Gedanken zur neuen Akkustromversorgung „Smart Power 24V“ von Clearaudio kundtun. Was keine so große Tat gewesen wäre, nachdem wir die Zwölf-Volt-Variante des Luxus-Speiseteils ja schon hinreichend gewürdigt und auch auf die Unterschiede zur großen Version hingewiesen haben. Ein passendes Laufwerk von Typ Master Innovation zieht in unserem Redaktionshörraum seit Jahren unbeirrbar seine Kreise – also alles ganz einfach. Irgendwie war mir das aber ein bisschen zu wenig. Der Erlangener Hersteller hat ja nun weit mehr getan, als seiner Top-Baureihe einfach nur eine neue Versorgung zu spendieren und so habe ich gemeinsam mit dem Firmenchef Robert Suchy beschlossen, das Ganze etwas weiter zu fassen und mal zu zeigen, was man mit einem Master Innovation so alles anstellen kann. Und da das mit einer Menge Aufbau- und Einstellarbeit verbunden sein würde, habe ich mich für eine logistisch etwas andere Vorgehensweise entschieden als den üblichen „erst Fotostudio, dann Hörraum“-Parcours in den Verlagsräumlichkeiten. Diese Geschichte nämlich ist komplett bei mir daheim entstanden. Was bedingt, dass Sie auf die gewohnte Bildqualität aus unserem Fotostudio verzichten und mit dem vorliebnehmen müssen, was ich mit natürlichem Licht in Eigenregie fotografisch realisiert bekomme.

14
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_Vorlage_web_1606726665.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg

>> Mehr erfahren

Inklusive diverser Einblicke in mein privates Umfeld, die nur bedingt an diese Stelle gehören. Ich bitte um Verständnis dafür. Um mal den Bogen übers große Ganze zu spannen: Die „Innovation“-Baureihe ist Clearaudios aktuelle Spitzenproduktlinie in Sachen Plattenspieler. Die namensgebende Innovation bestand seinerzeit darin, den Antrieb des Plattentellers nicht mehr einem (oder mehreren) Synchronmotor(en) anzuvertrauen, sondern auf einen geregelten Gleichstromantrieb umzusatteln. Die Regelung bezieht ihre Information über die tatsächliche Tellerdrehzahl von einem optischen Sensor, der ein Vielzahl von feinsten Linien unter dem Plattenteller abtastet. Das ist zweifellos eine der kompromisslosesten Arten, einen Plattenteller anzutreiben. Bei Clearaudio kommen die Modelle Statement, Master Innovation, Innovation, Innovation Compact, Innovation Basic und Ovation in den Genuss des „OSC – Optical Speed Control“ getauften Antriebes. Seine Vorteile sind unbestritten: Der Schlupf des Antriebsriemens fällt als Variable aus dem Klangbild heraus, weder die Riemenspannung noch die altersbedingte Querschnittsabnahme des Riemens beeinflussen die Tellerdrehzahl. Im Normalfall wird die Antriebssteuerung von einem 24-Volt-Steckernetzteil der besseren Art versorgt. Es ist ein Schaltnetzteil, dass überall auf der Welt funktioniert.

Preis: um 2500 Euro

Clearaudio Smart Power 24V


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 05.10.2020, 10:02 Uhr
200_20009_2
Topthema: Modern und musikalisch
Modern_und_musikalisch_1602680267.jpg
Argon Audio SA1

Modernes HiFi muss heute viele Ansprüche erfüllen, weshalb gerade die Einstiegsklasse in den letzten Jahren ein wenig zu leiden hatte. Argon Audio möchte dennoch bezahlbare Geräte bieten, die modernen Anforderungen genügen und gleichzeitig durch Performance überzeugen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages