Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: EAT C-Major - Seite 2 / 3


Ein Halbton tiefer

Das Materialsandwich MDF-Kohlefaser ist stabil, resonanzarm und gibt dem EAT eine Note von High Tech, die dennoch neutral und dezent genug ist, um sich in fast alle Wohnumgebungen zu integrieren. EAT ist einer der ganz wenigen High-End-Hersteller, die ihren Plattenspielern auch noch eine richtige Haube spendieren – hier zahlt sich die Fertigung in den Pro-Ject-Werken wieder einmal im Sinne des Kunden aus.  Kommen wir zu den Änderungen gegenüber den Schwestermodell:  Der Plattenteller, den der C-Sharp mit dem E-Flat gemeinsam hat, fiel dem Rotstift zum Opfer. Gegenüber dem dort elegant abgeflachten Rand, der außerhalb des Nenndurchmessers einer Langspielplatten noch zusätzliche rotierende Masse mitbringt, hat man sich hier für einen konventionellen, sprich: gerade gecshnittenen Teller entschieden. Dennoch handelt es sich nicht einfach um ein ganz schlichtes Teil aus dem Baukastensystem: Nahe dem Außerand wurde eine Nut eingefräst, die großzügig mit Dämpfungsmaterial verfüllt ist. Der Subteller besteht weiterhin aus Aluminium, während das invertierte Tellerlager mit stehenden Dorn einem konventionellen Lager mit Buchse in der Zarge und Dorn im Subteller gewichen ist. Der Antrieb ist gleich geblieben, allerdings gibt es hier kein aufwändiges Netzteil mit Motorsteuerung, sonder lediglich eine ganz einfach Stromversorgung.

Die „Umschaltung“ der Geschwindigkeit erfolgt mittels Umlegen des Riemens auf dem zweistufigen Pulley.  Nun mag man meckern, dass das ja nun bei einem 2000-Euro-Plattenspieler nicht gerade Standard sein dürfte – wenn man aber einmal versucht, den Grundgedanken dahinter zu verstehen, dann wird man sagen, dass EAT alles richtig gemacht hat: Durch ein paar Einschnitte vor allem beim Bauaufwand und beim Komfort kann der Hersteller ein qualitativ fast gleichwertiges Produkt zu einem um 33 Prozent besseren Preis anbieten – ich finde das schwer in Ordnung, vor allem angesichts des wunderbaren Tonarms.  An diesem hängt – gegen einen Mehrpreis von rund 350 Euro – das Ortofon MC-System Quintet Blue. Das ist kein Preisvorteil gegenüber den Einzelkomponenten – dafür wurde der Tonabnehmer aber immerhin eingebaut und sauber justiert. Leider hatten wir die Systeme der Quintet-Serie noch nicht komplett zum Test in der Redaktion, also sehen wir dieses Gesamtpaket jetzt als Einstieg in die Dinge, die da noch kommen sollen.  Ein direkter Vergleich mit dem C-Sharp ist leider nicht möglich – so etwas kann man nur seriös durchführen, wenn bei de Laufwerke nebeneinander stehen und sowohl tonabnehmerseitig wie in Sachen angeschlossene Anlage gleich ausgestattet sind.

Preis: um 1990 Euro

EAT C-Major


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Aktuelles aus der Redaktion

Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Uhren aus Holz, verschiedene Modelle

>> Mehr erfahren
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
Premium_4K_Heimkino_Beamer_1571760806.jpg
BenQ W5700

Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.

>> Wir haben ebenfalls genau hingeschaut.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Studio Bramfeld
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 24.10.2016, 09:57 Uhr