Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Tablets

Einzeltest: Apple iPad - Seite 3 / 3


Vorreiter

In der Praxis


Als iPhone-User hatte ich bereits ein kleines Sortiment nützlicher (und sinnloser ;-) Applikationen sowie eine umfangreiche Musik- und Foto-Bibliothek gesammelt, die problemlos beim ersten Start des iPad mit meinem MacBook synchronisiert werden konnten. Alle Apps und Daten liefen einwandfrei – dazu mit höchstens halb so langen Startzeiten und einem ungeheur schnellen Ansprechen beim Blättern von Fotos, Plattencovern und Ähnlichem. Zwar sind iPhone-Apps nicht in der Bildgröße eines iPads abgelegt, doch mittels der 2fach-Zoom-Funktion werden alle Apps formatfüllend angezeigt. Noch bessere Bildqualität und Performance bieten die speziell fürs iPad programmierten Apps, von denen es im iTunes App-Store mittlerweile mehr als genug gibt. Sogar die Apple-eigenen Office- Programme „Pages“ und „Numbers“ sind als vollwertige App für iPad verfügbar. Somit kann ich nahezu alle Funktionen und Programme meines MacBook auf dem iPad nutzen. Die Internetverbindung mittels WLAN erledigt das iPad in rasanter Geschwindigkeit, „Safari“-Internet-Browser und „Mail“ bieten mir den gleichen Komfort und Datenrate wie mein MacBook. Leider passt das iPad nicht in die beliebten Dockingstationen, denn als Musikserver ist das iPad geradezu ideal. Mit dem riesigen Display macht der Cover-Flow erst richtig Spaß, die Musikauswahl ist ein echtes Vergnügen.

Per USB-Kabel oder Kopfhörer- Anschluss findet das iPad trotzdem Zugang zu jeder HiFi-Anlage. Als Spielekonsole kann das iPad seinen speziellen Charme ganz besonders ausspielen, denn mit nur zwei Fingern und den Kippsensoren lässt sich wunderbar zum Beispiel das Autorennen „Asphalt 5“ steuern. Auch das erstklassig gemachte „RF10“ – ein interaktives Game zum Nachspielen der Fußball-WM – profitiert vom reaktionsschnellen Touchpanel, per Finger lassen sich die Spieler präzise auf dem Rasen dirigieren.

Fazit

Das Apple iPad ist mehr als nur ein etwas zu groß geratener PDA. Seine Prozessor- Power und das hochauflösende, hervorragend funktionierende Touchdisplay stellen alle vergleichbaren Produkte in den Schatten. Vergleichbar? Eigentlich gibt es momentan nichts am Markt, was mit dem iPad ernsthaft konkurrieren könnte. Fast kann man das iPad als vollwertigen Rechner nutzen, auf jeden Fall aber uneingeschränkt mobil surfen, gamen, chatten, Bücher und Zeitschriften lesen, Fotos anschauen, Musikhören und noch 10.000 spannende Sachen mehr. Ein Luxus-Spielzeug? Nein: das Apple iPad ist das universellste Werkzeug, die pfiffigste Spielekonsole und das aufregendste Multimedia-Produkt, das mir je in die Finger gekommen ist.

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Apple iPad

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Qualität 50%

Ausstattung 20%

Bedienung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Apple, München 
Telefon 0800 2000 136 
Internet www.apple.de 
Ausstattung
Messwerte
Abmessung (in mm) 250/0/14 
Gewicht (in g) 680g (730g 3G-Version) 
Anschlüsse
Kurz und knapp
+ reaktionsschnelles Display / hohe Auflösung 
+ Prozessor-Leistung / Multitasking-fähig 
+ Verarbeitungsqualität 
+ Akku-Laufzeit 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 23.11.2010, 11:14 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde