Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Monitore

Einzeltest: iiyama ProLite XB3288UHSU-B1


Monitor iiyama ProLite XB3288UHSU-B1

18545

32 Zoll, metrisch ca. 80 cm Bildschirmdiagonale, eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln, vulgo 4K – der iiyama ProLite XB3288UHSU-B1 kratzt am Maximum dessen, was man sich aktuell als Normalmensch so an Computermonitor hinstellen kann.

In Anbetracht dieser riesigen Fläche zur Bilddarstellung gerate ich ins Grübeln. Ich war schon als Schüler „Zeitungsmensch“. Die Schülerzeitung der Realschule entstand auf einem Commodore 64. Auf dem ausgedienten Fernseher, der als Monitor diente, konnte der C64 40 x 25 Zeichen, die aus 8 x 8 Pixeln bestanden, darstellen. Oder, im HiRes-Grafik- Modus, 320 x 200 Pixel – bei einer bei stark eingeschränkten Auswahl aus 16 möglichen Farben. Das reichte, um auf dem C64 Seiten zu gestalten und sie mithilfe eines Nadeldruckers auszudrucken. Gedruckt konnte man die komplette Seite auch das erste Mal in ihrer Gesamtheit sehen. Auf Hektografie-Matrizen gedruckt, konnte man die Seiten dann im Sekretariat vervielfältigen. Wenn man 100 Exemplare durchgekurbelt hatte, hatte man einen lahmen Arm und, dank der alkoholischen Lösungsmittel, die bei diesem Vervielfältigungsverfahren zum Einsatz kamen, einen benebelten Kopf. Die Abi-Zeitung entstand schon auf einem PC, einem „Turbo.XT“ mit Hercules-Grafikkarte. Die ermöglichte sogar 80 Zeichen pro Zeile im Testmodus und 720 x 348 Pixel im Grafikmodus – dargestellt auf einem 12-Zoll-Monochrom- Bildschirm. Die weitere Entwicklung über VGA, SVGA und (Röhren-)Monitor-Formate von 14 bis 16 Zoll erspare ich Ihnen, ebenso die ersten 14-Zoll-TFT-Bildschirme.

17
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_Vorlage_web_1606726626.jpg
qc_revox-explo_2_1601455354.jpg
qc_revox-explo_2_1601455354.jpg

>> Mehr erfahren

Doch nach dieser Einleitung verstehen Sie vielleicht meine Faszination, jetzt vor dem iiyama ProLite XB3288UHSU-B1 zu sitzen.   

15
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_Vorlage_web_1606726651.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454786.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454786.jpg

>> Mehr erfahren


Ausstattung


Mit seiner 4K-Auflösung von 3840 x 2160 stellt der iiyama ProLite XB3288UHSU-B1 knapp 130-mal so viele Pixel dar wie die Grafik eines Commodore 64. Auch in Sachen Farbdarstellung ist er um Lichtjahre weiter: Dank 10 Bit Farbtiefe kann er bis zu 1,07 Milliarden Farben darstellen. Das sind rund 95 % des recht großen NTSC-Referenzfarbraumes. Helligkeit und Kontrast liegen mit 300 cd/m² und 3000:1 im aktuell üblichen Bereich. Neben dem Bild gibt der Lautsprecher auch Stereoton über zwei Lautsprecher aus, alternativ gibt es einen Kopfhöreranschluss. Signale nimmt der iiyama ProLite XB3288UHSU-B1 über zwei HDMI- 2.0-Anschlüsse sowie einen Display-Port (1.2) Anschluss entgegen. Daneben verfügt er über einen USB-3.0-HUB mit 2 Anschlüssen. Der Monitor steht auf einem soliden, höhenverstellbaren und neigbaren Ständer. Für eine komplette 90°-Drehung ist die Säule allerdings zu kurz, 45° sind das Maximum.    

Preis: um 490 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
iiyama ProLite XB3288UHSU-B1

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 03.10.2019, 10:03 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)