Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car-Lautsprecher 10cm

Einzeltest: Audio System HX 100 Phase


Mini-High-End

11623

Ein 10er-System für 675 Euro? Das muss schon verdammt gut sein. Mal sehen, wie sich das HX 100 Phase im Test schlägt.

Die HX-Phase-Serie ist bei Audio System die Top-Line. Alles, was geht, ist hier die Devise, daher kommen der große Hochtöner, die XXL-Frequenzweiche und die feinsten Tieftöner des Hauses zum Einsatz. Alle Chassis sind made in Germany und die Systeme werden im Alukoffer geliefert. Es gibt die gängigen Größen 16, 13 und 10 Zentimeter, von denen das  kleinste System, das HX 100 Phase zum Test antritt. Billig ist keines der Systeme, und dass das kleine 100 fast soviel kostet wie die größeren, mag nicht verwundern. Denn der Produktionsaufwand ist bei einem kleineren Tieftöner derselbe wie bei einem größeren – und Hochtöner nebst Weiche sind bei allen Phase-Sets die gleichen. Der kleine 10er kommt dazu „nur“ mit einem Korb aus gepresstem Stahlblech daher und nicht mit einem Aluminium-Druckgusskorb. Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens ist bei der kleinen Bauform das Blech mehr als ausreichend stabil und zweitens passt der 10er mit dem schlanken Korb besser in die gängigen Einbauöffnungen. Dem trägt auch der kompakte Neodymantrieb Rechnung, denn gerade bei einem 10er, der mitunter auch in einen Mitteltönerplatz in der Tür wandern soll, ist ein kleiner Magnet von Vorteil. Bei der Konstruktion handelt es sich natürlich nicht um die Sparvariante mit innen liegender Neodympille, stattdessen findet ein dicker Neo-Ring zwischen den Polplatten Verwendung. Die Membran besteht aus Aluminium und hat nur eine leichte NAWI-Form. In der Mitte sitzt der namensgebende Phase-Plug, der ebenfalls aus Alu besteht und daher sowohl als Kühlkörper als auch als Kurzschlussring funktioniert. Ein kleiner Nachteil ist, dass er die Polkernbohrung verstopft, und auch sonst gibt es an dem winzigen Korb keinerlei Belüftungsöffnungen. Beim Hochtöner handelt es sich um ein neues Teil bei bekannter Bezeichnung HS 28 VOL, der perfekt verarbeitete Töner bekam eine neue Kalottenmembran spendiert. Alle Möglichkeiten der Phase- Frequenzweiche darzulegen, artet in Arbeit aus. Beide Chassis können wahlweise mit 6 oder 12 dB Flankensteilheit beschaltet werden, zusätzlich hat man Einfluss auf die Bauteilewerte. Beim Tieftöner kommt noch ein variables RC-Glied zur Impedanzkorrektur hinzu, während der Hochtonlevel selbstverständlich im Pegel justierbar ist. Damit hat der kundige User ein mächtiges Werkzeug in der Hand, um auf unterschiedliche Einbaupositionen zu reagieren. Wie nicht anders zu erwarten, gibt sich der Hochtöner messtechnisch nicht die geringste Blöße. Die Kalotte spielt breitbandig und ist in der Lage, auch im Übergangsbereich zum Tieftöner nahezu verzerrungsfreien Pegel abzuliefern. Der kleine Tiefmitteltöner zeigt bei 1,5 kHz eine ordentliche Stufe im Amplitudenfrequenzgang. Das ist typisch für kleine Hartmembranen, und auch der Phase-13er ließ so etwas bereits erkennen. Doch wie beim 13er gibt‘s Entwarnung: Die Weiche hat den Töner fest im Griff und der Wasserfall klingt vorbildlich schnell ab. Vor allem gibt der 10er sich sogar extrem verzerrungsarm – auch bei erhöhtem Pegel. 

Preis: um 675 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Audio System HX 100 Phase

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 18.01.2016, 15:03 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann