Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Streaming Client

Einzeltest: Auralic Altair


Blitzgescheit

13117

Auralic macht einen Schritt nach dem anderen und bleibt nicht stehen. Doch ist auch jeder der kleinen Schritte wirklich nötig? Der neue Altair spricht für ein klares Ja.

Die Abstände scheinen beinahe regelmäßig zu sein, in denen Auralic seine neuen Produkte ankündigt. Zunächst war da der Aries, die Wireless Streaming Bridge, mit der alles anfing und die der digitalen HiFi Welt ihren Stempel aufgedrückt hat, wie kaum ein anderes Produkt. Die Fachpresse war begeistert, die Audiophilen genauso und so wünschte man sich bald mehr. Dem Wunsch wurde nachgekommen und Auralic präsentierte schließlich den Aries Mini, bezeichnet als Wireless Streaming Node, der nun nicht nur Streamen konnte, sondern die eingehenden Daten auch gleich wandelte. Und das ganze in einem kleinen Kasten, der nicht viel mehr Platz einnahm als eine CD. Die Presse fand es toll und dieses Mal jubelten nicht nur die knallharten Audiophilen, sondern auch die Einsteiger in den Streaming-Bereich, die noch keinen hochwertigen DAC zu Hause stehen hatten. Auch hier war das Interesse also groß, doch dann kam erneut Bedarf nach mehr auf. Warum nicht Streamer, Wandler und eine echte Vorstufe in einem einzelnen Gerät anbieten? Umgehend gab Auralic bekannt, das auch bereits etwas in Planung ist, das man auf der High End in München feierlich enthüllen wollte. So ist man mittlerweile beim Auralic Altair genannten System angekommen, der ebenfalls eine eigene Produktbezeichnung erhalten hat: Wireless Streaming DAC.

Eigentlich handelt es sich dabei nicht um ein von Grund auf neu entwickeltes Produkt, schließlich basiert der Altair auf einigen Prinzipien des Auralic Mini, der wiederum auf der Streamingplattform des großen Aries basiert. Doch das bedeutet nicht, das Auralic hier nicht an allen Ecken und Enden gefeilt hat, um ein stimmiges Produkt zu entwerfen. Kern des Systems ist also erneut der Streamer und seine zentrale Recheneinheit, die eigens von Auralic entwickelt wurde. Zukäufe und OEM Geschäfte sucht man also vergebens. Stattdessen findet hier die Tesla genannte Plattform platz, die mit einem 1 GHz Quad-Core Prozessor und 1 GB DDR3 Arbeitsspeicher bestens für seine intensive Rechenarbeit gerüstet ist. Das bedeutet auf der einen Seite natürlich schnelles Arbeiten und außerdem bietet die Plattform natürlich auch im Puncto Funktionalität viel Potenzial. Das zeigt sich bereits bei den Verwendbaren Dateiformaten, die der Altair bereit ist abzuspielen. Weniger HiFideles wie MP3s sind keine Herausforderung und auch lossless Formate wie ALAC und FLAC werden ohne Murren umgesetzt. Dazu kommen auch die Großen Vertreter der Dateiformate wie WAV und der Platzhirsch DSD. Wie immer bleiben dabei gerade die Ethernetverbindungen der Auralic Streamer beeindruckend, denn das Gerät ist in der Lage all diese Dateien in sämtlichen Auflösungen nicht nur per Kabel, sondern auch per WLAN zu übertragen.

Preis: um 2000 Euro

Auralic Altair


-

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 12.12.2016, 11:02 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH