Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Argon Audio TT-4


Edelplattenspieler Argon Audio TT-4 zum Vernunftpreis

Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 1
21614

Argon Audio ist eine Marke auf der Überholspur: In den letzten Jahren haben uns die Dänen mit einigen interessanten und vor allem bezahlbaren Modellen überzeugt – der neue Plattenspieler TT-4 ist der nächste überzeugende Kandidat

Ein paar „philosophische Betrachtungen“ zum Einstieg: Als altgedienter Tester hoch- und höchstwertiger Analog-Geräte bin ich vor allem daran gewöhnt, dass Hersteller im Premium-Segment irgendwann einmal einen breiteren Markt erschließen wollen, manchmal auch müssen. Das Resultat sind oftmals Geräte, die mehr oder weniger unbeholfen für ein günstigeres Marktsegment von einem deutlich teureren Modell herunter gebrochen werden und die oft schon meilenweit das Siegel „abgespeckte Version“ vor sich hertragen. Kein Wunder, sind diese oft kleinen Hersteller es doch gewohnt, Cost-no-object-Geräte zu bauen – straffe Kalkulation ist ihnen fremd.   

Argon Audio ist da einen ganz anderen Weg gegangen: Die vor 20 Jahren entstandene Marke der in Skandinavien extrem erfolgreichen Händlergruppe „Hifi Klubben“ baut schon immer preislich hoch interessante Geräte, die das technisch und klanglich das Maximum herausholen. Mit über 50000 verkauften Exemplaren ist man damit unter anderem einer der größten Plattenspielerhersteller in Europa geworden.

Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 2Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 3Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 4Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 5Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 6Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 7Plattenspieler Argon Audio TT-4 im Test, Bild 8
Mit einem Verkaufspreis von 649 Euro ist der ganz neue TT-4 nun das größte Modell, das der dänische Hersteller anbietet – der vierte Plattenspieler schon im Sortiment und immerhin fast doppelt so teuer wie das bisher größte Modell TT-3.   

Beim TT-4 wird die bisher flache Brettspieleroptik der Argon-Dreher durch eine deutlich massivere Bauweise ersetzt und durch die recht massiven Füße unter den Ecken der Zarge noch einmal aufgewertet. Die solide Acrylhaube macht ebenfalls einen guten Eindruck. Die Zarge gibt es in verschiedenen Farbvarianten: Schwarz, weiß und natürlich auch in verschiedenen Holzfurnieren. Das Laufwerk selbst besteht aus einem Gleichstrommotor in der Zarge, der recht schnell dreht und ein dementsprechend kleines Metallpulley hat. Der Plattenteller selbst ist durch seine Höhe optisch schon beeindruckend und besteht aus einer recht schweren Aluminium-Legierung, die seine Masse auf immerhin 1,4 Kilogramm bringen. Einen Subteller gibt es nicht, dafür aber einen „Innengrat“, auf dem der Flachriemen läuft. Dieser wird bei der Erstmontage aufgelegt und durch die entsprechenden Aussparungen im Teller auf den Pulley gelegt. Bedämpft wird der Teller mit einer Gummimatte, so dass kaum Resonanzen entstehen. Die Lagerung erfolgt klassisch mit einer Edelstahlachse in einer Buntmetall-Lagerhülse.   

Der Tonarm ist aber das Highlight des Geräts: Das Armrohr des Tonarms ist gerade ausgeführt und besteht aus Kohlefaser. Um die weit verbreiteten Resonanzen im Armrohr zu minimieren, hat man sich sogar etwas ganz Neues einfallen lassen: Ein Schlitz in der Unterseite durchbricht quasi die parasitären Schwingungen, die vor allem vorne am Headshell auftreten – ausführliche Messungen des Herstellers belegen dies auf eindrucksvolle Art und Weise. Das Headshell selbst ist schnell und einfach per Bajonettverschluss wechselbar und wegen des geraden Armrohrs in sich gekröpft.   

Gut gemacht ist die Einstellung der Antiskating- Kraft über eine Drehskala in der Armbasis und nicht mit der simplen Variante mit Gewicht und Faden. Die Auflagekraft wird dagegen in klassischer Manier mit dem Gegengewicht eingestellt: Den Arm ausbalancieren, dann die Skala am Gegengewicht auf 0 stellen und dann das Gewicht so weit nach vorne drehen, bis die gewünschte Auflagekraft erreicht ist. Im Falle des präzise vormontierten Ortofon 2M Red sind das 1,8 Gramm, wobei ich das Red ganz gerne sogar mit etwas über 2 Gramm betreibe, aber grundsätzlich sollte man sich natürlich an die Empfehlung des Herstellers halten, dann macht man nichts falsch. Die Bedienungsanleitung des Argon TT-4 ist übrigens bei all diesen Schritten extrem detailliert und erklärt jeden Schritt ausführlich.   

Nun kann der Argon wie jeder Plattenspieler an einer separaten Phonvorstufe oder einem entsprechenden Eingang am Verstärker betrieben werden. Steht ein solcher nicht zur Verfügung, schaltet man einfach die interne Phonovorstufe ein und kann den Spieler an einen analogen Hochpegeleingang anschließen. Die eingebaute Phonostufe macht dabei keine schlechte Figur und kann sich mit einigen Modellen im unteren Preissegment durchaus messen – besser als die meisten in heutigen Verstärker eingebauten Phonostufen ist sie allemal.   

Der Argon TT-4 macht im Tief- und Grundtonbereich einen stabilen und wuchtigen Eindruck – an der Sache mit der Resonanzunterdrückung ist definitiv etwas dran. Auch grobdynamisch anspruchsvolle Musik gibt er im Bassbereich stoisch und präzise wieder und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Diese Souveränit gilt auch für die räumliche Abbildung, die eine lebensechte Bühne in Breite wie Tiefe erzeugt und Stimmen und Instrumente präzise voneinander trennt. Überhaupt spielt der TT-4 sehr neutral, ein Eindruck, der für die interne Phonostufe gilt, wie über deutlich teurer externe Vorstufen, mit denen der Argon noch einmal zulegen kann – auch als reiner Plattenspieler allemal eine dicke Empfehlung!

Fazit

Auch mit dem neuen Plattenspieler- Spitzenmodell TT-4 überzeugt Argon Audio auf der ganzen Linie und bleibt dem Konzept „Maximaler Klang zum Vernunftpreis“ treu.

Preis: um 650 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Argon Audio TT-4
5.0 von 5 Sternen

07/2022 - Thomas Schmidt

Bewertung 
Klang 70%

Labor 15%

Praxis 15%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb k.A. 
Kontakt support@argonaudio.com 
Internet www.argonaudio.de 
Ausstattung
Abmessungen (B x H x T in mm) 420/142/355 
Gewicht (in Kg) 7,4 kg 
Ausführungen Schwarz, Weiß, Walnuss, Mahagoni 
Garantie (in Jahre): 5 Jahre 
Kurz und knapp
+ wertige Aufmachung 
+ exzellenter Klang 
+/- - eingebaute Phonostufe 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 02.07.2022, 09:12 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik