Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Internetradios

Einzeltest: Auna Silver Star CD Cube


Weltempfänger

17153102_17153_2

Wer nicht nur seine eigene Musik oder den Einheitsbrei des UKW-Radios hören möchte, ist mit einem Internetradio-Empfänger gut beraten. Wir haben uns das Silver Star CD Cube von Auna näher angehört.

Das Auna Silver Star CD Cube gibt es in den Farben weiß und braun für rund 170 Euro.

Ausstattung

Das schicke Radio kommt im kompakten Würfel-Design daher und wird mit einer Fernbedienung für die Steuerung von der Couch aus ausgeliefert. Über das an der aus Aluminium gefertigten Frontseite angebrachte Farbdisplay hat man den Sendernamen, Menüeinblendungen und die Uhrzeit immer im Blick. Unterhalb des Displays ist das CD-Laufwerk untergebracht, welches neben Audio-CDs auch selbst gebrannte Scheiben erkennen kann. Mit den ebenfalls mit Aluminium überzogenen Tasten am Gerät lassen sich die wichtigsten Funktionen steuern. Komfortabler ist freilich die Steuerung über die mitgelieferte Fernbedienung. Ist diese mit Batterien bestückt, kann es auch schon los gehen. 

In der Praxis

Zunächst gilt es die Menüsprache auszuwählen. Im nächsten Schritt möchte sich das Auna Radio dann ins heimische WLAN-Netzwerk einwählen. Innerhalb kürzester Zeit hat man das WLAN-Passwort eingegeben und die Verbindung ist hergestellt. Im Hauptmenü lassen sich nun die einzelnen Quellen auswählen. Hierzu gehört neben dem Zugang zu zahlreichen Internetradiostationen, Musik aus dem Heimnetzwerk sowie eingelegter CDs auch ein herkömmlicher analoger UKW-Radiotuner. Weiterhin lässt sich an das Silver Star CD Cube ein Zuspielgerät auch via Miniklinkenkabel anschließen. Wer sein Smartphone lieber ohne Kabel mit dem Auna verbinden möchte, kann dies über Bluetooth tun. Die Rückseite beheimatet einen Kopfhöreranschluss sowie eine USB-Buchse, über die man auf USB-Stick gespeicherte MP3-Musik abspielen kann. Ist das Auna Silver Star ins WLAN-Netzwerk integriert, lässt es sich im übrigen auch über eine kostenfreie App via Smartphone und Tablet steuern.

Klang

Das Auna bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Neben gleich zwei Weckfunktionen, lässt sich auch ein Einschlaftimer bis zu 180 Minuten einstellen. Das Menü ermöglicht außerdem die Möglichkeit die Displayhelligkeit zu dimmen oder den eingebauten Equalizer aufzurufen. Hier lassen sich die bereits vorgefertigten Klangmodi „Normal, Mittig, Jazz, Rock, Soundtrack, Klassik, Pop und Nachrichten auswählen oder das Klangbild in Sachen Höhen und Bass manuell regeln. Insgesamt trumpft das Auna Silver Star CD Cube durch einen sehr ausgewogenen Klang auf. Der nach oben gerichtete Lautsprecher mit bis zu 10 Watt Ausgangsleistung wird von einer an der Unterseite angebrachten Bassreflexöffnung zusätzlich unterstützt. Innerhalb unseres Tests eignete sich das Auna perfekt dazu, auch mal etwas lauter Musik zu hören, ohne das der Ton verzerrt. 

Fazit

Mit dem Auna Silver Star CD Cube können Sie nicht nur auf eine große Auswahl an Radiostationen aus aller Welt zugreifen, sondern auch ihre eigene Musik aus unterschiedlichen Quellen abspielen.

Bezugsquellen
auna.de

Preis: um 170 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Auna Silver Star CD Cube

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 40%

Praxis 40%

Ausstattung 10%

Verarbeitung 10%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 170 
Vertrieb Auna, Berlin 
Telefon 030 408173509 
Internet www.auna.de 
Ausstattung
Messwerte:
Abmessungen (B x H x T in mm) 210/150/210 
Stromverbrauch Betrieb / Standby (in W) 6.7/0 
+ CD-Player und USB-Wiedergabe 
+ Bluetooth und Miniklinkeneingang 
Klasse: Mittelklasse 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"- Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 14.12.2018, 09:37 Uhr