Kategorie: Plattenspieler

Plattenspieler VPI Titan


Wenn viel viel hilft

Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 1
22655

US-Hersteller VPI hat mit dem Modell „Titan“ einen der ungewöhnlichsten Plattenspieler am Markt im Programm. Vor nicht allzu langer Zeit hätte ich gesagt, dass es auch einer der teuersten ist, aber die Maßstäbe in dieser Hinsicht haben sich gründlich verschoben.

Reden wir zuerst über das Preisthema, dann haben wir das aus dem Weg und können uns mit angenehmeren Dingen beschäftigen: Der Titan kostet 60000 Euro. Und bevor man ihn sinnvoll betreiben kann, sind’s 62000. Da ist noch kein adäquater Tonabnehmer dabei, wohl aber ein Tonarm. Immerhin. Was man dem Titan nicht absprechen kann: Er sieht auch so aus, als ob er teuer wäre – es gibt nämlich reichlich Material fürs Geld. In Zahlen: 55 Kilogramm, im Wesentlichen in Form von Aluminium, Edelstahl und Acryl. Das ist reichlich und dabei ist der Titan beileibe noch nicht das größte Kaliber im Magazin des in New Jersey ansässigen Familienunternehmens.

Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 2Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 3Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 4Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 5Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 6Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 7Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 8Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 9Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 10Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 11
Der Titan ist ein Ableger der Avenger-Baureihe, die wir Ihnen im Laufe der Jahre in verschiedenen Darreichungsformen hier schon präsentiert haben. Daher resultiert die Grundform des Gerätes: Eine runde Basis ruht auf drei Auslegern, an denen bis zu drei Tonarmen montiert werden können. Dabei ist man keinesfalls auf hauseigene Arme beschränkt, die Anordnung bietet diesbezüglich reichlich Freiheitsgrade, so dass man so ziemlich jeden noch so exotischen Typ montiert bekommt. Einzige Voraussetzung: eine Armbasis, die sich an einen 72 Millimeter durchmessenden Zylinder klemmen lässt.   


>> Video auf Youtube schauen

Das Gerüst


Beim Titan nun haben (Vater) Harry und (Sohn) Matt Weisfeld das Avenger-Konzept auf die Spitze getrieben. Nicht nur haben sie quasi zwei Avenger-Chassis übereinander angeordnet, zusätzlich haben sie auch noch für eine effektive Entkopplung vom Untergrund gesorgt. Jene stellt sich in Form von Luftfederfüßen dar, von denen einer unter jedem Ausleger platziert wird. Dabei handelt es sich um aus der industriellen Lagertechnik stammende Gummibalgen, die sich mittels eines Fahrradventils befüllen lassen. Je mehr Luft man dort hineinpumpt, desto steifer wird die Feder und umso höher baut sie auch. Die Füße kommen „vorgefüllt“, inwiefern man da von Zeit zu Zeit nachpumpen muss entzieht sich meiner Kenntnis – die Bedienungsanleitung schweigt sich dazu komplett aus. Eine Höhenverstellung ist jedoch auch mittels der Verschraubung zwischen Luftfüßen und Chassis möglich. Jede der beiden Lagen des Chassis besteht aus einem Sandwich aus einer dicken Aluminium- und zwei Acrylplatten. Das gibt nicht nur ordentlich Masse und Steifigkeit, sondern auch eine hohe Resonanzdämpfung. Das doppelte Chassis dient nun nicht einfach dazu, dem Titan Größe zu verleihen, vielmehr muss das Ganze ordentlich Technik beherbergen. Und das liegt an dem extrem aufwändigen Antriebssystem des Gerätes, bei dem zwei Motoren eine Schwungmasse bewegen, die gleichzeitig als Reibrad fungiert, wobei der eigentliche Teller aus zwei magnetisch gekoppelten Teilen besteht. Uff – jawohl, das ist eine Menge, und wir nähern uns den Dingen der Reihe nach.   

Die Tellerkonstruktion


Die untere Abteilung des Chassis beherbergt das „Erdgeschoss“ des zweiteiligen Tellers.

Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 7
Da passiert‘s - das Reibrad kontaktiert den Aluring außen an der unteren Teller-Etage
Es besteht aus einem Aluminiumring, an den seitlich der Antrieb angreift – dazu kommen wir später. Diese mit einem ganz normalen Tellerlager ausgestattete Einheit beinhaltet zusätzlich sechs kräftige Magnete, die ordentlich Kraft auf ihre Gegenstücke im oberen Tellerabschnitt ausüben. Jener wird von einem zweiten Tellerlager geführt, welches mittig auf dem unteren Tellerabschnitt ruht. Auf jenes nun wird der obere Teller gestülpt, der ungleich massiver ausgeführt ist als das untere Abteil. Rund die Hälfte dieses imposanten Zylinders verschwindet in der Zarge. Der auf der Achse aufschraubbare Haltegriff ist ein unverzichtbares Werkzeug, um diese Anordnung zusammenzubauen. Somit haben wir zwei gegeneinander verdrehbare Plattentellerkomponenten, die in Drehrichtung nur magnetisch ge- und gleichzeitig entkoppelt werden. Das ist eine gut funktionierende Lösung, wie das TMD-Lager von Transrotor schon seit Jahrzehnten beweist.   


Antrieb


In Rotation wird das Ganze über den Antriebsblock versetzt. Dazu gibt’s in dessen Mitte ein Aluminium-“Rad“, das an der Außenseite einen Gummiring trägt. Über diesen Ring wird die Antriebsenergie auf den Doppelstock-Teller übertragen. Dafür braucht’s den richtigen Anpressdruck, der sich mit einer Schraube auf der Rückseite des Antriebsaggregates einstellen lässt. Das „Reibrad“ wird von einem weiteren „Tellerlager“ geführt und bezieht seine Antriebsleistung über zwei Rundriemen von zwei Synchronmotoren. Diese laufen parallel und dadurch mit exakt gleicher Drehzahl. Die ganze Anordnung ist prinzipiell die besonders aufwändige Version eines Kombinationsantriebs, wie zum Beispiel Thorens es vor vielen Jahren schon mit dem Ur-TD124 vorgemacht hat. Mit derartigem Aufwand wie hier allerdings ist das Thema noch niemand angegangen.   


Motorisches


Plattenspieler VPI Titan im Test, Bild 10
Der Antriebsblock kann in einer beliebigender drei Aussparungen platziert werden – auch vorne, sollte man das wollen
Die beiden Motoren laufen direkt mit Netzspannung, was aber nicht ganz im Sinne des Erfinders sein kann. Zwar kann man über den Anpressdruck des Reibrades die Nenndrehzahl auf den Punkt justieren, aber das gilt nur für 33,3 Umdrehungen. 45 Touren hingegen sind so gar nicht möglich. Dafür braucht’s die elektronische Motorsteuerung „ADS“ für zusätzliche 2000 Euro. So ganz geklärt ist die Frage, ob jene denn eigentlich zum Lieferumfang des Gerätes gehört noch nicht – mir jedenfalls stand sie für den Test des Titan nicht zur Verfügung.  

Tonarm


Zum Lieferumfang des Titan gehört ein Tonarm, im unserem Fall handelt es sich dabei um die zwölfzöllige Variante des „JMW Memorial“-Arms. Eine überaus solide und im Kern ganz einfache Konstruktion: klassisch-kardanisches Lager, 3D-gedrucktes Tonarmrohr für maximale Steifigkeit und minimale Resonanzen. Der Hersteller verspricht eine effektive Masse von lediglich zehn Gramm, wo ich so meine Zweifel habe: der Arm kommt mit mittelharten und etwas härteren Abtastern schon blendend zurecht. Das gute Stück haben wir Ihnen im Laufe der Jahre schon öfter vorgestellt, so dass wir uns hier nicht nochmals episch darüber auslassen müssen.  

Klang


Der VPI bezog eine komfortable temporäre Heimat auf einem schon etwas betagteren Copulare-Plattenspielermöbel. Hier fühlte er sich hörbar wohl, die Entkopplung über die Luftfederfüße funktioniert ausgezeichnet, was bei meinem Massivdielenfußboden nicht immer ganz unproblematisch ist. Unter das Headshell des Zwölfzöllers wanderte das ausgezeichnete Hana Umami Red, was für den größten Teil des Hörtests auch dort verbleiben sollte. Ich will ja nicht leugnen, dass ich zu dem ein oder anderen Detail des großen VPIs anderer Meinung bin, aber: Nach den ersten Tönen aus dem Gespann verliert das schlagartig an Bedeutung: Der Titan klingt so, wie es sein Name vermuten lässt. Mit ausufernder Raumdarstellung und beispielhafter Ruhe. Der extrem aufwändig entkoppelte Antrieb sorgt für eine Schwärze, die Esbjörn Svenssons zerbrechliche Klavierpoesie förmlich leuchten lässt. Die Pianopassagen sind so überzeugend vom Rest der Welt entkoppelt, dass sich ein selten zu erlebendes Maß an Authentizität einstellt. Dann fand Joe Jacksons Klassiker „Night And Day“ seinen Weg auf den Teller. Uff. Die Inbrunst, mit der der Mann hier seinen „Slow Song“ zum Besten gibt stellt sogar meine „Hausreferenz“ aus Air Force III, Reed-Arm und DS-Audio-Abtaster vor Probleme – und das sage ich nicht oft. Ein Quercheck der beiden Laufwerke offenbarte dann auch leicht unterschiedliche Charaktere: Der Japaner ist disziplinierter, exakter, feiner, der Ami ungestümer, direkter. So geht der TechDAS mit Art Pepper etwas lockerer und detailversessener um, während der VPI einfach größer, vordergründiger und engagierter spielt. Und ich wage mir überhaupt nicht auszumalen was passiert, wenn da erst die elektronische Motorsteuerung mit im Spiel ist. 

Fazit

Der VPI Titan verkörpert amerikanische Klangideale wie kaum ein zweiter Plattenspieler: Er brilliert mit Größe, Kraft und Farbe, dass es eine wahre Freude ist.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Plattenspieler

Produkt: VPI Titan

Preis: um 60000 Euro

9/2023

Er brilliert mit Größe, Kraft und Farbe, dass es eine wahre Freude ist.

VPI Titan

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audio Reference, Hamburg 
Telefon 040 53320359 
Internet www.audio-reference.de 
Garantie (in Jahre) 2 Jahre 
Abmessungen ca. 540 x 310 x 480 mm 
Gewicht (in Kg) ca. 55 kg 
Unterm Strich ... Der VPI Titan verkörpert amerikanische Klangideale wie kaum ein zweiter Plattenspieler: Er brilliert mit Größe, Kraft und Farbe, dass es eine wahre Freude ist. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test
>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 16.09.2023, 09:54 Uhr
390_22002_2
Topthema: Sound im Audi
Sound_im_Audi_1675169789.jpg
Audio System RFIT Audi A6 C8 Evo2 – 20er System für Audi A6

Von Audio System gibt es eine Vielzahl an Nachrüstlautsprechern für Audi. Wir schaffen den Überblick und testen das RFIT Set für den A6 C8.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 14.32 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik