Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Subwoofer (Home)

Einzeltest: Canton Sub12


Doppel-Sub

3771

Ein Subwoofer gehört ins Heimkino wie das Salz in die Suppe. Darin sind sich Heimkino-Einsteiger und Profis einig. Doch immer häufiger greift der anspruchsvolle Filmfan zum Einsatz eines zweiten Bassmeisters. Wir erklären anhand zwei identischer Canton Sub12, welche Vorteile diese Maßnahme hat.

Eines ist ganz klar – ein zweiter Sub bringt eine Menge mehr Bassleistung ins Heimkino. Diese Tatsache ist für viele Heimkinobesitzer der wichtigste, aber noch lange nicht der einzige Grund, sich für ein zweites Modell zu entscheiden. Nicht minder wichtig sind auch die Themen Präzision und das Zähmen klangschädigender Raumresonanzen, für welche wir ein paar Tipps geben wollen.

Tipp 1: Aufstellung


Bevor es losgeht, sollte man sich im Klaren sein, welches Ziel mit dem Einsatz eines zweiten Bassisten verfolgt wird, wo die Woofer aufgestellt werden sollen und wie viel Platz zu Verfügung steht. Geht es darum, mehr Druck im Grund- und Tieftonbereich zu erzeugen, empfiehlt sich die parallele Aufstellung im Frontbereich. Im Idealfall positionieren Sie beide Subwoofer in etwa bei einem Viertel der Raumlänge – bei einem 4 Meter langen Raum also im Abstand von einem Meter zur Stirnwand. Ist dies aus Platzgründen nicht möglich, probieren Sie die Aufstellung an verschiedenen Punkten des möglichen Bereichs. Dabei sollten die beiden Subs aber immer parallel zueinander aufgestellt werden. Sie werden überrascht sein, wie unterschiedlich das Ergebnis ist, denn bereits um wenige Zentimeter versetzt bieten die Bassmeister ein völlig anderes Klangpotenzial. Einige Heimkinobesitzer schwören hingegen auf die Diagonalaufstellung und eine entgegengesetzte Phaseneinstellung ihrer Subwoofer. Dies hat (je nach Aufstellung und Raumgeometrie) den Vorteil einer präziseren Bassdarstellung, wobei der Maximalpegel in der Regel fällt, da beide Geräte quasi gegeneinander wirken.

Tipp 2: Raumresonanzen „zähmen“


Viele Heimkinobesitzer kennen das. Manchmal fehlt der Bass, dann wummert es und nur selten ist man mit der Bassperformance zufrieden. Neben dem Einsatz teurer und platzraubender Akustikelemente oder eines Subwoofer-Equalizers kann aber auch ein zweiter Bassist Abhilfe schaffen. Dies hat zur Folge, dass der Raum von mehr als einer Stelle angeregt wird, und hilft in erster Linie sogenannte „Lateral- Moden“ (von rechts und links reflektierende Moden) in den Griff zu kriegen, was eine deutlich homogenere Raumverteilung sämtlicher Bassanteile zur Folge hat.

Preis: um 800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Canton Sub12

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 28.04.2011, 12:32 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)