Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Tablets

Einzeltest: Samsung Galaxy Tab S4 LTE


Prestigeobjekt

17193

Mit dem Galaxy Tab S4 markiert Samsung wieder die Spitze der Android-Tablets. Die Koreaner können sich dieses an die Formel 1 erinnernde Engagement leisten; große Stückzahlen und damit einhergehende Umsätze werden in den Preisklassen darunter realisiert. Dennoch ist der geforderte Preis von weit über 700 Euro auch für ein Prestigeobjekt kein Pappenstiel, und so waren wir auf den Gegenwert gespannt, den Samsung mit der S-Klasse in 4. Generation bietet.  

Das Gehäuse des Samsung Galaxy Tab S4 LTE erinnert sehr an das Note9 von Seite 26: Das Display kommt mit einem minimalen Rand aus, die Rückseite ist aus Gorillaglas, und beide Scheiben werden von einem Metallrahmen eingefasst. Das allein rechtfertigt allerdings nicht den stolzen Preis, der sogar etwa doppelt so hoch ist wie der des Erzrivalen von Apple. In unserem Testmuster steckt allerdings ein LTE-Modul, für das noch mal etwa 60 Euro fällig werden, für das Wi- Fi- Modell muss man entsprechend knappe 700 Euro hinlegen.     


HDR-Display und S Pen


Das ist dann auch die einzige Grundsatzentscheidung, die Sie beim Kauf treffen müssen; mit LTE oder nur Wi-Fi. Fast alles andere lässt sich auch nach dem Kauf noch auf- und nachrüsten; die internen 64 GB Speicher können per microSD-Karte aufgestockt werden, sogar eine Andock- Tastatur ist erhältlich, für 150 Euro extra. Beim Display hat Samsung in die obere Schublade gegriffen, der vorzügliche AMOLED-Bildschirm kann sogar HDR-Inhalte, also Hochkontrast- Videos und -Fotos akkurat wiedergeben. Damit eignet sich das Tab S4 als Netflix-Device, der Onlinedienst liefert ja schon entsprechenden Content. Einen Fingerprint-Sensor sucht man allerdings vergeblich, das S4 verlässt sich vollkommen auf den Iris-Scan, der das Tablet zwar zügig entsperrt, aber einen direkten Blick in die Kamera und ein Mindestmaß an Umgebungslicht erfordert, ansonsten streikt er, sodass man das Tablet letztlich doch per PIN-Eingabe entsperren muss. Ein anderes Feature funktioniert dagegen prächtig; der mitgelieferte S Pen erlaubt dank der installierten Experience-9.5-Oberfläche mehr als nur handschriftliche Notizen. Mehr und mehr Apps setzen eben genau auf die Bedienung per Stift. Über einen kleinen Knopf lassen sich zudem jederzeit Sonderfunktionen auslösen, etwa Screenshot- Notizen oder die Fernbedienung der Kamera. Die interessanteste Ergänzung ist indes der sogenannte Dex-Modus, über den Sie ab Seite 36 mehr lesen können.     

Fazit

Das Galaxy Tab S4 treibt die Möglichkeiten eines Tablets deutlich nach oben. Um beim Vergleich mit Apple zu bleiben, liegt es irgendwo zwischen iPad und iPad Pro, auch vom Preis her. Mit 10 Zoll Bilddiagonale steht es außerdem weit außerhalb der Konkurrenz im eigenen Haus, dem Note9.

Preis: um 760 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Samsung Galaxy Tab S4 LTE

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Qualität 50%

Bedienung 30%

Ausstattung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Samsung, Schwalbach 
Telefon 01805 67267864 
Internet www.Samsung.de 
Technische Daten
Abmessungen 7/164/249 
Gewicht 482 
Betriebssystemb Android-8.1 
Display 10,5-Zoll-Super-AMOLED-Display mit 2560 x 1600 Pixeln Aufl ösung (288 ppi), Experience-9.5-Oberfläche 
Rechenleistung Snapdragon 835 Octacore bei 1,9 GHz mit 4 GB RAM 
Kommunikation LTE, WLAN, Bluetooth 5.0, 1x microUSB 2.0 Typ-C, MicroSD-Kartenleser, Kopfhörer-Ausgang 
Verfügbarer Speicher / Erweiterung: 64 GB / microSD-Karte bis zu 400 GB 
Front- / Rückkameras 8 MP/13 MP 
Versorgung interner Akku Li-Ion 7.300 mAh 
Lieferumfang Netzteil, USB-Kabel, aktiver Stift 
Stamina ca. 20 Std. 
Bootzeit ca. 24 Sek. 
+ + hervorragendes Display, gute Aufrüst-Möglichkeiten/- noch etwas hoher Preis 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung gut 
Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"- Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
QLED_zum_Kampfpreis_1598610071.jpg
TCL 65C815

Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 08.02.2019, 10:02 Uhr