Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Endstufe Mono, In-Car Endstufe 4-Kanal, In-Car Endstufe 2-Kanal

Serientest: Crunch GTO 1200, Crunch GTO 4120, Crunch GTO 2120


Kompaktklasse

6942

Die neuesten und kleinsten Verstärker der für bestes Preis-Leistungs- Verhältnis bekannten Car-Audio-Marke Crunch treten zum Serientest an.

Es gab Zeiten, in denen mussten Endstufen vor allem groß und stark aussehen. Diese „Bretter“ der Achtziger und Neunziger wollten oft optisch mehr imponieren als klanglich. Dieser Trend brachte gar solche Blüten hervor, bei denen im Inneren ewig langer Kühlkörper niedliche Platinen mit einigen lächerlichen Kondensatoren saßen und der Rest der Endstufe lediglich mit Luft und ein paar Kabeln gefüllt war. Die Zeiten dieser Poser sind glücklicherweise vorbei. Heute liegen kompakte Hightech- Endstufen im Trend, die effizient mit dem Strom und damit auch dem kostbaren Sprit umgehen, leicht und universell einzubauen sind sowie optisch eher dezent-edel als protzig-fett daherkommen. Kein Markenhersteller, der etwas auf sich hält, verzichtet daher in seinem Endstufenprogramm auf solche Mini- und Mikroendstufen, die aufgrund ihres zwergenhaften Äußeren kaum erahnen lassen, was in ihnen steckt und wozu sie imstande sind.

Klein und fein


Mit der neuen GTO-Serie bringt Crunch seine derzeit kleinsten Endstufen auf den Markt. Mit gerade einmal 135 x 50 x 210 mm sind die Mono- und die Vierkanal-Variante von der Grundfläche her ungefähr so klein wie ein DIN-A5-Blatt. Und die dritte im Bunde, die Zweikanal-Endstufe, ist mit gerade einmal 160 mm Länge noch deutlich kompakter. Damit findet sich in wirklich jedem Auto ein geeigneter Platz für die Crunch-Winzlinge. Je nach Gusto an unsichtbarer Stelle in der Mulde, unterm Sitz, im Seitenteil oder auch sichtbar im Kofferraum in Szene gesetzt. Denn eigentlich sind sie zum Verstecken zu schade, sind sie doch wirklich hübsch anzusehen, die Kleinen. Der elegante Kühlkörper ist mit einem edlen Acrylinlay verziert, welches mit einer zweifarbigen Beleuchtung versehen ist und das Crunch- Logo in Blau und die Modellnummer in Weiß beleuchtet.

Modern und digital


Das Gehäuse einer Endstufe dient nicht nur der Optik, es dient technisch als Kühlkörper, um die im Inneren zwangsläufig entstehende (Verlust-)Wärme an die Umgebungsluft abzuführen. Fällt die Gehäuseoberfläche nun so klein aus wie die der Crunchs, so kann nur wenig Wärme abgeführt werden. Um den Hitzetod der Endstufe zu vermeiden, darf also auch nur wenig Wärme entstehen. Dies kann man grundsätzlich auf zwei Wegen erreichen. Entweder man baut eine Endstufe mit geringer Leistung, die auch entsprechend weniger Abwärme produziert. Das will natürlich niemand. Oder man baut „einfach“ eine Endstufe mit höherem Wirkungsgrad, die eben den Strom zum allergrößten Teil in Ausgangsleistung und weniger in Verlustwärme umsetzt. Technisch sind hier herkömmlichen Class-AB-Verstärkern Grenzen gesetzt. Effektiver sind die sogenannten Digital-, also Class-D-Verstärker. Nach diesem Prinzip arbeiten auch die drei Crunch-Endstufen, was ihnen trotz kompakter Abmessungen ordentliche Leistungswerte spendiert.

Preis: um 230 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Crunch GTO 1200

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Preis: um 230 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Crunch GTO 4120

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

11/2012 - Guido Randerath

Preis: um 160 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Crunch GTO 2120

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

11/2012 - Guido Randerath

 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 21.11.2012, 15:28 Uhr
20_7943_1
Topthema: Radio ohne Rauschen
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Anzeige
DAB+

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.