Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Mobile sonstiges

Einzeltest: Astell&Kern AK120 - Seite 3 / 3


Alles doppelt

B-DAC-Funktion. Es ist mir unterwegs schon ein paar Mal so gegangen, dass ich ein Album hören wollte, das sich natürlich nicht auf meinem Mobiltelefon, wohl aber in verlustfreier Form auf meinem Laptop befand. Der AK120-Besitzer hat nun die Möglichkeit, die Musik über den koreanischen Super-Player per USB-Audiostreaming direkt vom Computer wiederzugeben und die klanglichen Vorzüge beizubehalten. Dazu bezieht er bis 192 kHz seine Daten völlig von einem PC oder Mac. Das ist schon absolut nennenswert und zeigt, dass iRiver an jedes Detail gedacht hat. Außerdem wurde er ja dafür gebaut, Musik vom internen Speicher abszuspielen. Und da trumpft er auf. Insgesamt kann man die Kapazität auf 192 GB aufblasen. 64 sind schon drin, zwei Mini-SD-Kartenslots nehmen nochmal je 64 GB auf. Das reicht für unterwegs aber dreimal, selbst wenn man fleißig Hires-Dateien draufkopiert. Die werden ja bis 192 kHz unterstützt (44,1, 48, 88,2, 96 und 176,4 kHz werden nativ verarbeitet) und noch ein weiteres Schmankerl wurde jetzt umgesetzt: Mit der aktuellen Firmware- Version 2.01 ist der AK120 jetzt im modernen und gerade ganz stark in Mode kommenden DSD-Zeitalter angekommen und erlaubt nun die Wiedergabe von DSD-Dateien bis DSD64, also 1-Bit-Files mit 2,8 MHz Samplingrate. Nativ in den DAC rein geht‘s nicht, dazu hätte man den Wolfson 8741 nehmen müssen, doch abspielbar sind die SACD-Files jetzt problemlos. Und ich hab‘s ja schon oft gesagt: Warten wir mal ab, wie sich das mit der Verbreitung von Dateien in diesem Format entwickelt. Stand der Dinge ist, dass man zwei Dutzend Alben in DSD legal in Deutschland beziehen kann, das könnte aber noch mehr werden. Und dann ist man als AK120-Besitzer sicher froh, dass man gerüstet ist, ohne konvertieren zu müssen. Unter Umständen muss man durch die doch recht hohe geforderte Rechenleistung, die der TCC9201- Prozessor verdauen muss, etwas kürzere Akkulaufzeiten hinnehmen, doch das hält sich im Rahmen. Der Akku hält so oder so ungefähr 12 bis 14 Stunden, was lang genug für einen Flug und den Aufenthalt am Flughafen ist. 

Klang


Wenn man das Ding auf den Ohren hat, weiß man wieder, woher er kommt. Das ist wieder der reine, klare, fein auflösende Klang, den schon der AK100 bieten konnte – nur eben noch kräftiger, etwas feinfühliger und obenrum etwas bedachter vorgehend. War sein Vorgänger schon ein absoluter Top-Treff er so schießt der AK120 an ihm souverän vorbei. Er zeigt absolute Souveränität an eigentlich jeder Kopfhörerimpedanz und gibt einem beim Hören tatsächlich das Gefühl, echtes HiFi zu hören und nicht, wie andere es tun, Musik so ähnlich klingen zu lassen, wie man es kennt. Das hier ist echt, dynamisch und musikalisch. Astell&Kern hat’s geschafft, den schon extrem guten AK100 zu überholen und nochmal jede Kategorie, seien es Messwerte, Haptik oder natürlich auch Klang, noch mals zu verbessern. Der AL120 ist damit ganz oben. Und da wird er wohl auch bleiben.

Fazit

Der Astell&Kern AK120 steht ohne Zweifel an der Spitze der portablen Audioplayer. Und mit dem letzten Firmware-Update, das DSD-Wiedergabe ermöglicht, ist er sogar noch zukunftssicherer geworden.

Preis: um 1300 Euro

Astell&Kern AK120


-

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Portabler Audioplayer 
Vertrieb Robert Ross Audiophile Produkte, Denkendorf 
Telefon 08466 905030 
Internet www.robertross.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 60/89/15 
Eingänge: 1 x Mini-USB (adaptiv, bis 48 kHz, 24 Bit) / 1 x S/PDIF Toslink Klinke / 2 x Mini-SD 
Ausgänge: 1 x 3,5er-Klinke 
Speicherkapazität: 64 GB (bis 192 GB erweiterbar) 
Besonderes DSD-Wiedergabe, Ledertasche 
checksum „Der Astell&Kern AK120 steht ohne Zweifel an der Spitze der portablen Audioplayer. Und mit dem letzten Firmware-Update, das DSD-Wiedergabe ermöglicht, ist er sogar noch zukunftssicherer geworden.“ 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 29.10.2013, 11:14 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.