Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Phono Vorstufen

Einzeltest: Vitus Audio RP-101 - Seite 3 / 4


Relativ preiswert

Was mir fehlt: ein wenig mehr Flexibilität bei der Wahl der Verstärkung und eine Fernbedienung, mit der sich die Eingangsimpedanzen vom Sessel aus umschalten lassen. Jene soll‘s gerüchteweise aber gegen Aufpreis geben. Eine ein wenig intuitivere Menüführung wäre auch ganz nett, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Auf der Rückseite gibt‘s zwei Ein- und zwei Ausgänge, jeweils entweder im Cinch- oder XLR-Format. Das legt einen vollsymmetrischen Aufbau nahe, aber das täuscht: Die XLR-Anschlüsse sind unsymmetrisch beschaltet. Eine Netzanschlussbuchse gibt‘s nicht, dafür aber einen vielpoligen Verbinder, der dem Anschluss der externen Versorgungseinheit dient. Die nehmen wir mal zuerst in Augenschein und versuchen zu ergründen, was Hans Ole Vitus angestellt hat, um eine Akkuversorgung zu schlagen. Im separaten Druckgussabteil finden sich drei kleine Ringkerntrafos, diverse Gleichrichter und zwei Siebelkos. Damit werden kanalgetrennte Betriebsspannungen für die Verstärkerstufen und „Saft“ für den Steuerteil erzeugt. Das Gerät selbst zeigt einen absolut mustergültigen Aufbau. In der Tat dient ein großer Teil des getriebenen Aufwandes der Stromversorgung: Die ankommenden Rohspannungen werden von diversen Elkos und insgesamt neun Spannungsregelschaltungen „begrüßt“, bevor es weiter auf die Hauptplatine geht.

Dort gibt‘s ein weiteres Mal große Elkos, womit wir bei insgesamt 15 dicken Bechern vom Spezialisten Elna landen. Nach einem gehörigen Respektabstand gibt‘s nochmals diverse Spannungsregler, Mengen von Relais zur Umschaltung der diversen Betriebszustände und endlich – die Verstärker selbst. Diese nun reduzieren sich lediglich auf zwei Module, die in schirmenden Weißblechgehäusen stecken und deren Inhalt selbstredend vergossen ist. Ein solches Modul übernimmt die komplette Signalverstärkung inklusive Entzerrung, und ich habe beim besten Willen keine Idee, was Hans Ole Vitus alles in die kleinen Schachteln gepackt hat. Das, was man durch die Vergussmasse erkennen kann, ist jedenfalls unmöglich alles. Winzige SMD-Teile? Definitiv. Diskreter Aufbau? Höchstwahrscheinlich. Koppelkondensatoren? Maximal einer, da schimmert ein Mundorf-Schriftzug durch. Im Wesentlichen war‘s das. Von der hinter der Front angeordneten Platine mit der „bösen“ Steuerelektronik abgesehen. Zur Reduzierung möglicher Störkomponenten wird das Display übrigens grundsätzlich abgeschaltet, nachdem es eine Funktion quittiert hat. Beim Anschluss gibt‘s naturgemäß nicht viel falsch zu machen. Wir wählten von vornherein die Cinch-Anschlüsse, und tatsächlich waren auch keine nennenswerten klanglichen Unterschiede zum XLR-Betrieb auszumachen.

Preis: um 10000 Euro

Vitus Audio RP-101


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Neuer hifitest.de Chefredakteur

Liebe Leser,
an dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Denn ab sofort bin ich der neue Chefredakteur von hifitest.de und werde aktiv daran arbeiten, diese Website noch spannender und informativer zu gestalten.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
149_18782_2
Topthema: Clever gelöst
Clever_geloest_1573556023.jpg
Geneva Cinema+

Erst ein kraftvoller Filmsound macht bewegte Bilder am Fernseher zum authentischen Kinoerlebnis. Geneva bieten mit ihrem Cinema+ ein intelligentes TV-Soundsystem an, das sich vom Gros der Soundbarlösungen abhebt. Wir haben´s getestet.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 19.04.2013, 14:01 Uhr